Heini, der Hüttenwart der Chamanna Jenatsch, ist bei einem Lawinenunglück ums Leben gekommen.


Publiziert von KraxelDani, 27. Dezember 2011 um 14:11. Diese Seite wurde 4047 mal angezeigt.

Siehe Link unter www.blick.ch.

Ich habe seine bescheidene und gastfreundliche Art äusserst geschätzt. Und mich schon auf ein Wiedersehen im nächsten Sommer mit meinen Kindern gefreut. Also schon fast ein Fan von Heini. Traurig, dass ich ihn im vergangenen Sommer zum letzten Mal erlebt habe.

Mein herzliches Beileid den Angehörigen und auch den betroffenen Begleiterinnen!

Dani.



Kommentare (11)


Kommentar hinzufügen

Bombo hat gesagt: Hütte offen, freie Plätze
Gesendet am 27. Dezember 2011 um 17:27
Ich hatte heute Kontakt mit dem Verantwortlichen der Hüttencrew, da ich vom 2. bis zum 4. Januar in der Jenatschhütte gewesen wäre.

Die Hütte ist momentan offen und man freut sich über Besuche und Buchungen. Gerade in der Zeit über Silvester gab es aufgrund des Unglückes mehrere Absagen, weshalb man sich freuen würde, wenn die freien Plätze noch besetzt würden.

Ab 2. Januar wird die Hütte wieder geschlossen.

Mein herzliches Beileid gilt den Angehörigen und der Hüttencrew - ich wusste schon seit dem ersten Kontakt mit Heini, dass das eine geniale Zeit bei ihm gäbe, nicht umsonst genoss er einen derart guten Ruf. Traurig.


Urs___ hat gesagt: Mein herzliches Beileid.
Gesendet am 27. Dezember 2011 um 17:39
Mein herzliches Beileid.

Stellungnahme zur Aussage des Rettungsführer des SAC, Markus Salis, «Sie haben alles richtig gemacht.»:

Dem Protokoll entnehme ich, dass sie zuerst zur Hütte geeilt sind um Hilfe zu holen anstatt sich sofort an die Ortung mittels LVS gemacht zu haben. Man sollte wissen, dass diese Reihenfolge ein kapitaler Fehler ist und war. Wenn der,die Verschüttete nicht innert 15min geortet, ausgegräbt und reanimiert wird, hat er,sie nur noch geringe Ueberlebenschancen (s. Statistik SLF). Es gibt nur eins: sofort selber retten, alles andere ist ein Unsinn!!!!!!!

saltir hat gesagt: RE:Mein herzliches Beileid.
Gesendet am 28. Dezember 2011 um 09:28
Was für ein Protokoll? Das Protokoll, so man in der Lage ist, es zu recherchieren, gibt durchaus die richtige Reihenfolge an. Aber Hauptsache, ein vorschnelles Urteil anhand eines Blick(!)-Artikels gefällt...

[www.gr.ch/DE/institutionen/verwaltung/djsg/kapo/aktuelles/me...]

chamuotsch hat gesagt: Chau Heini
Gesendet am 30. Dezember 2011 um 17:45
Hey alle zusammen!

Ich möchte nicht mehr viel dazu sagen. Es tut mir einfach ehrlich weh, dass du dir im Nachhinein!! ein Urteil über diese Situation fällst und andere Menschen beschuldigst! Ich weiss nicht, woher du die komischen Infos über dieses Protokoll etc. hast!! Und Messner hat absolut recht... es war 'erheblich' und nicht 'grosse' Lawinengefahr!!! Ich weiss aus sicherer Quelle, da ich im Engadin wohne und viele Freunde von Heini kenne, dass die Retterinnen alles richtig und mit besten Wissen und Gewissen gemacht haben!!!!

Ich denke viel an diesen schlimmen Unfall. Und ich kenne auch den Ort wo es passiert ist. Das einzige, das mich beschäftigt ist, dass Heini nicht mehr da ist!!! Er war ein toller Typ, immer freundlich und man fühlte sich immer willkommen. Er schaffte es, einem jeden Wunsch zu erfüllen!! Lasst uns doch einfach ihm gedenken und hoffen, nie in eine solche Situation zu kommen. Und auch hoffen, dass man selber richtig handelt... ohne verurteilt zu werden!!

Salüds, chamuotsch

Pollux hat gesagt: Mein herzliches Beileid.
Gesendet am 27. Dezember 2011 um 20:48
Ich kann Dir , Urs , von meiner Warte aus nur recht geben. Auch ich schliesse mich dem an.
Sehr bedauerlich, aber so kann ein begeisterter Hüttenwart/Bergführer/Tourengänger, sein Ende finden.
Wohl wissend, dass dies dem einen oder anderen sauer aufstösst: Aber, wo liegt der Sinn der Sache bei Gefahrenstufe GROSS zur Hütte aufzusteigen um sie für gemeldete Gäste zu öffnen?
Ich gehe seit über 30ig Jahre in die Berge, (ja, darunter auch schon zur Chamanna Jenatsch...) - weshalb ich noch am Leben weile? Nun ich habe es in all der Zeit tunlichst vermieden bei unwirtlichen Bedingungen auf der Strecke zu sein um nicht selber auf der Strecke zu bleiben.
Nett sind die Werbewirksamen Postings in div. Foren dann immer: AN WEIHNACHTEN/NEUJAHR SIND NOCH ZAHLREICHE PLÀTZE FREI... Es gibt ein besonderes Menue für Schleckermäuler... (BETRIFFT NICHT NUR CHAMANNA JENATSCH...). Ich mag mich noch gut selber an die Zeiten erinnern an denen an Weihnachten/Neujahr KEINE Hütte "offen" war (sprich bewartet - und somit war auch kein Menue für Schleckermäuler verfügbar...). Seit mal ehrlich, dieser Trend setzte erst so in den letzten ca. 15 Jahren ein. Dies sicherlich auch aufgrund der gestiegenen Nachfrage seitens der Besucher bzw. auch aufgrund der Tatsache, dass der eine oder andere Hüttenwart feststellte: Hoppla, die Hütte wurde über die Festtage besucht, Holz wurde verbraucht wie blöd, bezahlt wurde nicht. Gross dann immer das Klagen, WO BLEIBT DER SCHNEE, OOOH NEHMT DIE ALTEN SKIS, FÜR DIE NEUEN GIBT ES NOCH ZUVIEL STEINKONTAKTE, DIE UNTERLAGE IST NOCH NICHT GUT MIT DEM NEUSCHNEE VERBUNDEN ETC. ETC:
Alors, mes Amis, ich mag mich noch gut an den Fall erinnern als es den ehemaligen Hüttenwart der Gauli-Hütte so ereilt hat. Auch der Gardien der Vélan-Hütte wurde so Opfer seines Berufes.
Der Lockvogel des Kommerz (gut ausgebuchte Hütte über Weihnachten/Neujahr) lässt den einen oder den/die andere manchmal Regeln "vergessen" die anderen sicherlich schon tausende male vorgebetet wurden. Oder wer mag sich daran erinnern jemals bei "GROSS" zur Jenatschhütte gelangt zu sein?
Dem traurigen Verlust zu trotz: Zieht eine Lehre daraus, somit hatte der Tod von Heini noch einen letzten Sinn.

Messner hat gesagt: RE:Mein herzliches Beileid.
Gesendet am 27. Dezember 2011 um 22:20
Dieser Kommentar ist nicht nur voellig deplatziert, sondern auch noch falsch. In diesem Gebiet herrschte am 23. Dezember keine "grosse", sondern "erhebliche" Lawinengefahr.

Ich habe Heini Weihnachten vor 3 Jahren auf der Jenatschhuette erlebt. Er ist mir als ein bemerkenswerter und ueber aus freundlicher Huettenwart in Erinnerung geblieben. Mein Beileid gilt allen Angehoerigen und Betroffenen.

mali hat gesagt: Mein Beileid ...
Gesendet am 27. Dezember 2011 um 21:44
... gilt den Angehörigeren des Verstorbenen und seinen beiden Begleiterinnen, die vermutlich in der absolut schockierenden Situation, der beide ausgeliefert waren, alles getan haben, was Sie konnten und wussten. Vielleicht erschien Ihnen sogar der aus Ihrer Sicht möglicherweise lebensrettende Weiterweg zur Hütte als für Sie selbst lebensgefährlich. Sie hätten sich auch ins Tal verkrümeln können anstatt zu versuchen, von der Hütte aus Hilfe zu ordern. Sie hatten Sich beim Aufstieg zur Hütte auf Ihren erfahrenen Begleiter verlassen, der sich der Situation und dem damit verbundenem Risiko bewusst schien und deshalb allein vorgegangen ist, um seine Begleiterinnen zu beschützen, und seinen Lebensunterhalt zu verdienen, ohne dabei das Leben anderer Menschen zu gefährden.

Die Situation hat ein Menschenleben gekostet, um das man trauern sollte, aber die nicht noch mehr Menschen in die Verzweiflung treiben sollte.

Jeder der mal in einer solchen Situation war, weiss wie schwer es ist, in einer solchen Situation absolut richtig zu handeln, selbst wenn man es getan hat. Und alle anderen sollten sich vielleicht in diesem Thread nicht weiter äußern, weil Sie nicht verstehen, was in einem Menschen vor sich geht, der unter Schock steht, wenn gewisse Teile des Gehirns einfach nicht mehr funktionieren.

Es reicht, dass das Leben eines Menschen zerstört ist. Da müssen keine weiteren Folgen!!!!

Vielleicht kann man statt diesem einen Thread zum richtigen Umgang mit Lawinenunfällen eröffnen.

maex hat gesagt: RE:Mein Beileid ...
Gesendet am 27. Dezember 2011 um 22:24
an die Angehörigen und Freunde von Heini.
Ich gebe Dir, mali, in allen Punkten recht.
Bitte keine weiteren endlosen Meinungen, Kommentare (auch wenn konstruktiv) etc. Versuchen wir, für uns daraus zu lernen.

chamuotsch hat gesagt: RE:Mein Beileid ...
Gesendet am 30. Dezember 2011 um 17:42
Du hast absolut recht maex und mali... aber es tut mir einfach weh, wenn jemand Unwarheiten verbreitet. Oder eben, keine Ahnung hat, was in einem Menschen in solchen Situationen vorgeht.... sorry dass ich mich noch einmal äussern musste...


steinziege hat gesagt: RE:Mein Beileid ...
Gesendet am 8. Januar 2012 um 15:43
ich bin gerade über diesen thread gestolpert und ganz entsetzt. auch ich habe in den letzten jahren zwei wunderbare skitourenwochenenden auf der jenatschhütte verbracht, eins davon sylvester, und diesen besonderen hüttenwirt und seine arbeit sehr geschätzt - wie traurig, dass es ihn nicht mehr gibt und er auf diese weise ums leben kommen musste.

seinen angehörigen gilt meine anteilnahme und mein beileid.

mali, deine anregung, einen thread zum richtigen umgang mit lawinenunfällen aufzuziehen, finde ich sehr gut (auch wenn ich mich nicht kompetent genug fühle, um dieser meinungsäußerung taten folgen zu lassen) - unter schock reagiert in der tat kaum jemand rational, es ist einfach etwas vollkommen anderes als eine übung.

heini werden sicherlich alle, die ihm begegnet sind, in bester erinnerung behalten.

servus
stz

Fjaellfe hat gesagt:
Gesendet am 6. Januar 2012 um 10:43
Heini machte das ganze Gebiet, die Jenatschhütte, das Erlebnis dieser Abgeschiedenheit im Tal was ganz ganz besonderes. Man fühlte sich einfach von Herzen willkommen! Es gibt wenige Menschen, die man so schnell ins Herz schliesst! Wir vermissen dich, Heini...


Kommentar hinzufügen»