Ringelspitz 3247m


Published by munrobagga , 24 April 2013, 19h23.

Region: World » Switzerland » St.Gallen
Date of the hike:27 June 2010
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Mountaineering grading: AD
Climbing grading: III (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR   CH-SG 
Time: 11:00
Height gain: 1400 m 4592 ft.
Height loss: 2700 m 8856 ft.
Route:20 km
Access to start point:Tamins
Accommodation:Ringelspitzhütte

Tour bei noch winterlichen Verhältnissen auf den höchsten St. Galler
 
Am Vortag sind wir von Tamins den Wanderweg über den Sgainwald, Vorder Säss und entlang dem schönen Lawoibaches zur Ringelspitzhütte aufgestiegen. Für die ca. 1400 Höhenmeter haben wir 4 Stunden gebraucht, der Weg durch den Tobel ist landschaftlich sehr reizend und je näher man der Hütte kommt, desto deutlicher rückt auch das Ziel in den Blickwinkel: der Ringelspitz.

 
Um 5:30 brechen wir an der Hütte auf, schon bald kommt das bei dieser Tour bestimmende Element zu tragen: der Schnee. Ab "Berg" wählen wir unsere Spur entsprechend unter diesem Gesichtspunkt, wie lassen sich die weissen Hänge am besten erklimmen. Bis Sandböden brauchen wir knapp über eine Stunde, dann ging es über den Gletscherrest zur Schulter des Mittelgrats.
In vielen Berichten *Ringelspitz und Vorder Ringel über Mittelgrat und *Ringelspitz (3248 m) wird von der Möglichkeit berichtet,hier die nicht mehr benötigten Steigeisen zu deponieren. Aber Juni ist Juli oder gar September, die Eisen bleiben bis fast zum Gipfel treue Begleiter.
 
Der Grat ist anfangs schneeig, schotterig, lässt sich aber gut aufsteigen. Am Band angekommen gibt es Bohrhaken und eine Abseilstelle, hier und für den gesamten weiteren Aufstieg verzichten wir aber auf das Seil. Die objektiv schwierigste Stelle ist danach eine vielleicht 5 Meter hohe Wandstufe. Es gibt zwar recht brauchbare Griffe, aber diese sind teilweise vereist. Vermutlich haben wir auch nicht die leichteste Stelle ausgesucht, wir wollten eine sichernde Seilschaft umgehen; sprich überholen.

Weiter geht es über harten Firn und Blockwerk zum finalen Felsgrat. Oft heisst es hier in die Ostflanke ausweichen, wir empfinden diesen Teil (besonders dann im Abstieg!) als den subjektiv schwierigsten Teil. Es gibt im feuchten Gratgebrösel keinerlei Sicherungsmöglichkeiten, dafür viele Möglichkeiten abzuschmieren.
 
Den Vorder Ringel lassen wir aus, über ein letztes Schneefeld gelangen wir zum Gipfelturm. Hier ist dann für uns Steigeisendepot. Auf die klettertechnische Besteigung verzichten wir und nehmen den Weg des Drahtseiles. Bei bestem Wetter und zur fast mittäglichen Zeit herrscht ein beachtlicher Andrang am Ringelspitz Gipfel, kein Sitzplatz und auch keine Möglichkeit das Gipfelkreuz solo zu fotografieren.

Den Gipfelturm verlassen wir abseilend, der gesamte Rückweg verläuft über uns sattsam bekannten Terrains. Die schneeweichen Schuttbänder sind im Abstieg nicht unser Geschmack, die Abseilstelle im unteren Teil nutzen wir nun, obwohl es hier von der Schwierigkeit weniger nötig wäre.
 
Nun beginnt der lange Abstieg, auf der Hütte genehmigen wir uns noch eine kleine Stärkung. Sonnig geht es weiter zum Kunkelpass hinab und schattig durch das Foppaloch hinab Richtung Tamins. Die letzte Strecke auf wenig gehfreundlichen Strassen, die Bergschuhe rollen nicht ab, die Knie machen sich bemerkbar und auch die Sonne gibt noch ihr letztes.

Als reinigenden Abschluss starten wir den Versuch uns im Rhein zu kühlen, von Baden kann keine Rede sein. Schwierigkeit ca. VI+ (Temperatur) und brachiale Strömung.
 
Das nächste Mal werden wir den Ringelspitz als Skitour unternehmen, wenn das Couloir noch gut gefüllt ist. Oder zumindest schneefrei im Sommer...

Hike partners: munrobagga


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T3+ AD- III AD
AD- III PD
T4 AD- III PD
T4 AD III
AD III

Comments (5)


Post a comment

Mueri says: Kompliment
Sent 24 April 2013, 23h26
... zum höchsten St. Galler. Da scheint dir eine ganz herrliche Tour gelungen zu sein - mit ebenso tollen Bildern! Eine richtige Tour mit Ansteckungsgefahr!!!

Solltest du von einer Begleitung bei der Winterbegehung nicht abgeneigt sein, so würde ich dich sofort begleiten (oder vielleicht doch besser erst in der kommenden Saison;-))

Lieber Gruss

Armando

munrobagga says: RE:Kompliment
Sent 26 April 2013, 11h10
danke der Komplimente, Du scheinst ja auch die bekannten 26 Gipfel anzusteuern ;-)

Konditionell wird es bei mir dieses Jahr nichts mehr, verletztungsbedingt fehlen mir einige Höhenmeter in dieser Skitourensaison. Nächstes Jahr?!
Beste Grüsse

Mueri says: RE:Kompliment
Sent 27 April 2013, 21h25
Das Ziel, irgendwann alle 26 bzw. 25 Kantonshöhepunkte zu bestiegen zu haben, schwebt mir tatsächlich vor, auch wenn es derzeit noch ein eher fernes und diffuses Ziel ist. Noch fehlt mir eine beträchtliche Anzahl Gipfel. Nebst dem geposteten Rheinwaldhorn darf ich erst den Bös Fulen, den Säntis und den Tödi abhaken, bin aber zuversichtlich, dass ich die Liste 2013 erweitern kann und vielleicht in der kommenden Wintersaison mit dir den Ringelspitz!

Ich wünsche dir ein verletzungsfreies 2013 und viele zufriedene und glückliche Tage auf weiteren fantastischen Touren!

Armando

munrobagga says: RE:Kompliment
Sent 28 April 2013, 17h30
ja, ein fernes Ziel auch meinerseits. Wobei ich inzwischen die meisten "Wandergipfel", gemacht habe. Bös Fulen wie auch Rheinwaldhorn stehen noch aus. Dufourspitze ist schon zweimal am Wetter gescheitert, Tödi hat im Nebel dafür geklappt.
Gerne nächsten Winter was zusammen, oder auch mal sommerliche T5/T6, was ja Deine Spezialität ist ;-)
Gruss, Mike

Mueri says: RE:Kompliment
Sent 30 April 2013, 11h29
Hoi Mike

Der Bös Fulen, ein Kantonshöhepunkt, der dir noch fehlt, wäre eine schöne T5/T6 Tour, die ich auch ein zweites Mal machen würde.

Gerne lasse ich dir zukünftig mal eine unverbindliche PM zukommen, wenn ich wieder eine 'schöne' T5/T6-Tour in Angriff nehme; oder du meldest dich mal bei Lust und Laune (allenfalls beim zweiten Anlauf hoch zur Jungfrau). Dann brauchen wir nicht bis zum Winter zu warten;-)

Lieber Gruss

Armando


Post a comment»