Marwees via Gloggeren, Nadle und Hundstein


Published by carpintero Pro , 3 July 2015, 14h48.

Region: World » Switzerland » Appenzell
Date of the hike:30 June 2015
Hiking grading: T6 - Difficult High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-AI   Alpstein 
Time: 10:00
Height gain: 1700 m 5576 ft.
Height loss: 1600 m 5248 ft.
Route:Wasserauen - Hüttentobel - Gloggeren - Brettchenner - Nadle - Marwees - Widderalpsattel - Hundstein - Bollenwees - Plattenbödeli - Brüeltobel - Brülisau
Access to start point:cff logo Wasserauen
Access to end point:cff logo Brülisau, Kastenbahn
Maps:1115 (Säntis)

Die Berichte *Marwees über den Brettchenner von ossi und *Gloggeren via Nadle zur Marwees von pboehi haben mir als Grundlage gedient. Vor allem die Bilder mit eingezeichneter Brettchennerroute sind sehr hilfreich.
 
Ich nehme die frühste Verbindung von Zürich nach Wasserauen und kann kurz vor acht Uhr mit der Tour starten. Durch das Hüttentobel erreiche ich die Abzweigung zu den Gloggeren wenig unterhalb der Bogartenlücke. Die Abzweigung befindet sich unter dem markanten Nordostpfeiler der Marwees. Der oft erwähnte Weidezaun ist vom markierten Wanderweg aus zu sehen (Bild). Ich folge der mehr oder weniger deutlichen Wegspur zur Gloggerenhütte (Bild 1, Bild 2). In den Fels- und Grasbändern weiter oben flüchtet ein grosses Rudel Gämsen vor mir. Später treffe ich auf weitere Gämsen und nicht weit über mir schwebt ein Steinadlerpaar.
 
Auf die nächste Gloggere nach der Hütte folgt der Brettchenner, ein markanter Gerölltrichter, der zurzeit noch etwas Altschnee aufweist (Bild). Etwas mühsam quere ich in den Gerölltrichter durch hohe Vegetation und steige auf der Gegenseite auf die nächste Gloggere. Von hier hat man einen guten Überblick über den weiteren Verlauf der Route zur Nadle (Bild).
 
Mit dem Pickel arbeite ich mich die sehr steile Grasrampe hoch bis sich das Gelände etwas zurücklegt (Bild). Danach steige ich links ausholend nach rechts zum Fuss der Nadle (Bild 1, Bild 2), wo ein grosszügiger Schritt in gutem Felsen notwendig ist, um die Nadle auf der rechten Seite passieren zu können (Bild). Kurz darauf erreiche ich die Rinne auf der Südseite der Nadle, über welche man den Gipfel erreicht (Bild). Nach einem kurzen Besuch auf der Nadle steige ich etwas rechts ausholend zum Grat auf. Anschliessend halte ich auf dem Hauptgipfel der Marwees Mittagsrast und geniesse die Aussicht auf die Mittlere Alpsteinkette. Seit Kurzem befindet sich wieder ein Gipfelbuch im kleinen Steinmannli.
 
Nach dem kurzen Abstieg zu Widderalpsattel folge ich dem weiss-blau-weiss markierten Weg durch die Schlucht zum Hundstein (Bild 1, Bild 2) und geniesse abermals die Aussicht. Wegen fortgeschrittener Zeit und den vielen Insekten auf dem Gipfel steige ich nach kurzer Zeit auf dem Normalweg zur Bollenwees ab. Im Eiltempo wandere ich via Plattenbödeli und das steile Brüeltobel nach Brülisau, da das letzte Postauto nach Weissbad schon kurz nach sechs Uhr abends fährt.

Hike partners: carpintero


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T6 II
T6- II
T6- II
14 Aug 14
Marwees, Freiheit und Hundstein · carpintero
T5
12 Oct 15
Marwees und Hundstein · carpintero
T6 III

Comments (4)


Post a comment

Kaj says: Gloggeren
Sent 4 July 2015, 14h37
wenn du schreibst: "Auf die nächste Gloggere nach der Hütte" - sind dann die Gloggeren, der Marwees NW-Wand, die Sporne oder die Runsen dazwischen? Überhaupt, was ist eine Gloggere?
ciao Kaj

Kaj says: Ergänzung: Gloggeren
Sent 4 July 2015, 15h23
ich hab das Foto ersetzt, da vorher die BildQualität zu lausig war
ciao Kaj

carpintero Pro says: RE:Ergänzung: Gloggeren
Sent 5 July 2015, 16h53
Gemäss https://www.ortsnamen.ch/ kommt Gloggeren von Glocken und bezieht sich hier auf die Geländeform. Der Eintrag zu Gloggeren in der Online-Datenbank erwähnt sowohl Felsköpfe als auch -kessel. Im obenstehenden Bericht bezeichne ich mit Gloggere jeweils die Sporne.

Gruss Simon

Kaj says: RE: Ergänzung: Gloggeren
Sent 5 July 2015, 21h53
Danke Simon,
für die ausführliche Antwort. Obwohl ich allemanischsprachlich im SüdSchwarzwald aufgewachsen bin, hab ich im Appenzellischen öfters VerständnisSchwierigkeiten
ciao Kaj


Post a comment»