COVID-19: Current situation

Hoher Gjaidstein


Published by Erli , 18 September 2014, 21h16.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Dachsteingebirge
Date of the hike:15 September 2014
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Via ferrata grading: F
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 2:30
Height gain: 250 m 820 ft.
Height loss: 250 m 820 ft.
Route:3,8 km

Am Dachsteingletscher schiebt sich in unmittelbarer Nähe der Bergstation Hunerkogel der Bergkamm vom Kleinen zum Hohen Gjaidstein in nördlicher Richtung und trennt den Schladminger vom Hallsteiner Gletscher. Nur am Gjadsteinsattel ist der Gletscher noch durch ein Firnfeld verbunden. Da der Gjaidstein dem Dachstein-Hauptkamm vorgelagert ist, bietet sich von hier ein eindrucksvoller Blick auf das gesamte Dachsteinmassiv und seine Gletscher.

Man läuft zunächst vom Hunerkogel über den Firn leicht absteigend in den Sattel. Dann geht es einige Höhenmeter aufwärts zu einer kleinen Bergwachthütte. Hier beginnt der Steig zum Gjaidstein. Auch wenn bei meinem Aufstieg aufgrund des Neuschnees die Wanderzeichen nur selten erkennbar waren, ist der Weg dennoch leicht zu finden, da er im Grunde immer auf der Kammlinie verläuft. Zunächst geht es rasch auf den Kleinen Gjaidstein. Der Weiterweg zum Hohen Gjaidstein ist etwas länger, als es zunächst den Anschein hat, da noch zwei kleinere Gipfelchen im Grat überstiegen werden müssen. Alle ausgesetzten Kletterstellen sind mit Stahlseilen gesichert. Der Fels ist fest und griffig. Auch bei Neuschnee war die Tour noch gut machbar; man kann mittels Klettersteigset sichern, jedoch fühlte ich mich soweit sicher, dass ich darauf verzichtet habe. Der Rückweg erfolgt auf dem Aufstiegsweg.

Schwierigkeit: T 3 (bei trockener Witterung womöglich etwas leichter)

Hike partners: Erli


Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»