Outdoor Winterschlafsack


Publiziert von sniks, 22. November 2016 um 11:18. Diese Seite wurde 534 mal angezeigt.

Liebe Community

Ich suche einen guten Winterschlafsack um draussen zu schlafen, unter anderem auch im Schnee. Ich möchte damit auf Touren gehen, er sollte also leicht sein. Ich habe einen guten Biwaksack von OR und eine Thermomatraze.

Ich habe von CUMULUS einen Winterschlafsack von einer Komforttemeperatur von -21 Grad gesehen, 1770 gr schwer. Ich selbst habe nachts eher kälter, am Tag schwitze ich aber schnell.

Was denkt ihr? Was habt ihr für Erfahrungen gemacht? Es gibt noch einen CUMULUS Schlafsach für -25 Grad Komforttemperatur. Fast etwas übertrieben?

Danke für Feedbacks!

Grüsse Sniks



Kommentare (8)


Kommentar hinzufügen

hikemania hat gesagt:
Gesendet am 22. November 2016 um 12:14
Komfort -20° + Biwaksack wäre mir bei wärmer als -15°C zu warm.
Bei Feathered Friends, Western Mountaineering, Marmot & Co. bekommst Du sicher auch passende Tüten.

Ich selbst nutze im Winter einen Marmot -10° C Komfort-Schlafsack. Wenn es richtig kalt ist (kälter als -20°) ziehe ich ein zweites Paar Socken an und im Gesicht zwei Buffs übereinander, dazu der gute alte Bundeswehr-Biwaksack. Daneben gibts es Inlets von Seide bis Fleece um die Konforttemperatur weiter zu drücken.

Qual der Wahl....

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 22. November 2016 um 12:35
Im Prinzip kann ich mich der Meinung von Hikemania anschliessen. Mein Schlafsakck ist bald 17 Jahre alt und von VaudDe mit einer Komforttemperatur vom -18°C. Bisher hat er immer genügt. Wichtig dabei ist dass man eine gut insolierte Unterlage hat. Witerhin wird'd im Zelt meist durch den Atem auch wenige Grad wärmer als draussen ohne Dach überm Kopf.Was ebenfalls wichtig ist, dass der Schlafsack genügend gross ist um die wirklich kalten Temperaturen (Ski)schuhe, Kamera und eine eventuell eine Flasche trinken mit reinzunehmen - auch kann man so die Kleider für den kommenden warm halten.

Becks hat gesagt:
Gesendet am 22. November 2016 um 16:07
Ich würde mir das mit einem Spezialsack überlegen. je nachdem, wie oft (oder eben nicht) man bei -20°C und darunter unterwegs ist, lohnt sich solch ein teurer Schlafsack nicht. Wenns aber denn so sein soll: Western Mountaneering, Feathered Friends, Valandre, PHD stellen da schon was her.
Ansonsten lohnt sich eher die Kombi aus einem guten 3-Jahresschlafsack mit einer zweiten Hülle. ich nutze z.B. einen WM Antelope in Kombi mit einem KuFa-
Übersack von Carinthia, mit der ich auch problemlos -25°C und darunter komfortabel aushalten kann. Der Carinthia kommt im Sommer mit auf den Campingplatz, der WM im Herbst und bei wärmeren Wintertagen alleine mit auf Tour.

Becks hat gesagt: RE:
Gesendet am 22. November 2016 um 16:11
Nachtrag:
Such mal bei outdoorseiten.net nach Antelope. Da findest Du einige Threads, in dem es um das Thema hier dreht, z.B.:

https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/95402-Winterschlaf-und-Biwaksack-f%C3%BCr-Tarp%C3%BCbernachtungen?highlight=antelope

https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/95415-Schlafsack-von-20%C2%B0C-bis-20%C2%B0C-f%C3%BCr-Weltreise-mit-dem-Fahrrad?highlight=winterschlafsack

sniks hat gesagt:
Gesendet am 22. November 2016 um 18:48
@sputnik: schläfst du den mit der Jacke? Ich möchte lieber nur mit einem Shirt und Shorts oder leichte leggins schlafen und meine Tourenkleider auch nur für die Tour benutzen (ich schwitze sehr stark)
In der Nacht selbst bin ich ein gförli. Meinen Winterschlafsack den ich habe hat eine Komfortzone bei 0°, aber ich bin froh um den bei 8°.

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 22. November 2016 um 20:06
Nein, ich habe auch immer Wechselkleider dabei, denn nur mit trockenen Kleidern gibts beim Ruhen warm. Schlafen tu ich in Jogginghosen und einem dünnen Pullover, das reicht denn sonst wird meistens zu warm im Schlafsack.

maawaa Pro hat gesagt:
Gesendet am 22. November 2016 um 23:28
Also, ich hab den W.M. Antelope und bin damit sehr zufrieden. Ist natürlich schon eine Investition, aber es lohnt sich. Ich friere auch recht schnell, konnte aber bei - 20 Grad in langer Merinounterwäsche gut darin schlafen. Als Unterlage habe ich im Winter die Exped Downmat. Mit Inlay und dickerer Unterwäsche könnte ich mir auch gut vorstellen bei - 25 Grad und mehr darin zu überleben ;)
Das nächstdickere Modell von Western Mountaineering wäre dann, wenn ich mich jetzt nicht täusche, der Lynx.


dominik Pro hat gesagt:
Gesendet am 23. November 2016 um 07:07
Ich habe auch den WM Antelope und bin sehr zufrieden damit. Was aber meiner Meinung nach oft unterschätzt wird: Die Unterlage! Daunen wärmt nur, wenn sie bauscht. Zwischen Körper und Boden wird sie zusammengedrückt und es entsteht eine Kältebrücke, welche einem den ruhigen Schlaf raubt, weil man sich alle 30 Minuten umdrehen muss. Daher habe ich mir eine Exped Downmat gegönnt, welche dieses Problem recht zuverlässig löst. Mit langer Unterwäsche und Downbooties kann ich mit dieser Kombi bequem auch sehr kalte Nächte aushalten.


Kommentar hinzufügen»