COVID-19: Current situation

Schnebelhorn (1292 m) - Von Winter fast keine Spur


Published by alpstein Pro , 12 January 2014, 18h44.

Region: World » Switzerland » Zürich
Date of the hike:12 January 2014
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: Zürcher Oberland   CH-SG   CH-ZH 
Time: 3:15
Height gain: 500 m 1640 ft.
Height loss: 500 m 1640 ft.
Access to start point:Radolfzell - Ramsen - Mammern - Frauenfeld - Attikon - Münsingen - Fischingen - Mühlrüti - Hulftegg
Maps:map.geo.admin.ch

Noch immer gibt es vereinzelte Schneereste und die Wege sind auch noch nicht ganz abgetrocknet, aber immerhin konnten wir schon im T-Shirt an der Alpwirtschaft Tierhag in der Sonne verweilen.  Der Winter spielt verrückt. So haben wir uns auch erst gar nicht auf die Suche nach dem Schnee begeben. Zuhause wandern  sah am Morgen angesichts des dicken Hochnebels auch nicht sehr „amächelig“ aus.  So haben wir uns nach der Konsultation der Wetterprognosen und einem Zoom mit der navigierbaren Webcam vom Säntis-Sepp auf die Höhen zwischen dem Toggenburg und ZH-Oberland  in selbige Gegend begeben.

Der Ausgangspunkt auf der Passhöhe Hulftegg (953 m) war rasch erreicht. Den von Norden am Höhenzug stauenden Nebel hatten wir dort gerade so hinter uns gelassen.  Im herrlichen Sonnenschein ging’s dann dahin. Erst auf dem Forstweg und später dem schönen Pfad über den Höhenrücken, vom dem man in alle Richtungen sieht.  Die Wege waren mehr schmierig als schwierig und den Gipfel des Schnebelhorns (1292 m) haben wir praktisch ohne nennenswerten Schneekontakt erreicht.

Der Kantonshöhepunkt zählt nicht zu den Riesen, aber die tolle Fernsicht kann mit vielen Alpengipfeln mithalten.  Vom Schwarzwald über Pilatus, Eiger, Schreckhorn, Tödi bis zum Hochvogel in den Allgäuer Alpen reicht die Sicht. Sonne auf den Bergen während über den Niederungen vielerorts der Hochnebel wabert. Am Gipfel sahen wir im Gras liegende Sonnenanbeter und einer hat zum Bräteln ein Feuer entfacht. Wir strebten nach kurzem Gipfelaufenthalt aber der Alpwirtschaft Tierhag (1140 m) zu.

Die Bänke und Tische an der Hauswand waren gut belegt. Mit der Sommerbestuhlung scheint man noch zu zögern, obwohl der Platz beim heutigen Ansturm fast nicht mehr ausreichte. Gut gestärkt machten wir uns nach längerer Pause auf den Rückweg, wo wir am Älpli wieder in den Nebel eintauchten.

Fazit: Ein schöner Ausflug auf den höchsten Punkt des Kantons Zürich.

Route: Hulftegg – Älpli – Grosswald – ostseitige Rotentraverse - Roten Süd P. 1094 – Rotengübel (WW) – Hirzegg – Schnebelhorn – Tierhag – Hirzegg und retour

Hike partners: alpstein, Esther58


Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (6)


Post a comment

Sent 12 January 2014, 18h57
Na, das ist doch schon eine schöne Frühlingstour im Winter 2014! Tolle Bilder aus meiner Gegend.

LG Herbert

Deleted comment

alpstein Pro says: RE:
Sent 12 January 2014, 19h31
>Das ZH-Oberland isch schöön!

Da kann ich nicht widersprechen!!

HG, Hanspeter

alpstein Pro says: RE:
Sent 12 January 2014, 19h30
Vielen Dank, Herbert

Im Winter 2006/07 war ich um die Weihnachtszeit 2x bei ähnlichen Verhältnissen über dem Nebelmeer dort oben. Den Winter damals habe ich als sehr mild in Erinnerung.

HG; Hanspeter

Yeti69 says:
Sent 13 January 2014, 10h16
Servus Hanspeter,

ne' schöne "T-Shirt-Runde" und Eindrücke wie im Mai!
Hoffentlich müßen wir das nicht später im Jahr noch büßen...

VLG Markus

alpstein Pro says: RE:
Sent 13 January 2014, 18h14
Servus Martin,

Du sagst es. Die weiße Pracht kommt womöglich, wenn sie keiner mehr haben will. Aber nehmen wir's wie es kommt.

Vielen Dank und herzliche Grüße
Hanspeter


Post a comment»