COVID-19: Current situation

Dem Gornerenwasser entlang


Published by silberhorn , 19 August 2013, 20h27.

Region: World » Switzerland » Bern » Frutigland
Date of the hike:31 July 2008
Hiking grading: T1 - Valley hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE 
Height gain: 173 m 567 ft.
Height loss: 173 m 567 ft.
Route:Von Kiental bis Bir Alperue-Kiental
Access to start point:Kiental
Access to end point:Bir Alperue
Accommodation:Kiental - Bir Alperue (ev. Alpenruh) - auf der Griesalp
Maps:Wanderkarte Ferienregion Blüemlisalp. Be. Wanderwege

Ein Tag an dem ich raus musste. Sehnsucht wenigstens Berge zu sehen. Nach langem Hin und Her und schon Mittag fand ich es eine Gute Gelegenheit das sich damals in Arbeit befindende Wasserbauprojekt Gornerenwasser zu besichtigen.  Dabei wurde zum Hochwasserschutz das Bachbett sehr grosszügig verbreitert. Schade fotografierte ich die aufgestellten Infotafeln nicht. Bei der Gemeinde Kiental fand ich dazu keine Pläne und Angaben mehr. War auf jeden Fall sehr interessant und schön oben drein.

Auf dem Weg zur Alperue / Alpenruh hörte ich immer wieder Donnergrollen und hoffte das Gewitter würde anderswo hinziehen. Ziemlich rasch wurde mir aber klar, dass dem nicht so war  sondern der eindrückliche Gesang des Bergbaches. Das Gornerenwasser  kommt vom Gamchi-Gletscher her der zwischen Gspaltenhorn, 3436,1m, und Blüemlisalpmassiv liegt.

Nach Kiental fliesst das Gornerenwasser als Chiene bis Kien wo sie sich mit der Kander vereint. Weiter Tal abwärts gesellen sich weiter Seitenbäche dazu. "Schlussendlich" vermischt sich die Kander beim  Chandergrien mit dem Thunersee. Somit  führt später bestimmt ein bisschen mit Kander in die Aare, den Rhein, vielleicht ein paar Tropfen bei Hoek van Holland in die Nordsee...

Auf dem ganzen Weg traf ich nur zwei Personen. Einen Bauer bei der Arbeit und einen Mann welcher dem Bach zusah. Das Kiental ist ein relativ wildes Tal. Gut besucht sind die steilste Postautostrecke Europas auf die Griesalp, und  Ramslauenen das mit einer Sesselbahn erreicht werden kann. Es gibt mehrere Hikrberichte auf das sich in der Nähe befindende Gehrihorn.

Wer vom linken Bachufer zur Alperue über die Brücke will tut bei ensprechendem Wetter gut daran sich bei den Wirtsleuten zu erkundigen ob diese passierbar ist.

Monika und Guy Heischbourg-Mani. tel 033 676 11 35


Bei der Postautohinfahrt hörte ich einen Fahrgast der weiter als Kiental fuhr nach dem letzten Kur talabwärts frage. 17:30 lautete des Chauffeurs Antwort.

So ca. 16:50 trudelte ich bei der Haltestelle die sich vor dem Bergasthaus Bir Alperue befindet ein wo paar Leute auf die ÖV Fahrgelegenheit warteten. Ich beschloss vor der Beiz einen Kaffee zu trinken und danach den Letzten zu nehmen. Beim Käfele schaute ich den Wildheuer hoch oben auf dem gegenüber liegenden Hang zu. Danach wartete, wartete und wartete ich auf das längst überfällige Postauto. Der Fahrplan verriet, dass der letzte Bus um 17:30 nur am Wochenende fährt. Also machte ich mich zu Fuss auf der Strasse nach Kiental von wo der ÖV später abfährt. Unterwegs nahm mich ein nettes Ehepaar bis Kiental mit.

Berge, Wasser, Himmel und  Erde gesehen respektive auf letzter Gewandert. Ein perfekter Nachmittag!!!!




Hike partners: silberhorn


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T4-
4 Jul 16
Dreispitz (2520 m) · Randwander
T4
T2
T4-
T2
19 Jun 11
Schwalmere/Bike&Hike · tenor

Comments (3)


Post a comment

Alpenorni says:
Sent 20 August 2013, 19h11
Hmm..was soll denn daran T3 sein ?
Ich bin diese Strecke schon mehrfach gegangen, das ist ein ganz normaler Wanderweg, T1, mit großem Wohlwollen vielleicht grad mal T2.
Übrigens wurde durch das legendäre Sommerhochwasser 2005 die alte Sägerei und der ehemalige Campingplatz schwerst beschädigt bzw. weggespült. Die Besitzer haben jetzt seit einigen Jahren weiter oberhalb neu bauen müssen und dort nun ihren Standort (Camping), 10 Hm oberhalb der Chiene...
Gruß
Martin

silberhorn says: RE:
Sent 20 August 2013, 19h41
Was da T3 sein soll ist auch mir ein Rätsel;-). Mehr als T1 fand ist den Weg nicht. War ein unbeabsichtigter Fehler. Hab ihn korrigiert. Danke für den Hinweis!

Ich meine und hoffe sehr, dass mit der Verbreiterung des Bachbetts ein Unglück wie 2005 nicht mehr möglich ist.

Gruess
maria

Sent 20 August 2013, 21h06
wam55 da Du die Bilder angeschaut hast und zusammen mit Timi gerne Bachwanderungen unternimmst sollst von der T-Änderung erfahren.

Gruess, maria


Post a comment»