Illiniza Norte, endlich mal gutes Wetter in Ecuador


Published by TeamMoomin , 17 December 2012, 22h43.

Region: World » Ecuador
Date of the hike:27 November 2012
Hiking grading: T5- - Challenging High-level Alpine hike
Mountaineering grading: F
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: EC 
Time: 7:00
Height gain: 1100 m 3608 ft.
Height loss: 1100 m 3608 ft.

Nach Guagua Pichincha und Corazon war es soweit es ging über die 4000er Marke hinaus und dass hiess dass ich mit dem Illiniza Norte meinen zweiten 5000er überhaupt besteigen durfte und dies noch im gleichen Jahr wie meinen ersten. Als dann beim Sonnenaufgang klar wurde, dass das Wetter heute wohl auch noch mitspielen würde und all die Giganten Ecuadors am Horizont erschienen wusste ich ja dies wird ein denkwürdiger Tag.........

Um 4.00Uhr gings heute los, also das erste mal wirklich früh seit wir in Ecuador waren und bereits um halb 5 starteten wir auf gut 4000m vom Parkplatz aus los.

Zuerst läuft man einem erdigen Trampelpfad in gemütlicher Steigung empor, welcher eigentlich bis zur Hütte führen würde. Da unser Guide aber nicht die Normalroute sondern die Scree Route machen wollte, welche eigentlich die meisten als Abstiegsroute gebrauchen bogen wir dann nach einer Weile von der Strasse nach rechts ab und begannen unterhalb der ersten felsaufschwünge des Illiniza Norte zu traversieren.

Während die Sonne hervorkam verzogen sich die Wolken und wir sahen zum ersten mal seit wir in Ecuador weilten die grossen Berge wie Cayambe, Antisana und vorallem der Cotopaxi bei dessen Anblick es mir fast die Sprache verschlug. Schon von weitem ist dieser Berg einfach bombastisch und läst erahnen was für eine unvergessliche Bergtour er wohl dem Glücklichen welcher in besteigen kann bietet.

(Einschub: Auf die Routenwahl und weitere Ärgernise durch unseren Bergführer werde ich nun nicht mehr eingehen, da ich sonst jeden Bericht mit negativen Punkten spicken müsste. Zusammenfassend muss einfach gesagt sein dass sojemand definitv den falschen Beruf gewählt hat für seine Gäste ein Sicherheitsrisiko darstellt und andere ecuadoriansiche Berufkollgen mit seinem Verhalten schadet).

Kurz nach dem Einstieg in die Traverse zogen wir dann bei der nächsten Pause die Helme an da die Traverse sich in direkter Linie mehrerer Falllinien von der Normalroute befand. Nach der Traverse beginnt man nun etwa 100-150 Höhenmeter mehr oder weniger in direkter Linie durch den Schotter aufzusteigen. Was im Abstieg schnell und bequem ist stellt im Aufstieg eine Herausforderung an die Kondition dar da man 2 Schritte hinaus macht und 1en hinunter.

So war ich ganz froh als wir dieses Stück überwunden hatten und rechts auf dem Grat ankamen welcher wenn man im direkt folgt bald wieder mit der Normalroute unterhalb des Gullys zusammenkommt (hierfür siehe auch die gute Darstellunga uf diesem Foto).

Hier machten wir dann ein Stockdepo und gingen in 5er Seilschaften (Hilfbergführer,Andi.Susanne,Carsten und ich) am kurzen Seil weiter zum Gipfel. Da es während der ganzen Kletterei, welche nie über den IIten Grad hinausgeht, all paar Meter schöne Felsblöcke hat um die man das Seil legen kann war hier eine Seilführung meiner Meinung auch gut bzw. sicher. Die Schwierigkeit dieses Teils kann sehr stark variieren je nach Schnee und Eisauflage, bei uns hatte es etwas Schnee der im Aufstieg aber noch schön fest war.

Zuerst gings nun durch den kleinen Gully bevor man immer schön der Wand diagonal folgend emporkraxelt. So gelangt man dann nach ein zwei Zick Zack Kehren zu einem kleinen Platz (vielleicht 1x2m) wo man erstmals einen super Blick hinüber zum Iliniza Sur hat. Von dort geht es nach rechts und nochmals über zwei kleine Stufen und etwas Blockgelände und dann befindet man sich auch schon auf dem Gipfel.

Da die Kletterei so schön gewesen war schaute ich fast etwas verblüfft als wir dann so unvermittelt auf dem Gipfel standen, ich hatte es geschafft mein zweiter 5000er war geschafft (jedenfalls zur Hälfte). Und dann rissen die Wolken nochmals auf und der Illinza Sur zeigte sich in seiner ganzen Pracht. Extrem wie sich die Verhältnisse an diesem Berg ändern können wenn man dieses Foto von Bolivar anschaut!

Zufrieden sass ich mit Andi,Susanne und Carsten auf dem Gipfel und genoss das Bergspektakel, bevor wir leider allzubald für die anderen Seilschaften Platz machen mussten. Im Abstieg hies es dann nochmals volle Konzetration, da die dünne Schneeschichtin der Sonne extrem schnell nass und sehr rutschig geworden war.

Über den Schotterteil stiegen wir dann auch schnellst möglich ab da wir Steinschlag von den oberen Gruppen befürchteten, was bei der zweiten Gruppe durch die Dritte dann tatsächlich passierte. Erst am Ende der Traverse als wir wieder bei der Wiese angelangten und die anderen zwei Gruppen noch weit weg waren nutzten wir das schöne Wetter noch etwas aus um ein gemütliches Sonnenbad auf 4500m auf weichem Gras zu geniessen, ja sowas nenne ich Ferien!

Danach gings gemütlich zum Bus hinunter wo Andi bereits vor dem Bus in der Sonne lag da er direkt abgestiegen war. Auch wir konnten dann nochmals ein Sonnenbad geniessen bevor die anderen auftauchten.

Kaum in Chaupi zurück ging es mir dann plötzlich sehr schlecht und ich verbrachte die ganze Nacht mit Erbrechen und Durchfall auf dem WC, da dachte ich echt dies sei das Ende vom Bergsteigen in Ecuador für diese Ferien......

Fazit: Ein schöner Berg der bei guter Aussicht einiges an tollem Fernblick bietet und einen Nachbar hat der zwar einiges schwerer aber sehr reizvoll wäre. Sicheres Steigeisengehen in Mixgelände ist von Vorteil, da dies je nach Verhältnissen notwendig sein kann, und der Helm gehört definitiv in den Rucksack, da es doch einiges an losen Steinen herumliegen hat. Einer der wohl einfachsten 5000er in Ecuador und ein weiterer idealer Baustein in der Akklimatisation für die "Grossen Ecuadors".

Andis Bericht mit vielen Infos über den Illiniza Siehe:
 http://www.hikr.org/tour/post59226.html

Hike partners: Sputnik, TeamMoomin, nici73


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T5 F II
27 Nov 12
Illiniza Norte 5116m · Sputnik

Comments (7)


Post a comment

Bolivar says: Gratulation!
Sent 18 December 2012, 09h00
...zu Deinem 2. 5000-er. Auch mir hat der Iliniza Norte dazumal besonders gut gefallen. Bei mir ging's aber die Normalroute hoch und die Schotterpiste wieder runter. Komische Entscheidung von Eurem Bergführer, ist doch a) die Normalroute im Aufstieg viel angenehmer und bietet b) mit dem Paso de la muerte eine ganz interessante Passage. Auch die Aussicht auf dem Grat und die 2 Felsenfenster sind weitere Highlights auf dem normalen Weg. Bin gespannt auf Deine weiteren Berichte.

viele Grüsse
Marc

TeamMoomin says: RE:Gratulation!
Sent 18 December 2012, 13h13
Danke Marc, ja es ist wirklich ein schöner Berg!
Die Entscheidungen unseres Bergführers werden mir wohl auch ewig ein Rätsel bleiben, aber bei den grossen BErgen die danach folgten hatte ich zum Glück nichts mehr mit ihm zu tun.

Grüsse

Moomin und Oli

Vauacht says: Super gemacht!
Sent 18 December 2012, 09h11
Gratulation zum Illiniza Norte, ein wahrlich schoener Aussichts-Gipfel!

Unglaublich wie anders dieser Berg aussieht als bei uns damals.

TeamMoomin says: RE:Super gemacht!
Sent 18 December 2012, 13h15
Danke, ja sieht echt anders aus aber das was Ihr da mit diesen windgepressten Schnee/Eisformationen erleben durftet ist warscheinlich sehr selten, echt grandios!

Grüsse

Moomin und Oli

Linard03 Pro says:
Sent 18 December 2012, 22h10
Hey Oli, auch von meiner Seite herzliche Gratulation zu Deinem 2. 5000er!
Gruss aus New Delhi, Richard

TeamMoomin says: RE:
Sent 19 December 2012, 13h52
Hallo Richard, schön von dir zu hören, danke für die Gratulation. Wie mir scheint ist geschäftlich momentan viel los in Indien, dass du schon iweder dort bist.

Lg Oli und Moomin

Linard03 Pro says: RE:
Sent 19 December 2012, 14h56
yep - derzeit läuft einiges ...
sollte aber rechtzeitig vor Weihnachten wieder zu Hause sein ;-))
Lg, Richard


Post a comment»