Zindlenspitz: wie ein Flug über dem Wägital


Published by Runner , 20 October 2014, 23h15.

Region: World » Switzerland » Schwyz
Date of the hike:19 October 2014
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GL   CH-SZ   Oberseegruppe 
Time: 6:00
Height gain: 1207 m 3959 ft.
Height loss: 1207 m 3959 ft.
Route:Innerthal (Post) - Aberliboden - Ober Zindlen - Zindlenspitz - Hohfläschen - Oberhof - Innerthal (Post)
Access to start point:Distanz: 15,8 Km ÖV: mit SBB bis Siebnen mit Postauto bis Innerthal PW: div. PP am See, u.a. hinter dem Gasthof "Stausee" (24h = sFr. 7.-)
Accommodation:Gasthaus "Stausee"
Maps:1153 Klöntal

Bei erneut prächtigem Wetter lasse ich das geplante Berglauftraining sausen und begebe mich mit Kollege Mitch mal wieder auf Wanderschaft. Jürg den ich heute das erste Mal kennenlernen darf ist ebenfalls mit von der Partie...

Um 09.00 gibt's erst mal einen Kaffee im Restaurant "Stausee" in Innerthal, wo a) das Postauto hält (Jürg) und b) ein Parkplatz ist. Für sFr. 7.- darf man seine Karosse 24 Stunden stehen lassen. Das sollte für den Zindlenspitz reichen.

Nach einer ausgiebigen Pause verlassen wir die Gaststube mit 1a-Aussicht auf den Wägitalersee und wackeln erst mal gute 4km auf der Hauptstrasse dem Seeufer entlang. Bei Punkt 923 steigen wir dann links des Ziggenbach bis zum Aberliboden hoch. Hier beginnt ein schöner Zickzack-Weg durch den kühlen Wald. Wir überwinden einen vor lauter Bäumen nicht sichtbaren Felsriegel und erreichen so in kurzer Zeit die Alp Zindlen. Immer wieder bestaunen wir das eindrückliche Panorama der Innerschweizer Alpen um uns herum... Auf der Alp Zindlen verläuft der stets gut markierte Weg nun eher flach, bis er bei Punkt 1604 zur Schluss-Symphonie der Besteigung des Zindlenspitz anhebt. Am obern Ende des Grates dann setzen wir endgültig zum Gipfelsturm an. Von hier sind es noch knapp 130 Höhenmeter bis unters Gipfelkreuz. Mit ein bisschen Anlauf geht's wie im Flug ... ;-).

Nach dem obligaten Eintrag ins Gipfelbuch - für mich das erste Mal seit weit über zwanzig Jahren - geniessen wir den wunderbaren Rundblick. Der reicht vom Züribiet über den Jura, die Rigi, Pilatus, Glärnisch bis zu ein paar Bündnern welche ich leider nicht benennen kann und dem Säntisgipfel, welcher heute brutal überlaufen sein dürfte. Auch hier oben sind wir beileibe nicht die Einzigen, aber immerhin, ein Bähnli hat es nicht und so weilen wir unter Gleichgesinnten.

Im weitern Verlauf der Wanderung steigen wir bis zum Gipfelaufbau demselben Weg entlang ab. Beim Wegkreuz wählen wir nun den w-b-w markierten Weg und betreten den Verbindungsgrat zum Rossalpelistock. Hier ist etwas Vorsicht geboten, besonders bei feuchter Wetterlage. Ich erinnere mich ungern an meinen ersten Besuch auf dem Zindlenspitz. Mein damaliger Begleiter liess mich mit meinem Vertigo auf diesem völlig verschneiten Grat zurück, um selber rasch den Rossalpelistock zu besuchen. Ich meinerseits hangelte mich mehr schlecht als recht bis zur Einsattelung bei Punkt 1902, von wo man unschwierig in die Hohfläschen gelangt. Damals erschien mir dieser Part furchterregend, umso mehr als dass ich drei Wochen vorher im Gebiet Klausenpass auf nassem Berggrass ausgerutscht und gute 300 Meter den Hang runtergesaust bin.

Heute ist die Querung aber problemlos zu bewältigen. Einerseits habe ich mich im Laufe der Zeit an gewisse Vertigo-Situationen gewöhnt - das Berglauftraining ist also nicht ganz für den Allerwertesten ... :-) - andererseits herrschen heute Idealbedingungen. So gelangen wir bald zum nächsten Wegweiser. Der Rossalpelispitz wäre jetzt noch knappe 20 Minuten entfernt. Wir lassen es nach kurzem Beratschlagen aber wegen der fortgeschrittenen Zeit sein und steigen ab. Egal, der nächste Sommer kommt bestimmt !

Immer wieder schweift der Blick ins Glarner Oberseetal (mit dem türkisfarbenen Schwimmbecken beim See) und über den Wägitalersee. Seit die Fischersaison durch ist, bleibt es sehr ruhig auf diesem Berggewässer.

Wir erreichen gemütlich die Hohfläschenhütte, wo wir uns ein Getränk und Kollege Mitch einen Mocken Bergkäse gönnen. Der Rest des Weges verläuft dann über's Aberli wieder hinunter ans Seeufer und schier endlos auf der Strasse bis Innerthal - schön war's :-)

Hike partners: Runner


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (7)


Post a comment

Deleted comment

Runner says: RE:
Sent 21 October 2014, 13h14
Sali Ruedi, merci und gute Gesundheit! Ich schicke Euch noch eine PM betr. Treffpunkt und Uhrzeit :-)


lg Richi

Runner says: RE:
Sent 21 October 2014, 13h42
ich habe aufgrund der vorgängigen Berichte die Tour auf T4 angepasst - ist vermutlich nicht falsch...

fuemm63 Pro says:
Sent 21 October 2014, 13h46
Mich reizt der Zindlen schon lange, aber die 2 mal 4 km am See......

Deleted comment

fuemm63 Pro says: RE:
Sent 21 October 2014, 14h06
Danke für den Hinweis, ich bin halt immer per öV unterwegs...

Runner says: RE:
Sent 21 October 2014, 14h07
Ja, das mit den PP entlang dem See ist so. Du kannst aber auch den Aufstieg zum Zindlenspitz bereits kurz nach dem Gasthaus Stausee beginnen und über die Alpen aufsteigen ...


Post a comment»