wieder einen alten Weg entdeckt - in den Wyssacher Gräben


Published by Felix , 18 May 2015, 14h30. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Bern » Oberaargau
Date of the hike:14 May 2015
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE   Napf 
Height gain: 290 m 951 ft.
Height loss: 290 m 951 ft.
Route:Wyssachen, Kappelhüsli - Schürliacher - Alp - (P. 1001) - Hornbachegg, P. 1008 - Schlössli - Schwändeli - Roggegratbad - Micheli - P. 766 - Stäffelershus - Hänsler, P. 740 - KH
Maps:1148

Wieder einmal versuchen es Wirtsleute, dem Restaurant am Roggengrat Leben einzuhauchen - viele Pächter habe ich doch bereits erlebt …

Für uns Anlass, das dortige Interview mit einer Begehung eines auf „Zeitreise“ entdeckten Wegleins zu verbinden.

 

Bei schönen vorsommerlichen Wetterbedingungen schauen wir erst im kleinen Wäldchen an der Grundstückgrenze des Kappelhüslis Wyssachen, ob bereits Morcheln gewachsen sind - Fehlanzeige. Entlang der Grenze zweier landwirtschaftlichen Parzellen schreiten wir zum Waldrand und in den mit originellem Baumwuchs aufwartenden Wald hinein; später auf einem Fahrweg hinan zum Schürliacher.

 

Durch sattgrüne und blumenbesetzte Wiesen führt der Weg weiter, erst noch flacher, zur Alp; nach einem letzten offenen Abschnitt geht’s wieder in den Wald hinein - und bald steil hoch, auf einem erstaunlicherweise noch in der LK eingezeichneten Weglein, welches man kaum noch ausmachen kann. Oben am Hügelkamm angekommen, tauschen wir uns länger mit einer sympathischen Madiswilerin aus, bevor wir auf der Grenze der Verwaltungskreise Emmental-Oberaargau im angenehmen, friedlichen Wald weiterwandern.

 

Die Lichtung auf Hornbachegg, vom Baum auf P. 1008 markant konturiert, ist Ausgangspunkt für unsere Suche nach dem Einstieg zum alten Weglein, welches auf dem nach NW verlaufenden Gratrücken ins Talende des Wyssacher Grabens hinunterleiten sollte.

Sind selbstverständlich auf den Weidegebieten keine alten Spuren mehr auszumachen, so finden sich sehr gute gleich mit dem Eintritt in den Wald. Ihnen folgen wir nun - um ein Mehrfaches ausgeprägter als auf unserer Aufstiegsvariante! - hinunter bis zu einer Weggabelung, welche sogar zwei (noch unbeschriftete) Schilder aufweist. Ausserdem ist hier, beim Übergang ins Gras oberhalb des Schlösslis, eine Ruhebank eingerichtet, sowie ein junger Baum gepflanzt worden - wir werden hier weitere „Erkundigungen“ unternehmen …

 

Nach einem kurzen Abstecher zum westlich gelegenen letzten Hof auf der Höhe des Schlösslis (nach Aussage der zuvor angetroffenen Wandrerin muss auf dem Grat ein Schild mit der Angabe „Schlössliweg“) aufgestellt sein), kämpfen wir uns weglos durch ein Wäldchen nach Schwändeli hinab, und erreichen danach bequem die Wirtschaft auf Roggegratbad.

 

Nach dem Trink- und Arbeitshalt wandern wir nun auf der Zufahrtsstrasse grabenauswärts via Micheli und P. 766 bis zum Stäffelershus.

Wenig später halten wir auf Hänsler mit unseren Nachbarn einen weiteren, hier kurzen, Schwatz ab, bevor wir auf altem Weg und Kuhgelände hochsteigen zum Kappelhüsli. 


Hike partners: Ursula, Felix


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»