COVID-19: Current situation

Kanzberg-Überschreitung zum Muttekopf (2284m) - ein landschafliches Highlight


Published by Yeti69 , 3 September 2013, 09h31.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Allgäuer Alpen
Date of the hike:30 August 2013
Hiking grading: T4+ - High-level Alpine hike
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: A   D 
Time: 9:00
Height gain: 1500 m 4920 ft.
Height loss: 1500 m 4920 ft.
Route:Hinterhornbach - Kanzberg - Jochspitze - Hellscharte - Muttekopf - Jochspitze - Kanzberg - Hinterhornbach
Access to start point:Über Reutte ins Lechtal - hinter Stanzach rechts ab nach Hinterhornbach - einige Meter hinter dem Ortsende links über die Brücke kostenloser P (alternativ kleiner P weiter oben an der Gufelbrücke)
Maps:AV Allgäuer-Lechtaler Ost 2/1 und 2/2

Wer den Ortsnamen Hinterhornbach im Lechtal zu hören bekommt, wird in erster Linie an die schöne Bergtour zum Hochvogel mit dem Bäumenheimer Weg denken, in zweiter Linie an die ebenfalls schöne Besteigung der Urbeleskarspitze, vielleicht bringt der eine oder andere noch den Kanzberg und die Jochspitze damit in Verbindung… aber den nichtssagenden Muttekopf, den kennen wohl die allerwenigsten.

Wer also in Hinterhornbach ausnahmsweise nicht links oder rechts die steilen Bergflanken hoch steigt, sondern einfach das Tal weiter entlang und empor wandert, dem blüht im wahrsten Sinne des Wortes ein landschaftliches Wander-Highlight. Zumal sich der Anspruch an Können in Grenzen hält und  lediglich Trittsicherheit und Schwindelfreiheit über die ganze Tour gefragt ist.

Wer jetzt an atemberaubende Weitblicke denkt, der sollte hingegen besser links bzw. rechts zu Hochvogel und Urbeleskarspitze hoch steigen. Nein, es sind bei dieser Tour die intensiven und eindrucksvollen Nahblicke zur Hornbachkette, zu den Allgäuer Alpen und insbesondere zur Graskönigin Höfats.
 
Allein der erste Abschnitt, die Überschreitung des plateauähnlichen Kanzberg ist von besonderem Reiz. Das Wort wandern als solches kann hier getrost gestrichen werden, vielmehr ist es eine Art flanieren und schauen. Alle paar Meter wird einem das Stehenbleiben quasi aufgezwungen. Ein zügiges Gehen... unmöglich!

Vom Parkplatz werden die ersten Meter bergauf asphaltiert über die Gufelbrücke zum Bretterhof zurückgelegt. Der weitere Anstieg zum Kanzberg bzw. zur Jochspitze ist durchgehend ausgeschildert und markiert. Leicht ansteigend folgt der anschließende Wanderweg dem Jochbach entlang, bis links der steile Aufstieg zum Kanzberg beginnt. Richtig stramm zieht der schmale Pfad in vielen Kehren nach oben, quert zwischendurch unter einer kleinen Felswand und gewinnt rasch an Höhe. Bald lehnt sich der Kanzberg zurück und das große Plateau ist erreicht. Hier bieten sich schöne und zahlreiche Rastmöglichkeiten an, und selbst wer weiter geht, wird einen, wenn nicht zwei Gänge runterschalten… die Aussicht ist einfach zu schön. Linkerhand stellt sich die Hornbachkette zur Schau, rechterhand dominiert der Hochvogel und voraus prahlt das Wildenmassiv mit den Höllhörnern.

Im leichten Auf und Ab geht’s weiter in Richtung Jochspitze, die vorliegende Karlesspitze wird östlich umgangen und alsbald führt der Weg über Schrofen steil zum Joch hinauf. Ein letzter breiter Gratrücken leitet uns zum Gipfelkreuz der Jochspitze, an dem uns der geniale Blick zur Höfats erwartet (T3 - für den gesamten Aufstieg bis zur Jochspitze)

Wer noch "Reserven im Tank" hat, sollte sich den Übergang zum Muttekopf  keinesfalls entgehen lassen. Für mich war und ist das das Highlight der Tour. Der direkte Weiterweg über den Südwestgrat der Jochspitze schaut auf den ersten Blick etwas abschreckend aus, ist aber weit weniger wild als angenommen. In leichter Kraxelei (T4+ / I+) wird über einige Felstürmchen  der breite Grasrücken dahinter gewonnen. Einfacher bzw. leichter, wenn auch mühsamer geht’s, einfach von der Jochspitze den Normalweg ein ganz kurzes Stück zurück zu gehen und rechts (südlich) weglos in ein kleines Kar abzusteigen, um unter der Jochspitze nach Südwesten zum Grasrücken gegenüber zu queren (T3+).

Ab hier beginnt der Höfats-Laufsteg zum Muttekopf mit der Gefahr, sich den Nacken zu verrenken. Jedenfalls lässt einen die Höfats nicht mehr aus. Weglos, wunderschön durch hohes Gras und blumenreich wird nun der Sattel, die sogenannte Hellscharte, zwischen Rauheck und Muttekopf anvisiert. Über den angrenzenden Gratrücken, der sich kurzzeitig richtig schmal und luftig verjüngt, wendet man sich dem Muttekopf zu. Den finalen Grataufschwung kann man entweder direkt, oder einfacher kurz links (nördlich) umgehen und über Gras unschwierig zum aussichtsreichen Muttekopf hochsteigen (T3+).        

Beim Rückweg zur Jochspitze kann die Hellscharte ausgelassen, vorher vom Gratrücken abgestiegen und Richtung Jochspitze gequert werden. Der weitere Abstieg zurück zum Ausgangspunkt verläuft analog dem Aufstieg, oder optional, über den Wanderweg ins Jochbachtal, das parallel zum Kanzberg verläuft.  

Und: sorry für die vielen Höfats-Fotos - die Graskönigin hat mir während dieser Tour einfach den Kopf verdreht. Eine Genickstarre ist gottlob ausgeblieben…


Fazit:
Landschaftlich ist das eine Traumtour mit den besagten Nahblicken. Allein der Höfats-Blick lohnt. Wer die Sache noch würzen möchte, kann die beiden Höllhörner über das Jochbachtal zusätzlich in die Tour einbauen (T5/II).

Hike partners: Yeti69


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (6)


Post a comment

ADI says:
Sent 3 September 2013, 09h38
da hat sich die Investition in die neue Kamera echt gelohnt!
***** Bilder!
Und natürlich a scheeeene Tour!

VLG! G.

Yeti69 says: RE:
Sent 3 September 2013, 16h17
Ja, ist eine richtige Genußtour... aber die kennst du ja zum größten Teil ;-)

VLG Markus

Nic says:
Sent 3 September 2013, 09h54
Klasse Tour und tolle Höfats Bilder. Bereits notiert ;-) Gruß

Yeti69 says: RE:
Sent 3 September 2013, 16h21
Servus Nico,

Dank dir! Der Übergang zum Muttekopf ist spitze - wird dir sicherlich gefallen :-)

VLG Markus

quacamozza says: Ne richtige Genusstour...
Sent 3 September 2013, 19h34
...ist das...da kannst wirklich nicht schnell wandern...

...aber schauen allein reicht bei der Höfats nicht. Wann geht's da endlich hoch???? Oder warst Du auch schon, wie ich, 7mal oben? Für mich ist das DER Berg der Alpen, zusammen mit dem Obergabelhorn.

Allerbeste sportliche Grüße von Ulf




Yeti69 says: RE:Ne richtige Genusstour...
Sent 3 September 2013, 20h40
Tja Ulf,

da kann ich jetzt nicht mithalten... und zu meiner Schande - ich hab die Überschreitung noch nicht gemacht... bin mir nicht mal sicher, ob ich das drauf hab.
Vielleicht klappts noch dieses Jahr, spätestens nächstes werd ich's mal in Angriff nehmen.

VLG Markus



Post a comment»