COVID-19: Current situation

Piz Pischa 3171 m - mehr als nur ein Kesch-Trabant


Published by Ivo66 , 22 August 2013, 20h18.

Region: World » Switzerland » Grisons » Oberengadin
Date of the hike:22 August 2013
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 5:30
Height gain: 950 m 3116 ft.
Height loss: 950 m 3116 ft.
Route:Albulapass - Fuorcla Gualdauna - P. 2697 m - Vadret Pischa - Piz Pischa
Maps:1:25'000 Albulapass

Die Trabanten der grossen Berge haben ihren ganz besonderen Reiz: Sie werden kaum bestiegen und man geniesst von ihnen einen eindrucksvollen Blick auf den grossen Bruder. Dies trifft auf den Piz Pischa über dem Albulapass ganz besonders zu: Von nirgendwo setzt sich der mächtige Piz Kesch derart eindrücklich ins Szene wie vom kleinen Bruder, der nur einen Kilometer von ihm getrennt ist. Mit dem Vadret Pischa verfügt der orange gefärbte Gipfel sogar über einen eigenen Gletscher, der allerdings auch stark im Rückgang begriffen ist.

Dass der Piz Pischa im Sommer so gut wie nie bestiegen wird, liegt auf der Hand: Einerseits verteidigt er sich mit mächtigen Schutthalden gegen zu viele menschliche Eindringlinge und ist dadurch nur unbequem zu besteigen und andererseits dürfte seine Lage zwischen dem höheren Piz Blaisun und dem dominanten Piz Kesch darauf schliessen, dass die Aussicht vom Gipfel stark eingeschränkt sei. Während die erstere These mit Sicherheit zutrifft, ist dies für die zweite keineswegs der Fall: Das Gipfelpanorama darf sich durchaus sehen lassen und dürfte auch von jenem am Piz Kesch nicht wie zu erwarten wäre um Welten übertroffen werden. Dank der auch heute klaren Luft und der fast uneingeschränkten Fernsicht erblickten wir heute überrascht auch die Churfirsten und das Alviergebiet mit dem Gamsberg. Der Säntis war ebenso klar auszumachen wie der Altmann.

Die Schutthalden sind in den flachen Bereichen durchwegs angenehm zu begehen, je steiler das Gelände jedoch wird, desto instabiler liegt das Gestein an den Hängen. Einige Schneefelder erleichterten den Zustieg, vor allem aber den Rückweg. Wie erwartet waren wir alleine am Berg unterwegs, konnten aber gespannt beobachten, wie zwei Bergsteiger den gesamten, zerklüfteten Südostgrat ("Cotschengrat") des Piz Kesch überschritten, und das in einer beachtlichen Zeit; eine Tour, die in heutiger Zeit wohl nur noch selten unternommen wird. Was für eine tolle Leistung!

Routenbeschreibung:

Albulapassstrasse - Fuorcla Gualdauna - Brücke P. 2503 m (T2)

Vom Parkplatz der Chamanna d'Es-cha (P. 2251 m) folgt man dem markierten Hüttenweg bis zur Einsenkung am Bach bei P. 2503 m (kleine Brücke).

Brücke P. 2503 m - P. 2697 m (T3)

Weglos durchsteigt man die steilen, aber gut gestuften Grashänge in nordwestlicher Richtung, wo man auf den von der Chamanna d'Es-cha her kommenden Bergwanderweg stösst, welcher zur Fuorcla Pischa führt. Man vermeidet so, den Umweg über P. 2547 m. Auf dem Weg erreicht man die kleine Ebene bei P. 2697 m.

P. 2697 m - Vadret Pischa (T4)

Über den recht steilen Schutthang steigt man an beliebiger Stelle hoch - unangenehm ist es überall. Am ehesten noch zu empfehlen ist ein Zustieg über eine der kleinen, aber gut ausgeprägten Rippen. Über flaches Gelände wandert man in Richtung des kleinen Gletschers.

Vadret Pischa - Piz Pischa (T4)

An beliebiger Stelle steigt man über die mühsam zu begehenden Schutthalden auf. Wir peilten den vom Piz Kesch her kommenden Grat an und folgten diesem bis zum Gipfel.

Hike partners: Ivo66, Lena


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T4 F I
T3
3 Aug 16
Fuorcla Pischa und P. 2983 · cresta
T4-
T4+
T3+
26 Aug 15
Piz Blaisun, 3200 m · roko

Post a comment»