COVID-19: Current situation

Über die neue Südrampen-Etappe von Eggerberg nach Brig


Published by Mel , 18 November 2013, 19h23.

Region: World » Switzerland » Valais » Oberwallis
Date of the hike:18 November 2013
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Time: 3:30
Height gain: 235 m 771 ft.
Height loss: 413 m 1355 ft.
Route:Eggerberg - Lalden - Naters - Brig (11 km)
Access to start point:cff logo Eggerberg
Access to end point:cff logo Brig

Ich bin kein grosser Fan von stetigem Auf und Ab. Und von Treppen halte ich erst recht gar nichts. Da kann man sich schon fragen, was mich denn auf den neuen Abschnitt des Südrampenweg verschlägt, sind doch beides oft genannte Attribute jener, die den Weg bereits unter die Füsse genommen haben. Nun, die Antwort ist simpel: zum einen Lust auf Sonne und zum anderen noch keine Lust auf Schnee.  Da drängen sich die Sonnigen Halden halt einfach auf. Und nicht zu letzt ist da auch noch eine gute Portion Neugierde, die mich immer wieder abseits bereits bekannter Pfade zieht.

Ich starte in Eggerberg und steure entlang des Bahngeleises und der Laldneri Suonen nach Lalden. Zunächst wandere ich weiterhin mehr oder weniger neben den Geleisen. Bald gelange ich zur Abzweigung, wo man ins Brigger Bad absteigen könnte.

Mein Weg steigt hier aber zunächst an und führt durch den "Lötschberger Wald" (er wurde zum Schutze der Bahn aufgeforstet, wie man auf Infotafeln lesen kann). Dieser Streckenabschnitt hat mir rückblickend am besten gefallen - wunderschöne Herbstfarben und die Sonne blickt immer wieder durchs Blätterdach durch.

In stetigem Auf und Ab und über unzählige Treppenstufen (...die Roche-Lehrlinge durften sich wiederum verwirklichen...) gelange ich schliesslich zur der Brücke, die über den imposanten Mundbach führt. Erwähnenswert ist vielleicht auch noch die Driestneri Suone, welcher man streckenweise folgt, aber natürlich führt diese Mitte November kein Wasser mehr.

Beim Gardemuseum könnte man direkt nach Brig herunter stechen; ich folge aber nochmals den grünen Südrampe-Markierungen. Na wenn schon, denn schon. Dieses letzte Wegstück führt vorbei an diversen Posten / "Ansichstexemplaren" eines Festungsmuseum (k.A. ob das mit dem Gardenmuseum zusammen hängt? Ich kann mich weder fürs eine noch fürs andere begeistern...), nochmals über zwei Brücken und vorbei am Friedhof in den alten Dorfkern von Naters. Von dort gehts dann in 15 Minuten zu Fuss oder in 5 Minuten mit dem Ortsbus an den Bahnhof Brig.

Fazit: gefiel mir landschaftlich und von der Wegführung weniger gut als die "klassische" Südrampe. Typische einmal-gemacht-und-gut-ist - Tour. Aber die Sonne habe ich wahrlich genossen und versucht, jeden einzelnen Strahl zu speichern, damit ich für die nächsten Tage etwas Reserve habe :-)

Hike partners: Mel


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (3)


Post a comment

Felix Pro says:
Sent 18 November 2013, 20h02
da hatten wir doch, tags zuvor, viel weniger Sonne als du ...
speziell waren das Nebelmeer und die manchmal mystischen Stimmungen; gefallen hat es uns - doch: gesehen haben wir es nun ;-)

lg Felix

Mel says: RE:
Sent 18 November 2013, 20h19
ja ich hatte wirklich extrem glück mit dem wetter: bin gegen mittag in brig angekommen und dann wurde der himmel langsam milchig.

aber ein nebelmeer über dem rhonetal ist ja auch nicht gerade alltäglich. ich mag nebel sowieso; hab mir gestern das meer vom stockhorn aus angesehen, siehe hier

Nicole says: ei...
Sent 19 November 2013, 18h09
sind die SÜSS echt zum knuffeln :-)


Post a comment»