COVID-19: Current situation

Schafeck (1762m)


Published by Tef , 18 May 2008, 11h38.

Region: World » Germany » Alpen » Berchtesgadener Alpen
Date of the hike:17 May 2008
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: D 
Time: 3:00
Height gain: 850 m 2788 ft.
Height loss: 850 m 2788 ft.
Access to start point:auf der Deutschen Alpenstraße Richtung Berchtesgaden, in Ramsau links abiegen Richtung Hintersee. Circa 1 km vorher, bei Triebenbach geht rechts ein Feldweg ab, den man einige Meter reinfährt. Dort Parkmöglichkeit.
Maps:Kompass Nr. 14

Nördlich vom schönen Hintersee in den Berchtesgadener Alpen gibt es einige landschaftlich wunderschöne, kaum begangene Steige hoch zur Reiteralpe.
Unserer startet in Triebenbach. Ein zuerst breiter Weg führt Richtung "Halsalm". Der Weg wird etwas schmäler, man passiert einen alten Kalkofen und muß einige Minuten später aufpassen, da nach rechts ein kleiner Pfad abzweigt. Dieser führt durch immer lichter werdenden Wald an einen kleinen Bach im sog. Antonigraben und diesem Graben folgend steil empor auf die imposanten Felswände zu. Direkt an den Wänden weist links eine Markierung Richtung Edelweißlahner, rechts Richtung Eisberg.Links sahen wir noch einge Wechten an den Kanten hängen, also bogen wir rechts ab. Der schöne Pfad schlängelt sich an der Wand entlang , ehe man sich für den weiteren Aufstieg entscheiden muß: links mit "Leiter" gekennzeichnet, rechts mit "Platte". Wiederum entschieden wir uns für den rechten Weg (über die Leiter wollten wir absteigen, doch fanden wir oben den Einstieg nicht - vermutlich noch unter Schnee). Der Pfad folgt nun einem gut gegliedertem Band schräg nach oben und ist fast durchweg versichert. An 2 Stellen geht es auch ganz gut nach unten. Landschaftlich wunderschön - hier die Felsszenerie, drüben der Watzmann und der Hochkalter. Schließlich kommt man ein einen Sattel und zum Teil dichtes Latschengestrüpp. Hatte der Föhn beim Losgehen den Himmel noch fast blank geputzt, hatte es sich nun fast zugezogen und es tröpfelte ein wenig. Grund für uns, vom Eisberg Ziel Abstand zu nehmen und auf den kleineren Gipfel, dem Schafeck zuzusteueren, da dieser Weg bei Nässe sehr gefährlich werden kann. Vom Sattel folgt man zuerst dem kleinen Pfad, der sich durch die Latschen hindurchwindet, biegt dann jedoch auf dem Weg zum Eisberg rechts auf en Felskopf unseres Gipfels ab, wo sich ein kleines Kreuz befindet und die Aussicht sehr schön ist. Abgestiegen sind wir auf dem gleichen Weg - fast ganz trocken.

Hike partners: Tef


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T4 I PD-
26 Apr 15
Schafeck · Hade

Post a comment»