Hundeschlittentour Yukon Januar/Februar 2009


Publiziert von tschiin76 , 12. Mai 2009 um 10:02.

Region: Welt » Canada » British Columbia
Tour Datum: 1 Februar 2009
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit Air Canada nach Vancouver, dann mit Air Canada Jazz nach Whitehorse. Von dort mit dem Auto in 3h via Haines Junction an den Rand des Kluane National Park.

Was machen, wenn man 5 Wochen unbezahlten Urlaub hat und die Zeit nutzen möchte?
Warum nicht mal in den nördlichen Winter?

Da kam mir das Angebot, mit Huskys durch den kanadischen Winter zu düsen gerade recht, wollte ich doch schon immer mal etwas in dieser Richtung machen. 

Erwartet haben mich 30 Huskys, ein aufgestelltes, sehr kompetentes Berner Auswandererpaar mit viel Outdoorerfahrung und eine Kälte, die nach 2 Wochen dann aber gar nicht mehr so schlimm war.

So hiess es fast jeden Morgen, Hundezwinger putzen, Hunde füttern (bei teilweise -30°) und gegen 11 starten.
Kaum hatten wir jeweils die Schlitten bereitgestellt, waren die Hunde kaum mehr zu halten.
Freudig bellend und an den Leinen zerrend, wollten sie am liebsten gleich losrennen.
Das ganze sollte dann aber doch noch einigermassen geordnet über die Bühne gehen und so musste doch der eine oder andere Streit oder ein Leinenbeissen seitens der Hunde geschlichtet werden, bevor es losgehen konnte.
Alsbald in Bewegung wars dann aber zumindest am Anfang alles andere als erholsam, galt es doch, den Schlitten ohne Kollision durch die Wälder zu manövrieren, nicht herunter zu fallen oder den Hunden zu helfen, einen steilen Hang hochzukommen, indem man hinten stossen musste.
Die Pausen waren geprägt von Pfoten putzen sowie Ruhe und Ordnung wiederherzustellen. Unglaublich, diese Energie!

Als wir dann etwas Übung hatten wurden die Tripps ein Genuss! 
Wälder, durchsetzt mit Lichtungen, wo man einen Blick auf die umliegenden Hügel und Berge werfen konnte, ein riesiger See, meterdick gefroren, Stille ausser dem Hecheln der Hunde sowie das Knirschen des Schlittens. Ab und an das Motorengeräusch des Begleit -SkiDoos, der jeweils aber so weit voraus fuhr, dass man ihn meist nicht hörte. Viel Zeit, zum Nachdenken und einfach Schauen.

Die zwei OverNight-Trips waren super, einmal zu einem im Herbst aufgestellten Trapperzelt, das andere Mal zu einem unberührten Rastplatz, wo wir erst einmal alles einrichten mussten, was aber allen Spass gemacht hat. Da haben wir ganze Bäume gefällt (abgestorbene), und wer gedacht hat, dass wir daraus noch kleine Scheite machen würden, wurde getäuscht, das Feuer bestand aus ganzen Baumstämmen und hat dementsprechend warm gegeben und das bis zum  nächsten  Morgen!
Beide Male unvergessliche Nächte unter freiem Himmel, das erste Mal hatte ich total warm (-15°), das zweite Mal fror ich die ganze Nacht (-30°). 
So richtig Lagerfeuerromantik, mit jeweils einem Gute-Nacht-Gruss der Hunde (minutenlanges Heulen), der leider unbeantwortet blieb.

Nicht zu vergessen: 3x durften wir eine superheisse Sauna geniessen, man stelle sich vor, in der Blockhaus-Sauna gegen 90°, draussen -30°! Geduscht haben wir im Schnee, was für ein Erlebnis!

Leider haben wir uns wohl bei der Ankunft in Whitehorse noch mit Grippeviren eingedeckt, so dass wir nur ein reduziertes Programm absolvieren konnten.

Tourengänger: tschiin76

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Mel hat gesagt:
Gesendet am 27. Dezember 2012 um 21:01
wow, du warst ja fast dort, wo ich im sommer war (teslin, ca. 1h von whitehorse). klingt super, deine tour! und erst noch mit schlafen unter freiem himmel bei -30, respekt! das will ich auch mal noch erlebt haben :-)


Kommentar hinzufügen»