COVID-19: Current situation

Überschreitung Bös Fulen (2802m)


Published by Bergamotte Pro , 9 September 2013, 22h16.

Region: World » Switzerland » Glarus
Date of the hike: 7 September 2013
Hiking grading: T6- - Difficult High-level Alpine hike
Mountaineering grading: PD
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GL   CH-SZ   Glärnischgruppe 
Time: 5:00
Height gain: 1000 m 3280 ft.
Height loss: 1000 m 3280 ft.
Maps:1173 Linthal (R. 257, 258)

Die Begehung des Bös Fulen erfolgt meist "durch das Band". Die Attraktivität dieser Route dürfte hinlänglich bekannt sein. So folgt auf das eher mühselige Schuttband der lohnende NE-Grat, welcher Kraxelspass und Tiefblicke vereint. Genauso lohnend - aber weniger bekannt und etwas anspruchsvoller - präsentiert sich die Variante durch den Südostkamin. Die Kombination aus Aufstieg "durch den Kamin" und Abstieg über die Normalroute ergibt nichts weniger als eine spektakuläre Überschreitung des höchsten Schwyzers.

Der Zustieg erfolgt üblicherweise ab Gumen (1901m). Kurz vor dem Bützi - auf 2080m - verlässt man den offiziellen Wanderweg und folgt dem bwb-Pfad Richtung Hinterer Eggstock. Auf dem Ober Boden öffnet sich erstmals der Blick auf die Fulen Brüder und das Adlerauge erkennt bereits das Schäferhüttchen. Dieses erreicht man schwachen Spuren und vereinzelten Steinmannli folgend oder auch in freier Linienwahl, Hauptsache den Grasnarben nach. Wenig später steht man auf der Moräne, wo man besten Blick in die Fulen Südwand und die zwei Routen geniesst.

Aufstieg "durch den Kamin" (T6-, II, WS)
Als sehr nützlich hat sich der *Referenzbericht von Schlomsch erwiesen.
Auf der Moräne stehend kann der Verlauf des Kamins erst ungefähr erahnt werden, doch die gelbe Wand markiert dessen Einstieg unmissverständlich. Ohnehin erachte ich die Orientierung in dieser Route als geringes Problem. Anspruchsvoller dagegen der Zustieg, gerade bei aperen Verhältnissen. Nach dem zuletzt relativ steilen Firnfeld gilt es die heikle Randkluft zu überwinden. Es folgt Kletterei eine ausgewaschene, schuttige Rinne hoch (T6-/II). Nach weiteren gehobenen II-Stellen steht man vor der gelben Wand, wo sich linkerhand der Kamin öffnet. Im Frühsommer liegt der Schnee bis hier hoch.
Der Kamin selber kann erstaunlich einfach durchstiegen werden, für mich eine schöne, gehobene T5. In der Mitte öffnet sich das Terrain vorübergehend, verengt sich linkerhand aber gleich wieder zu einer (verwachsenen) Rinne. Das Schrofengelände lässt man besser rechts liegen. Die (gefühlte) Exponiertheit hält sich dank des Kamins in Grenzen, aber nur solange man nicht 180° zurückblickt... Wenig später wird das breite Schuttband erreicht, welches sich mehrere Dutzend Meter durch die Flanke zieht. Ich erblicke von hier auch die letzten Meter der Normalroute, wo sich gerade eine Gruppe des SAC Uto befindet.
Die verbleibenden gut 50Hm führen durch Schrofengelände, mögliche Linien gibt's viele. Dem Rat von Schlomsch folgend ziehe ich wenige Meter nach links (Westen), um dann über den Gratrücken direkt den Gipfel anzuvisieren. Stellt man sich nicht allzu dumm an, kommt man mit einer T5 durch. Einen Grataufschwung etwa in der Mitte umgehe ich auf der Südseite (rechts). Zuletzt über Gehgelände auf den Gipfel des Bös Fulen (2802m). Anzumerken bleibt, dass die gesamte Route steinschlägig ist.

Abstieg "durch das Band" (T5)
Eine detaillierte Beschreibung erübrigt sich. Ein Grossteil des Grats besteht aus Gehgelände (max. T4) und bietet kaum Schwierigkeiten. Nur an zwei Stellen, bei Gratbeginn und unmittelbar vor dem Gipfel, muss richtig Hand angelegt werden (T5). Das folgende Schuttband kann im Abstieg rassig und knieschonend abgerutscht werden. Im Gegensatz zum Aufstieg visiere ich nun das Bützi (2150m) an. Das geht erstaunlich gut, obschon der Karst hier mehr Zähne zeigt.


Material
- Helm
- Pickel (Zustieg Kamin)
- evtl. Steigeisen (Zustieg Kamin)


Hike partners: Bergamotte


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T6 PD II
T5 PD II
T5 F I
T5 F I
11 Aug 18
Bös Fulen · MarcN
T5 PD II
1 Oct 11
Bös Fulen · kobi

Comments (5)


Post a comment

Dolmar says:
Sent 9 September 2013, 22h50
Gratulation Bergamotte, und dank der Bildinterpretation gut nach zu vollziehen.
Denke das wiederhole ich mal

Bergamotte Pro says: RE:
Sent 10 September 2013, 13h20
Herzlichen Dank. Bei Deinen Fähigkeiten könntest Du auch die Variante ab Grisset oder einen der Nordaufstiege (Kubli, Dräckloch) ins Auge fassen.

Wettermässig erging es mir ähnlich wie Dir. Die zunächst dichten Wolken liessen Zweifel an der Durchführung aufkommen. Doch schlussendlich wurde es noch ein herrlicher Bergtag.

Gruss

Schlomsch says: Gratuliere
Sent 10 September 2013, 12h57
Wie immer schöner Bericht mit hilfreichen Topos. Schätze mal, Dein Bericht wird zu *der* Referenz für die Tour :)

Den Kamin bzw. den Ausstieg über die zweite Rampe habe ich schwieriger in Erinnerung. Liegt wohl daran, dass ich da gefrorenem Schnee ausweichen musste. Trotzdem: Die Route ist zwar kürzer, von den Schwierigkeiten her aber dem Guppengrat entsprechend.

Gruss Schlomsch

Bergamotte Pro says: RE:Gratuliere
Sent 10 September 2013, 13h11
Grundlage für die gelungene Durchführung war zweifellos Deiner detaillierter Bericht. Und den Vergleich mit dem Guppengrat werde ich hoffentlich noch in diesem Jahr bestätigen können.

Der Kamin hat mich in der Tat positiv überrascht. Griffe und Tritte sind zahlreich und fest - Plaisir pur, solange man nicht zurückblickt. Doch vielleicht war meine Wahrnehmung nach dem heiklen Zustieg nicht mehr ganz objektiv.

Beste Grüsse
Bergamotte

HBT says: Kaminroute September 2018
Sent 6 September 2018, 17h44
Vielen Dank für den guten Bericht!

Die Route durch den Kamin wurde kürzlich mit Bohrhaken ausgerüstet und von weither sichtbar mit neongelbem Spray markiert.

Gruss
HBT


Post a comment»