Birnhorn (2634m) bis Dürrkarhorn (2287m) - "Jeder Tag ein anderer Gipfel" abgeschlossen


Published by Chiemgauer , 5 October 2014, 13h30.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Loferer- und Leoganger Steinberge
Date of the hike: 4 October 2014
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Via ferrata grading: PD-
Waypoints:
Geo-Tags: A   A-S 
Time: 12:00
Height gain: 2270 m 7446 ft.
Height loss: 2270 m 7446 ft.
Route:23 km
Access to start point:Über Lofer oder Saalfelden nach Weißbach. Südlich davon, beim Gasthaus Frohnwies, einer Kiesstraße über die Saalach folgen und dann oberhalb des Bauernhof einige Parkmöglichkeiten
Accommodation:Passauer Hütte
Maps:Kompass Nr. 14

 

Heute sollte das gesteckte Jahresziel „Jeder Tag ein andere Gipfel“ (365 unterschiedliche Gipfel) endlich abgehakt werden. Ziel war zwar so nicht ganz geplant, aber die körperliche Verfassung (wer will bei diesem Wetter schon im Bett bleiben?) hat mich dann doch eine fast durchgehende Wanderung von meiner Liste nehmen lassen. Denke aber Birnhorn unkonventionell als Nr. 365 ist auch in Ordnung. Wie so oft lief die Runde dann aber nicht ganz wie geplant ab und es blieb nicht ausschließlich beim Wandern.

 

Vom Parkplatz kurz der Straße folgen, bis ein sehr schöner Steig hoch zur Jagdhütte Ebersberg beginnt. Zügig geht es zu dieser hoch, wo der offizielle Weg endet. Von hier folge ich dem Steig in den Hinteren-Schoß um mir diesen auch mal anzusehen. Danach wieder etwas zurück, bis das Gelände einladend zum Aufsteigen aussieht. Nun geht es erst noch etwas durch Wald, bevor es in Latschen, Wiesen und Schrofen übergeht und das Ebersbergkar erreicht wird. Durch dieses weiter hoch bis zum Kuchelnieder. Ab etwa 2100m im Schatten Felsen noch mit leichter Eisschicht überzogen, was das gehen leicht unangenehm macht, da auf Reibung nicht möglich. Auch ist es auf meiner Variante eine sehr brüchige Steilstufe zu überwinden, so dass es wohl sinnvoller sein dürfte einen größeren Linksbogen einzuschlagen. Alles in allem aber fast überwiegend wegloses T2-Gelände.

Vom Kuchelnieder dann über den gesicherten Normalweg (wegen Vereisung heute sehr dankbar über die Drahtseilsicherungen) zum nahen Birnhorn. Leider einen Tag zu früh, da heute der letzte offene Tag der Passauer Hütte war und dementsprechend einige (aber noch überschaubar) Besucher am Gipfel.

Runter dann wie rauf zum Kuchelnieder, allerdings dank Sonneneinstrahlung nun fast durchgehend gut zu gehen, und rauf zum Nahen Kuchelhorn. War ab hier der Abstieg Richtung Passauer Hütte und der „Normalweg“ zum Dürrkarhorn geplant, so habe ich vor Ort erfahren, dass es direkt am Grat und danach in der Südostflanke ebenfalls möglich sein soll. Also direkt am Grat weiter, wo bis zur ersten Scharte durchgehend ein Seil (wurde von Höhlenforschern angebracht) gespannt ist. Bis auf eine 3m Steilstufe würde es auch gut ohne gehen (T5/II), allerdings hat diese ohne Seil sicher III (vermutlich sogar noch etwas schwerer), da leicht überhängend. Mit Seil geht es aber auch sehr gut.

Danach bleibe ich noch etwas am Grat (oder nur knapp unterhalb), allerdings schaut mir das ganze dann nicht mehr so einladend ein (wäre aber wohl doch nicht schwerer als bisher geworden und soll angeblich noch ein Seil folgen), so dass ich bei einer sehr guten Möglichkeit durch die Flanke etwas absteige, bevor ich in dieser quere und den tiefsten Sattel vor dem Dürrkarhorn ansteuere. Dort wieder über ein Band in die Flanke und danach den Grat ansteuern, wo man auf den Normalweg trifft und über diesen zum einsamen (Gipfelbuch von 1978 und bisher zu etwa ¾ gefüllt) Dürrkarhorn. Herrlich liegt dieses mitten in den Leoganger Steinbergen!

Runter geht’s dann zuerst über den Normalweg (in der Flanke T4+ bis T5-), der aus verwaschenen Markierungen und minimalen Begehungsspuren besteht, bevor ich weglos ins Dürrkar abbiege um abzukürzen. Zu meiner Überraschung beginnen bald Steinmänner in 5m Abständen, die allerdings bei einer (vermutlich) riesigen Höhle enden. Danach aber einfach das Gelände weiter runter, bis man auf den Normalweg zur Passauer Hütte trifft. Über diesen nach unten bis zur Forststraße und einen unangenehm langen Hatscher (mit 60m Gegenanstieg) zurück zum Auto.

 

Überwiegend einsame Runde auf einen der fünf besten Aussichtsgipfeln die ich kenne. Lässt man den Grat weg, dann halten Schwierigkeiten sehr in Grenzen, allerdings sollte für den langen weglosen Aufstieg durchs Ebersbergkar schon Orientierungsvermögen und Sicht vorhanden sein. Eine 5*-Tour, die voll nach meinen Geschmack ist!!!


Hike partners: Chiemgauer


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 22476.gpx Aufstieg durch's Ebersbergkar zum Birnhorn
 22477.gpx Birnhorn -> Kuchelhorn
 22478.gpx Abstieg durch's Dürrkar

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (6)


Post a comment

mabon says: Wunderschön!
Sent 5 October 2014, 14h33
Klasse Tour; hätte mir auch gefallen! :-)

Chiemgauer says: RE:Wunderschön!
Sent 5 October 2014, 15h39
Auf alle Fälle hätte es das! Von der Länge her halt eine Tour, die ich alleine durchziehen "muss" ;-)

mabon says: RE:Wunderschön!
Sent 5 October 2014, 16h12
War hallt Deine Herzenstour, wie am Routenverlauf und der Form der umrahmenden Höhenzüge zu sehen ist. :-)

Luidger says: Fast getroffen
Sent 6 October 2014, 08h38
Ich war am 3. auf dem Dürrkarhorn, am 4. haben wir dann die lange und grandiose Überschreitung Birnhorn - Hundshörnl - Griesen gemacht. Da hätten wir uns ja fast getroffen.

Bericht folgt.

Luidger

Chiemgauer says: RE:Fast getroffen
Sent 6 October 2014, 20h02
Wann wart ihr denn auf dem Birnhorn? Ich war von 11:15 Uhr bis etwa 12:30 Uhr am Gipfel.
Dürrkarhorn ist mir im Gipfelbuch schon aufgefallen, dass in letzter Zeit viel los war (vor mir waren bereits zwei Einträge vom selben Tag, sowie einige vom Tag davor).
Bin schon sehr gespannt auf deinen Bericht, da dies meine nächste Variante ist, wenn ich das Birnhorn wieder in Angriff nehme. Aus der Entfernung sah die Ostflanke vom Hundshörndl gar nicht so ohne aus. Wenn ich es richtig gesehen habe, dann hat es da sogar ein Kreuz.
Gruß Hans

Luidger says: RE:Fast getroffen
Sent 6 October 2014, 21h10
Wir waren schon um 9:30 auf dem Birnhorn von der sonnigen Südseite kommend, sehr schön und als erste allein auf dem Gipfel. Wir sind um 7:40 an der Passauer Hütte gestartet.

Die Ostflanke vom Hundshörnl ist völlig harmlos, das sieht in der Draufsicht viel steiler aus, als es ist. Das ist praktisch reines Gehgelände im steilen Schutt. Der mit Abstand schwierigste Teil der Überschreitung ist der Abstieg vom Hundshörnl nach Westen in die Schneegrube durch eine sausteile und brüchige Rinne über ca. 50 m.

Gruß Luidger


Post a comment»