Dörrfleisch (Jerky) - selbergemacht


Publiziert von kopfsalat, 25. Juni 2009 um 07:03. Diese Seite wurde 1554 mal angezeigt.

Jerky

- 500g mageres Muskelfleisch (Rind, Pferd, Ziege, Schaf)
- Fett abschneiden (wird ranzig beim dörren und verringert die Haltbarkeit)
- in ca. 2.5cm lange, 1cm dicke Streifen schneiden

Marinade, nach belieben:
- Wasser (auf keinen Fall Öl !)
- Steak & Grill - Würzmischung
- grob gemahlener Pfeffer
- Salz
- Chili
- etwas brauner Zucker
- Cayenne-Pfeffer
- Tabasco
- etc.
gut umrühren

Fleischstreifen mit Marinade komplett bedecken

mindestens 6, besser 12 (oder auch mehr) Stunden im Kühlschrank ziehen lassen, zwischendurch mal umrühren

Fleischstreifen gut abtropfen lassen

ca. 6h in/auf den Dörrex bis das Fleisch trocken ist

Ob das Fleisch durchgetrocknet ist kann man durch Wiegen feststellen (kein weiterer Gewichtsverlust) und durch Kosten. Ein trockenes Stück knackt beim durchbrechen wie ein trockener Zweig, ein noch nicht ganz getrocknetes bricht zäh, wie ein grüner Zweig. Im Zweifelsfall sollte man das Fleisch lieber noch länger trocknen.

Halbarkeit: Solange keine Feuchtigkeit drankommt theoretisch unendlich lange.

Keime, Bakterien: diese benötigen um aktiv zu sein und sich zu vermehren zwingend Wasser. Wenn man ihnen dieses entzieht (durch Trocknung), so werden sie inaktiv, sterben jedoch nicht ab. Bei Wasserzugabe (spätestens im Magen) werden sie wieder aktiv. Die Art und Menge der Keime im Trockenfleisch entspricht also derjenigen, die das rohe Fleisch zum Zeitpunkt des Trocknens hatte. Trockenfleisch kann daher bedenkenlos verzehrt werden, es sei denn, das rohe Fleisch wurde falsch behandelt/gelagert und die Keimmenge des rohen Fleisches war schon kritisch.

Pures Trockenfleisch ist im Übrigen nicht unbedingt ein kulinarischer Höhepunkt. Es schmeckt zwar auch nicht wirklich schlecht, aber es ist schon sehr hart und - natürlich - trocken.

***

Noch einfacher geht's, wenn man Trockenfleisch (Bündnerfleisch, Mostbröckli etc) in kleine Würfel schneidet und für ein paar Stunden dörrt. Hält "ewig".

***

e guete!



Kommentar hinzufügen»