COVID-19: Current situation

Piz Duan 3131 m - die Königstour im Bergell


Published by Ivo66 Pro , 21 August 2013, 22h06.

Region: World » Switzerland » Grisons » Bregaglia
Date of the hike:21 August 2013
Mountaineering grading: PD-
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 9:00
Height gain: 1780 m 5838 ft.
Height loss: 1780 m 5838 ft.
Route:Casaccia - Maroz Dent - Nordflanke - Piz Duan
Maps:1:25'000 Val Bregaglia

Der Piz Duan ist einer der abgelegensten Berge Graubündens. Er trohnt in einer abgeschiedenen Berglandschaft zwischen dem Bergell und dem Avers. Um sein unvergleichbares Gipfelpanorama bestaunen zu können, muss man - auf welcher Route auch immer - lange Zustiege und anschliessende Abstiege bewältigen. Der alte SAC-Clubführer schreibt denn auch: "Die Besteigung erfordert daher Ausdauer, welche - wenn überhaupt - vorwiegend von Einheimischen aufgebracht wird."

Lange haben wir uns mit der Besteigung des Piz Duan beschäftigt. Endlich sollte heute der Tag gekommen sein, das Unternehmen anzupacken. Nach einigem Hin und Her entschieden wir uns für die Route durch die teilweise noch vergletscherte Nordflanke; sie schien uns für eine Tagestour am geeignetsten mit Ausgangs- und Endpunkt in Casaccia, ganz oben im Bergell. Auch dieser Zustieg ist sehr lange; das schöne Val Maroz steigt im unteren Teil nur wenig an, unterhalb des Lägh da la Duana dagegen sehr steil. Dies macht auch den Abstieg zu einem anstrengenden Unternehmen.

Dieser prächtige Berg lohnt aber alle Mühen. Ich bin nahe daran, diese Tour zu meiner schönsten zu ernennen. Dazu beigetragen hat auch die klare Luft, welche eine unglaubliche Fernsicht ermöglichte. Die Nähe der Bergeller Granitberge ist ebenso umwerfend wie der Tiefblick ins Bergell selbst. Hinzu kamen heute die Walliser und Berner Alpen und der Blick über ganz Graubünden; mit Ausnahme des vom Piz Platta verdeckten Piz Forbesch fehlte kaum ein prominenter Gipfel im Land der Steinböcke.

Die Route durch die Nordflanke wurde erst im Jahre 1911 erstmals begangen (Fritz Gloggengiesser und Carl Täuber mit Giuseppe Pilatti gemäss SAC-Clubführer). Wenn man heutzutage diese Route benützt, kann man leicht ermessen, welche ungleich schwierigeren Verhältnisse die Erstbesteiger damals antrafen und welch mächtiger Gletscher bewältigt werden musste mit all seinen Gefahren. Davon ist heute nicht mehr viel übrig geblieben.

Routenbeschreibung:

Etwas schwer tue ich mich mit der Schwierigkeitsbewertung: Irgendwie trifft ein T4 nicht ins Schwarze; die Tour hat aufgrund der ausgedehnten Gletscher- bzw. Firnfelder Hochtourencharakter. Die Bezeichnung im  bald 20 Jahre alten SAC-Clubführer "WS-ZS" bezieht sich klar auf die damaligen bzw. früheren Verhältnisse; der Gletscher bzw. dessen Überbleibsel ist im Laufe der Jahre zahm geworden. Sicher ist auch, dass wir heute Verhältnisse antrafen, wie sie besser nicht sein könnten. Man darf sich bei der Bewertung auch nicht durch die Länge der Tour beeinflussen. T4, T4+, L, WS-, alles ist wohl nicht daneben. Ausgesetzte Stellen oder Gelände mit reeller Absturzgefahr findet man nicht vor.

Wir waren froh um die Steigeisen - sie verleihen stets ein sicheres Gefühl und der Aufstieg erfolgt kraftsparend; bei den heute angetroffenen Verhältnissen wären sie aber nicht absolut unerlässlich gewesen


Casaccia - Verlassen des Wanderwegs ca. 2460 m. ü. M. (T3)

Man folgt von Casaccia aus dem markierten Bergwanderweg stets in Richtung "Bergalgapass". Nach der langen Hochebene hinter Maroz Dent steigt der Weg steil an. Ab und zu ist etwas Aufmerksamkeit erforderlich, um die Markierungen bzw. den nicht immer ausgeprägten Pfad nicht zu verfehlen.

Für den langen Schlussaufstieg zum Piz Duan durch die Nordflanke verlässt man den Bergweg auf ca. 2460 m. ü. M. nach links. Man muss nicht bis zum Lägh da Duana weitergehen; der Aufstieg von dort ist durch den Gegenabstieg länger, was im schuttigen Gelände von Bedeutung ist.

Aufstieg durch die Nordflanke zum Piz Duan (T4 bzw. WS-)

Weglos erreicht man über Grasgelände nach einem ganz kurzen Gegenabstieg eine markante Geröllmoräne. Diese ersteigt man und geht über Schutt und Geröll weiter Richtung Gipfelaufbau. Den unteren felsigen Abschnitt umgeht man in einem weiten Rechtsbogen; viele Steinmännchen weisen auf die optimale Route hin. Generell gilt im Aufstieg stets: rechts halten.

Das erste Firnfeld ist harmlos. Man steigt in der Falllinie hoch und durchquert den nächsten Felsriegel am besten dort, wo noch Firn liegt. Darauf gelangt man auf ein nächstes, steileres Firnfeld. Hier gilt es, die Stelle ganz rechts nahe der Felsen anzupeilen, die man in leichter Kletterei in zum Teil losem Gestein bewältigt (II-). Kurz geht es weiter im Schuttgelände bis man das letzte grosse Firnfeld erreicht. Hier nicht rechtshaltend zur Wächte aufsteigen, sondern eher links halten und Richtung der Einsattelung bei P. 3088 m aufsteigen. Über Geröll und geschliffene Felsplatten erreicht man den Gipfelgrat. Von hier aus geht es in einfachem Gehgelände zum Hauptgipfel, zuletzt über Wegspuren im Schutt und über einen kurzen Grat (T3). 

Hike partners: Ivo66, Lena


Gallery


Open in a new window · Open in this window

T6- F II
31 Aug 13
Piz Duan per la cresta NE · ser59
AD-
24 Feb 18
Piz Duan · Andrea!
T4- F
3 Jul 11
Piz Duan 3131 m · cristina
T5+ F I
T4 PD
23 Aug 79
Kalamität am Piz Duan · detlefpalm

Comments (6)


Post a comment

ivanbutti says:
Sent 21 August 2013, 22h32
Many compliments. We did it last year (http://www.hikr.org/tour/post56047.html), starting from Soglio and going up to the south-west side, and the climb from there is easy. Then we went down via the north side that you did; there was also fresh ice on the rocks, and from the summit to the Duana Lake took us almost 3 hours, a real ordeal. But the view from the summit is truly exceptional, you're right, Piz Duan is really a Konigstour.

Best regards and good hiking, Ivan

Ivo66 Pro says: RE:
Sent 22 August 2013, 07h04
Ciao Ivan

Grazie mille - thank you for the compliments. Piz Duan is a fantastic mountain. But the tour which you did, was even harder than ours. I imagine, that going down via the nord side takes a lot of time, when conditions are difficult. We had on our tour excellent conditions.

Tanti saluti - good hiking, Ivo

StefanP says:
Sent 22 August 2013, 05h21
Hallo Ivo und Lena!
Herzliche Gratulation zum Piz Duan! Freut mich für Euch, dass Ihr so tolle Wetterverhältnisse für diese Tour hattet. Als 1-Tagestour ist der Piz Duan ja sehr lange, aber die Gegend einfach wunderbar. Das Val da la Duana besuchten wir auch schon 2x und ich war jedesmal beeindruckt von der Wildheit und Abgelegenheit des Tales. Der kleine (obere) Duansee ist herrlich zum baden! Danke für die schönen Fotos und den wie immer ausführlichen Tourenbericht. Wir werden vermutlich die Tour mal als eine 2-Tagestour mit Zelten vom Avers her machen...
Gruss Stefan

Ivo66 Pro says: RE:
Sent 22 August 2013, 07h10
Hallo Stefan

Vielen Dank. Auf dieser Tour hat alles gepasst: Wetter, Fernsicht, Schneeverhältnisse - besser geht es nicht. Wir wünschen auch Euch einen solchen Tag oder eben zwei am Piz Duan.

Der untere, grössere Duansee war mir dann zum Baden zu kalt - er wird halt direkt vom Gletscher gespiesen...

Viele Grüsse
Ivo und Lena

Pan50 says: Piz Duan
Sent 29 August 2013, 21h23
Lieber Ivo
Besten Dank für den ausgezeichneten Tourenbeschrieb.

Wir waren die beiden älteren Semester, die Euch auf Punkt 3088 zugewinkt haben, als Du und Lena auf dem Abstieg vom Gipfel wart! Wir starteten an jenem Tag um ca. 6.40 vom Hotel Bergalga und nahmen den Weg über den Bergalgapass – wunderschön aber ziemlich lang. Nach einem Picknicks und vielen Ahs und Ohs ob der wirklich fantastischen Aussicht beim Steinmannli auf Punkt 3088 realisierten wir, dass uns die Zeit davongelaufen war und verzichteten schweren Herzens darauf, den Hauptgipfel auch noch zu machen. Runter ging's allerdings viel schneller als erwartet, da die Schneeverhältnisse sehr gut waren. Wir sahen Euch nochmals beim See unten, als wir etwas höher nochmals eine Rast einlegten. Du hast übrigens recht – Steigeisen sind für den Duan empfehlenswert. Besonders am frühen Morgen und bei kälteren Temperaturen dürfte man beim Aufstieg ohne Steigeisen echte Probleme kriegen.

Mein Freund Arno und ich haben übrigens den Piz Plattas ins Visier genommen, der ja auch zu Deinen Lieblingsbergen zählt. Werde mal Deine Tourenbeschreibung gründlicher anschauen, wir planen den Aufstieg von Cresta aus, wo wir übernachten werden.

Herzliche Grüsse

Heinrich

Ivo66 Pro says: RE:Piz Duan
Sent 30 August 2013, 14h17
Lieber Heinrich

Vielen Dank für Deine Rückmeldung, die mich sehr gefreut hat.

Zum Gipfel wäre es von P. 3088 nicht mehr weit gewesen - er ist viel näher, als es von dort aussieht. Von der Aussicht her habt Ihr aber nicht viel verpasst, denn die ist auch von P. 3088 genial, besonders bei diesem Prachstag mit der hervorragenden Fernsicht. Der Zustieg aus dem Avers ist natürlich sehr lang - noch länger als der von Casaccia aus und noch mit einem Gegenabstieg verbunden; Respekt also vor Eurer Leistung!

Der Piz Platta wird Euch sicher auch begeistern; wir haben ihn allerdings von Mulegns (Oberhalbstein) aus besucht. Schlüsselstelle aus dem Avers ist der steile Aufstieg über Schutt und Schrofen auf das Gletscherplateau, wo der günstigste Zustieg ev. etwas gesucht werden muss. Der anschliessende Aufstieg vom Gletscher zum Gipfel ist dann problemlos. Aber auf hikr.org findest Du sicher ausreichend Beschreibungen für die Route aus dem Avers. Ich wünsche Dir / Euch auf jeden Fall gutes Gelingen.

Herzliche Grüsse
Ivo


Post a comment»