Drama am Eiger: Zwei junge Alpinisten tot


Publiziert von Cyrill , 25. März 2009 um 18:48. Diese Seite wurde 2475 mal angezeigt.

Drama beim Eiger: Zwei junge Alpinisten tot

Bericht Tages Anzeiger

und

Bericht Tages Anzeiger additional

und

Blick schreibt

Über 60 Menschen sind am Eiger schon zu Tode gekommen, die meisten davon – über 50 – in der Nordwand.





Kommentare (8)


Kommentar hinzufügen

baecker hat gesagt: erfahrene...
Gesendet am 25. März 2009 um 19:45
warum heisst es in den nachrichten, es seien erfahrene gewesen, warum sind die denn nicht im sommer gegangen?

Alpin_Rise hat gesagt: RE:erfahrene...
Gesendet am 26. März 2009 um 17:15
Die Eigernord hat im Winter oft sichere und damit bessere Verhältnisse wie im Sommer (Steinschlag).
Und: erfahrene Berggänger kommen Routen auch zu off-Season Zeiten eher hoch als unerfahrene.

Ein Studium der Wetterprognosen oder zügiges Vorwärtskommen hätte die Katastrophe wohl verhindert?

Sputnik Pro hat gesagt: Ganz einfach...
Gesendet am 25. März 2009 um 21:41
...weil Unerfahrene kaum die Eiger Nordwand hochkommen!

Der tragische Unfall passierte ja nach dem Gipfelerfolg bei der Traversierung zum Jungfraujoch oder einem möglichen Abstieg über die Westflanke. Nur das Zeitfenster war scheinbar zu spät gewählt da ja bekanntlich ein Schlechtwettereinbruch am Montag (23.3.) erfolgte.

Cyrill Pro hat gesagt: Eiger Mordwand
Gesendet am 26. März 2009 um 18:35
Mehr zur Eiger Mordwand: link Tagi Bericht

Cyrill Pro hat gesagt:
Gesendet am 26. März 2009 um 18:37
Und das Wort vom Grossmeister darf auch nicht fehlen: Messner meint im Blick

Lulubusi hat gesagt: Eiger
Gesendet am 1. April 2009 um 08:49
Ich möchte gar nichts beschönigen und verharmlosen. Mich aber stört das ganze etwas. Vorallem die Medien.
Jeder der sich ins Hochgebirge begiebt, kennt das Risiko. Jemand der die Eigernordwand durchsteigen kann sowieso. Egal wie gut die Palnung ist, ein Restrisiko besteht immer.
Jetzt wird alles in den Medien breitgetretten. Selbst ich werde häuffig von Personen, die Wissen das ich in den Bergen rumturne, drauf angesprochen. Und dies zum Teil sehr Kritisch, was ich nicht verüble.
Aber was ist mit den Wanderunfällen? Im letzten Jahr sind in meinen Hausbergen zwei Personen zu Tode gestürtzt! Wohl verstanden, auf einem gut ausgebauten Wanderweg. (Kaum eine Reaktion)
Ich denke es hat kaum jemand davon gehört.
Im hochalpinen Gelände wird es eben schnell Lebensgefährlich. Tragische Unfälle passieren aber selten. (Strassenverkehr ist gefährlicher)



ossi hat gesagt: RE:Eiger
Gesendet am 1. April 2009 um 11:02
Salut Lulubusi

Ich habe noch nicht ganz verstanden, was Dich genau stört. Meinst Du allenfalls, in den Medien beklage man sich über den Leichtsinn von Berggängern? Oder denkst Du es werden der Bergsteigerei ein Risiko und Gefahren unterstellt, als handle es sich um eine freakige Risikosportart?

Mir fällt jeweils auf, dass die Berichterstattung bzw. deren Schreiber oft nicht allzu viel Ahnung haben vom Metier: Meistens wird ein Unfall/Absturz beschrieben mit der Bemerkung, die Bergsteiger hätten keinen Führer dabei gehabt oder seien nicht angeseilt gewesen. Dem unkundigen Leser reichen dann diese Angaben zum abschliessenden Urteil, die Bergsteiger seien leichtsinnig (als würde man für jede Tour einen Führer brauchen und als wäre ein Seil in jedem Fall sinnvoll, blödsinn).

Mit dem Verkehr bin ich mit Dir einverstanden: Den nimmt man halt als "gottgegeben" hin und arrangiert sich damit. Ich persönlich stürze lieber im Rahmen einer heiteren T6-Begehung am Fronalpstock ab als dass mich ein Auto niederwalzt...und für die ANgehörigen kommt's aufs Gleich raus.

Lulubusi hat gesagt: RE:Eiger
Gesendet am 1. April 2009 um 11:42
Ciao ossi
O.k. habe mich etwas unverständlich ausgedrückt. Du tirffst es aber auf den Punkt.
In den Medien wird alles hochgepuscht. "Halt eben eine Schlagzeile". Und genau das führt dazu, dass der Bergsteigerei schliesslich unterstellt wird, dass ein unnötiges Risiko eingegangen wird und leichtsinnig gehandelt wird.

Das fehlende wissen der Berichterstater überträgt sich weiter auf so manchen Leser.
Klar das Problem gibt es in jedem Bereich und keine Regel ohne Ausnahme.

Manch ein anderer Bereich wäre aber froh, wenn ihm eine solche Aufmerksamkeit geschenkt würde.

Hinzu kommt, dass es leider so ist, dass Bergsteigen teilweise als Risikosportart angeschaut wird.


Kommentar hinzufügen»