Nachholbedarf am Schnüerli - Rautispitz 2283m


Published by justus Pro , 4 August 2013, 22h05.

Region: World » Switzerland » Glarus
Date of the hike:27 July 2013
Hiking grading: T6 - Difficult High-level Alpine hike
Climbing grading: III (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GL   Oberseegruppe 
Time: 8:00
Height gain: 1700 m 5576 ft.
Height loss: 1300 m 4264 ft.

Wanderweg, Steilgras, Schrofen, Höhlenexkursion, Fels, Tiere, Weitblicke und Tiefblicke, mehr Abwechslung kann man von einer Tour in dieser Höhe fast nicht erwarten.

Nur wenige Wochen nach unsere letzten
Schnüerlitour erfahren wir, dass wir es unterlassen haben uns in das Routenbuchbuch vom Anfang des letzten Jahrhunderts einzutragen. Dies ärgert uns natürlich ungemein, so dass wir gleich die nächste Tour planen, welche aber noch weit in der Zukunft liegen sollte. Da mueri auf seiner Tour ebenfalls das Tourenbuch verpasst hat, planen wir eine regelrechte Gruppenwanderung um dort einen Eintrag nachzuholen. Doch den Eintrag in das alte Buch sollten wir für immer verpasst haben, mehr dazu weiter unten. Am Ende starten wir wegen Terminschwierigkeiten dann doch nur zu zweit.

Für diesesmal wollen wir nicht wieder von Aueren aufsteigen sondern vom Wiggisboden am Rand der Lichbritter (Route). Deren Name hat übrigens nichts mit Leichen zu tun, sondern heisst soviel wie "glatte, abschüssige Felsplatten" (fördert eine Internetsuche zutage).

Angesichts der zu erwartenden Hitze starten wir schon kurz nach fünf Uhr auf dem Alpweg zum Wiggisboden. Schon bald machen wir Bekanntschaft mit unserer Plage für heute, den Brämen. Diese lästigen Biester verfolgen uns hartnäckig bis zum Wiggisboden. Deshalb machen wir dort nur eine sehr kurze Pause auf dem schönen Sitzplatz der Alp, welcher sich direkt an der Felskante befindet. Am Wiggisboden hätte man auch nochmal Wasser auffüllen können.

Wiggisboden - Schnüerli


Weiter geht es über den Wiggisboden bis zum Einstieg mit der Drahtseilleiter. Da wir nicht wissen wie diese befestigt ist verwenden wir sie nicht. Und tatsächlich ist der Karabiner am Ende nur noch halb vorhanden. Wir lassen einen Karabiner, den ich gerade griffbereit an der Kameratasche habe, als Ersatz dort. Angesichts des Zustands der nun folgenden Drahtseile macht das aber nicht viel Sinn. Denn diese Drahtseile sind fast alle komplett durchgerostet, sind aber zum Teil an guten Bohrhaken befestigt.

Entlang der Überreste der Seile queren wir die Altigerrus durch welche im Winter sehr eindrückliche Staublawinen niedergehen (amüsanter und für die Seite wirklich guter Artikel).

Nach der Querung der Altigerrus ist nicht ganz klar, wann man am besten aufsteigt. Das Schrofengelände sieht ganz gut aus, aber wir entscheiden uns für das steile Gras. mueri zieht problemlos davon, während mir die Hitze im Steilgras zu schaffen macht (und die Brämen sind wir auch noch nicht los). Nach einer Weile erreiche ich dann auch ziemlich ausgelaugt den "Weg", der von Aueren herüberkommt. Ich denke man hätte sogar noch etwas weiter ausholen können. Nun sind wir wieder in uns bekanntem Gelände. Hier muss man aufpassen, dass man nicht zu weit aufsteigt. Der Weg führt nur wenig oberhalb der Erlen zurück in die Runsen. Die erste ist wegen feinem Schutt auf den Felsen mit Vorsicht und etwas mühsam zu queren.

In der Altigerrus liegt noch Schnee und es ist verlockend die Hände im kalten Wasser zu kühlen. Wegen des Steinschlags sollte man die Runse aber schnell wieder verlassen.

Schnüerli - Höhleneingang


Kurz nach der Runse gelangen wir auf den Grashang der den Einstieg zum Schnürli bildet. Diesesmal, wo wir wissen was uns erwartet, steigen wir wesentlich entspannter hinauf. Im Schnüerli wachsen die Edelweiss büschelweise, doch habe ich die dicke Kamera kurzfristig versorgt. Die letzte Stufe bietet nochmal beispielhaftes Gelände; locker im Erdreich verankerte Steine die man nur von oben belasten kann, steiles Gras, und viel Luft. Wie im anderen Bericht erwähnt könnte man hier durchgehend sichern.

Hier sollten wir nun das alte Routenbuch finden, doch leider werden wir teilweise enttäuscht, denn seit letzten Oktober gibt es ein nagelneues Buch in einem stabilen Metalbehälter an die Wand geschraubt. Dieses kann man zumindest nicht übersehen und die Rega-Nummer steht auch gleich vorne drauf :-)

Nachdem wir uns als zweite in diesem Jahr eingetragen haben steigen wir kurz nach dem Schnürli über Schrofen und Bänder zum unteren Bocksband auf, welches direkt unter der Felswand weiter nach rechts hinaufführt. In der Hoffnung auf einen kühleren Rastplatz steuern wir die Höhle am Band an. Schon von weitem werden wir von einem Steinbock kritisch beäugt. Doch bald springt er das steile Gras neben uns hinunter und verschwindet in Richtung Schnüärli.

Als wir gerade die letzten Meter zur Höhle hinaufsteigen schrecken wir eine weitere Gruppe Steinböcke auf, die dort vor der Hitze Zuflucht gesucht hatte. Aber wir sind fast noch mehr erschreckt, als sie plötzlich links und rechts an uns vorbei jagen.

Höhlenexkursion


Da wir Stirnlampen dabei haben beschliessen wir die Höhle etwas weiter zu erkunden. Sie besteht eigentlich nur aus einem Gang, in dem man aber meist aufrecht laufen kann. Immer leicht absteigend laufen wir in den aberg hinein. Der Gang ist dann erstaunlich lang, konservativ geschätzt mindestens 150m. Abzweigungen gibt es nicht, nur recht weit drinnen hast es rechterhand nochmal einen senkrechten Schacht. Dem Steinwurf  lauschend dauert es gruselig lange, bis man den Stein nicht mehr hört,es muss recht tief sein. Dort wäre dann der Bereich der richtigen Spaläologen. Nach dieser kühlen Exkursion machen wir noch kurz Rast am Eingang der Höhle.

Höhle - Gipfel und Abstieg


Kurz nach der Höhle wird das Band schmaler und wir steigen in den Kamin zum oberen Bocksband. In diesem hat es guten Fels und es ist nie ausgesetzt, so dass man die Kraxelei (unterer IIIer) geniessen kann. Weiter oben den rechten Zweig wählen.

Die letzten Meter zum Gipfel muss man sich nun im mässig steilen Grass verdienen.

Auf dem Gipfel legen wir eine lange Pause ein, bei der wir die
herrliche Rundsicht geniessen. Für den Abstieg wählen wir  den wegen des hohen Krauts und nassen Kalks wenig schönen Weg über Geisschappeli zum Obersee.

Im Gasthaus Obersee stossen wir auf die Tour an, bevor wir von dem Bruder von mueri abgeholt werden. Merci!

Und Merci Mueri, die Tour hat mir sehr gut gefallen!


Material: Ein Helm ist wegen der Tiere vernünftig, ein Pickel nützlich im Gras und in den Runsen. Seil, Expressen etc, wenn man im Schnüerli sichern möchte.

Fazit


Auch die zweite Schnüerliwanderung war ein Erlebnis. Die kleine Höhlenexkursion setzte dem ganzen noch die Krone auf. Doch die Aufregung in neuem unbekannten Gelände unterwegs zu sein und die damit verbundene Freude über überwundenen Schwierigkeiten hatten wir nicht mehr wie beim ersten Mal.

Inzwischen bin ich auf drei verschiedenen Wegen zum Schnürlieinstig gewandert. Vielleicht werden Erinnerungen mit der Zeit schöner, aber der erste Aufstieg schien mir der schönste.



Hike partners: justus, Mueri


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (6)


Post a comment

Sent 5 August 2013, 08h57
Gratulation zur Tour und besten Dank für die Infos, die werden mir hoffentlich bald einmal nützlich sein...

Lg Adrian

stockloch says: Gratulation
Sent 5 August 2013, 14h12
Ganz schöne Bilder habt ihr da gemacht. Da werden Erinnerungen wach. Ich hätte gedacht, dass man relativ gerade hoch zum Schnüerli kann. Wenn man natürlich bis hinter die Altigerruns traversieren muss, macht diese Route auch nicht viel mehr Sinn als die Querung von der Auerenalp aus.
In dieses Routenbuch muss ich mich auch noch eintragen. Da hat sich jemand echt Mühe gegeben mit dem Behälter usw. Toll!
Ich war ja auf dem Stock und auf dem Fulen Mürtschen. Hab noch rüber gefeldstechert, konnte Euch aber leider nicht entdecken.
Gruss, Hansjürg

justus Pro says: RE:Gratulation
Sent 5 August 2013, 22h02
Hoi Hansjürg,

wir haben auch öfter mal zum Mürtschen rübergezoomt, aber da hat man immer Gegenlicht, und nichts gesehen.

Wir hatten auch gehofft, das man direkt hinauf kann, aber die Seilreste führten über die Altigerrus, und gerade hinauf ist schon extrem steil.

Das Routenbuch ist wirklich schön gemacht. Vor allem wenn man das mit dem dünnen Heft auf dem Rautispitz in dem wenig schönen Rohrbehälter vergleicht.

gruss
/justus

Mueri says:
Sent 5 August 2013, 14h30
Die Tour mit dir war phantastisch, der Brämen zum Trotz;-) Gerne bin ich wieder einmal dabei!

Grossartig, wie du den Steinbock phtographisch festgehalten hast und die vielen Eindrücke in Buchstaben und Worte umgewandelt hast. Merci für den Bericht.

Gruess, Armando

Sent 8 August 2013, 17h21
Danke für diesen sehr schönen, reich bebilderten Bericht aus der Kategorie Infotainment. Darum macht Hikr mehr Spass als gipfelbuch.ch. Lohnend auch der verlinkte Artikel über Netstaler Staublawinen.

Gruss
Bergamotte

justus Pro says: RE:
Sent 10 August 2013, 07h40
Freut mich, dass dir der Bericht gefallen hat.

ciao
/justus

ps: gipfelbuch.ch hat für mich neben den knappen Berichten zusätzlich auch noch den Nachteil, das sie keinen rss-feed oder tägliche email bieten.


Post a comment»