El Caminito del Rey


Published by El Chasqui , 18 May 2015, 22h51.

Region: World » Spanien » Andalusien » Málaga
Date of the hike:13 May 2015
Hiking grading: T1 - Valley hike
Waypoints:
Geo-Tags: E 
Time: 6:00
Height gain: 150 m 492 ft.
Route:Durch die Schlucht des Rios Cuadalhorce
Access to start point:mit dem PW zum Bahnhof El Chorro

El Caminito del Rey - eine coole Sache im heissen Andalusien

Am 26.3.2015 wurde der Caminito del Rey wiedereröffnet. Einst war der Durchgang durch die Schlucht des Rios Cuadalhorce eine wilde Klettersteigangelegenheit auf alten zerfallenen Betonwegen entlang der roten Schluchtfelsen. Nun wurde viel Geld in die Hand genommen und entstanden ist ein sicherer Weg in luftiger Höhe.

Schwierig ist es, ein Ticket für den Caminito zu bekommen. Auf Wochen hinaus ist er nun ausgebucht. Wir haben Glück gehabt und rechtzeitig ein Ticket gebucht (aktuell noch gratis). Auch nicht ganz einfach ist es, den Ausgangspunkt zu finden. Irgendwie landeten wir aber rechtzeitig bei unserem Startpunkt beim Bahnhof Chorro (ca. 1 h ab Màlaga).
Nach rund 200 m kommt die Infostelle, wo man sich melden muss, den Helm bezieht, Ratschläge erhält und in Gruppen auf den Parcours losgeschickt wird.
Nach gut 1.5 km folgt der eigentliche Einlass (acceso sur), wo nochmals kontrolliert wird, ob man auch tatsächlich angemeldet ist.
Nun folgte gleich das Highlight. Über die Eisenbahnbrücke schlängelt sich der Weg entlang den senkrechten Felsen. Bald folgte die Hängebrücke in gewaltiger Höhe. Der erste Teil der Schlucht ist rund 1 km lang, danach geht es rund 2 km auf breitem Wanderweg dem Tal entlang, bevor nochmals eine Schluchtpassage von fast 1 km folgt.
Wir brauchten bis zum Acceso norte 1 h und 40 Minuten. Nun hätte man noch bis zum Infopunkt weiterlaufen können, wo uns ein Autobus (fährt alle Stunde) wieder an den Ausgangspunkt zurückgebracht hätte. Wir liefen aber das gleiche Stück lieber wieder zurück, sodass wir nach etwas mehr als drei Stunden wieder beim Auto waren.

Ein Ausflug, der sich lohnt, man darf einfach keinen Klettersteig erwarten. Die Tiefblicke und die kühn angelegten Pfade sind eindrücklich. Die roten Felsen, die blauen Farben des Rio und die auf der anderen Seite der Schlucht angelegte Eisenbahnlinie bilden tolle Fotomotive.

Weitere Infos auf
http://www.caminitodelrey.info/de/#2

Hike partners: El Chasqui


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T1
18 Aug 04
Camino del Rey - Es war einmal... · mannvetter
22 Dec 10
Weihnachtsurlaub in Andalusien · alpinos
6b
T2
T1
16 Apr 21
Caminito del Rey · asus74
T2
19 Dec 17
Caminito del Rey · Luidger

Comments (5)


Post a comment

Sent 19 May 2015, 21h33
Letztes Jahr bekam ich von Henrik einen Videolink auf dem die ganze wilde Klettersteigangelegenheit zu sehen war. Obwohl ich wusste, dass alle durchkommen war der Film eine rechte Herausforderung und ich war heidenfroh als er Ende war.
Vergliche ich die beiden Wege ist er heute ein "Spaziergang".


El Chasqui says: RE:
Sent 20 May 2015, 12h41
ja, das war ein knackiger Klettersteig und die Durchsteigung ein grosses Wagnis (man wusste ja nicht, ob die alten Wegresten noch hielten...). Nun ist das wirklich ein Spaziergang.
Gruss Urs

silberhorn says: RE:
Sent 20 May 2015, 19h40
Deiner Antwort entnehme ich, dass Du den Camino vor der Überübersanierung begangen hast oder?
Spaziergang setzte ich zwischen Klammern wegen der Tiefblicke. Insofern heut zu tags überhaupt jemand herunter schaut. Auf den Fotos ömel niemand.

Im Film fehlte der Weg mindestens an einer Stelle gänzlich. Anderorts klafften zwischen Bodenteilen der Brücken gähnende Leere.. Wobei zur Überquerung wenigstens die beiden Eisenträger noch vorhanden waren. Und so weiter.
Fertig Abenteuer;-(.

Gruess, maria

mannvetter says: Caminito vs. Camino del Rey
Sent 8 December 2015, 22h17
Hallo, ich bin den Weg 2004 gegangen, damals war er noch unausgebaut, verboten aber geduldet. Man musste durch die vielen Eisenbahntunnels gehen (und öfters Züge im Tunnel passieren lassen), hinten über ein kleines Brückchen, dann den völlig ungesicherten Weg gehen: manchmal ein winziges Drahtseil, oft genug nichts, metergroße Löcher im Beton. Vor allem vorne gab es Passagen, bei denen über mehrere Meter nur noch ein Stahlträger über dem Abgrund stand, der Beton komplett ausgebrochen. Auf dem balancierte man entlang. Das war nichts für schwache Nerven, aber ein unvergessliches Erlebnis. Und man war völlig alleine.
Doch auch heute ist es sicher noch ein tolles Erlebnis!

Sent 14 December 2015, 09h43
Henrik

Weisst Du noch welchen Film-Link du mir schicktest? Falls ja kannst ihn bitte zu diesen Kommentaren hinzuzufügen.


Post a comment»