COVID-19: Current situation

Walenstöcke Light - Vorder Walenstock via Gross Chälen


Published by 8Samadhi , 23 September 2013, 13h56.

Region: World » Switzerland » Obwalden
Date of the hike:21 September 2013
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Via ferrata grading: PD
Waypoints:
Geo-Tags: CH-OW   Ruch- und Walenstockgruppe   CH-NW 
Time: 5:30
Height gain: 900 m 2952 ft.
Height loss: 900 m 2952 ft.
Route:Brunni - Walenalp - Gross Chälen - Vorder Walenstock - Rigidalstock - Brunni
Access to start point:Seilbahn Engelberg-Ristis, Sessellift Ristis-Brunni
Accommodation:SAC Hütte Brunni

Mein erster Eintrag auf Hikr…

 
FASZINATION WALENSTÖCKE

Wenn man von Stans Richtung Grafenort fährt, so thronen sie wie eine Festung über dem Engelberger Tal – die Walenstöcke. Massive Felstürme, steile Couloirs und abweisende Wände.
So übt diese Felsbastion schon seit langem eine unbändige Anziehungskraft auf mich aus. Wenn man das Gelände auf der Landeskarte studiert, so lässt sich die Einzigartigkeit des Massivs bereits erahnen und verleitet zum Tourenträumen. Doch die Zugänge zu den Walenstöcken sind nicht ganz einfach – wie es sich für eine anständige Festung schliesslich gehört. Es bieten sich gem. SAC-Führer mehrere Möglichkeiten:

  • Vom Bannalpsee über den Wiss Tritt durch steiles Grasgelände: T5+, II.

Bei herbstlicher Nässe eher heikel. (Bericht)

  • Über den Walengrat: T6, WS+, III.

Interessant, aber für uns doch etwas zu anspruchsvoll. (Bericht)

  • Über den Sättelistocksattel: T4.

Der einfachste, aber entlegenste Zustieg.

  • Vom Rigidalstock und dessen Klettersteig: K2-3.

Etwas zu einfach.

  • Durch die sehr steile Planggenegg-Vorder Walenstock O-Wand: T5, II.

Bei Nässe sicher auch nicht angenehm. (Bericht)

  • Oder eben durch die Gross Chälen: T5, I-II.


Route

Schon bei der Planung hat mich der Aufstieg durch die Gross Chälen fasziniert. Ausserdem ist diese Route am einfachsten erreichbar (per Seilbahn bis Brunni):

Vom Brunni geht’s also auf dem schönen Höhenweg über Rosenbold Richtung Walenalp.
Es lohnt sich, bei Pt. 1861 die obere Variante via Planggenegg und Lochbalm zu nehmen und etwas unterhalb von Pt. 1820 auf der Spissegg den Wanderweg Richtung Osten zu verlassen und auf Wegspuren unter der Nordwand des Vorder Walenstocks zu queren – man erspart sich so den Abstieg und Gegenanstieg von der Walenalp.
Auf ca. 1780m.ü.M. gelangt man ziemlich direkt zur markanten Felsplatte am Einstieg in die Gross Chälen. Die Platte umgeht man links und gewinnt über einige Schrofen und darauffolgend auf Wegspuren im steilen Grasgelände schnell an Höhe (T4+, I) Schon bald legt sich das Gelände etwas zurück und man gelangt in den Geröllkessel der Gross Chälen. Das Vorwärtskommen ist hier etwas mühsam und man hält sich am besten an die Wegspuren und den feineren Untergrund – auch um im stetig wieder steiler werdenden Gelände nicht unnötig Steinschlag auszulösen.
Am oberen Ende der Chälen erblickt man schon bald eine scheinbar unüberwindbare Steilstufe, welche sich in eine enge Rinne verjüngt. Aus der Nähe präsentiert sich diese dann aber – wie so oft – als viel einfacher und man kommt mal im griffigen Fels, mal über ein grasiges Bödeli Stufe um Stufe höher. Wir haben uns hier auf der linken (westlichen) Seite des Couloirs gehalten, was für anregende Kraxelei im unteren II. Grad sorgt (T5, II). Als Alternative bietet sich die mit Schutt gefüllte, steile Rinne an – im Abstieg wohl leichter, im Aufstieg aber mühsam und steinschlägig.
Nach einer letzten Steilstufe legt sich das Gelände plötzlich zurück und man befindet sich im mächtigen Kessel zwischen Gross Walenstock und Vorder Walenstock. Die Landschaft hier ist sehr eindrücklich… der rauhe Geröllkessel, die steilen Wände des Rigidalstocks, der zackige Grat zum Hochplateau des Gross Walenstock und der grasig sanfte Grat zum Vorder Walenstock. Es ist eine der einsamsten, entlegensten und ruhigsten Orte, die ich kenne – obwohl sich keine 2km entfernt der Turnschuh-Tourismus tummelt. Uns kümmert das aber wenig und wir geniessen hier erst einmal die Ruhe und stärken uns mit einem Schluck aus der Teeflasche und etwas Schoggi-Gebäck.
In Anbetracht der schon fortgeschrittenen Zeit und der abweisenden Silhouette des Rigidalstock-Walenstock Grates entscheiden wir uns, für’s erste auf den Gross Walenstock zu verzichten und dafür zügig den Vorder Walenstock zu besteigen. Etwas links ausholend gelangen wir auf guten Wegspuren über die steile Geröllflanke hoch zum Pt. 2334. Auf dem sonst recht flachen, grasigen Grat, gilt es zwei etwas ausgesetzte, felsige Türme zu überklettern (T4) (könnte man auch westlich in der Gras- oder östlich in der Felsflanke umgehen) bevor wir das Plateau des Vorder Walenstock erreichen. Gipfeljuchzer! Und etwas essen, während wir die Tiefblicke in’s Engelberger Tal und das Panorama zum Titlis bis weit in die Berner Alpen hinein geniessen. Noch ein Eintrag in’s Gipfelbuch (danke an den Hikr, der das Buch hier platziert hat) und weiter geht’s zurück zum Pt. 2334 und von dort über den Grat hoch zum Pt. 2434.
Der weitere Grat zum Rigidalstock sieht zwar spannend aus, aber wir wollen die letzte Seilbahn runter nach Engelberg erwischen und queren darum über die steile Grasflanke der Vogelsmatt mässig angenehm zum Fuss des Gipfelaufbaus des Rigidalstocks. Von hier nochmal etwas kraxelnd am Vorgipfel traversieren und über ein steiles Geröllfeld zum oberen Ende des Rigidal-Klettersteigs (T5-).
Hier ist‘s nun fertig mit der Ruhe und der Abstieg über den Klettersteig – mit ständigem Warten und Kreuzen – ist eher stressig.
Danach geht’s gemütlich zurück zum Brunni / Ristis, wo wir die Tour mit einem Panaché und Hugo ausklingen lassen.


Gehzeiten

  • Brunni - Walenalp - Einstieg Gross Chälen: 1h
  • Gross Chälen - Walenstock-Kessel: 2h
  • Walenstock-Kessel - Pt. 2334 - Vorder Walenstock: 30'
  • Vorder Walenstock - Vogelsmatt - Rigidalstock: 1h
  • Rigidalstock - Brunni: 1h
 

Fazit

Die Landschaft der Walenstöcke hat ihren ganz eigenen und eindrücklichen Charakter. Der Aufstieg durch die Gross Chälen ist spannende Genusskraxelei, die Aussicht vom Vorder Walenstock phänomenal. Wir werden sicher wieder in diese Gegend zurückkehren, denn es gibt hier noch so manchen Zustieg, Grat und Gipfel zu entdecken.

Hike partners: 8Samadhi, Garuda


Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (1)


Post a comment

Felix Pro says:
Sent 18 February 2018, 15h01
vielen Dank für den informativen Bericht - ich merke mir diese Route.


Post a comment»