Stoc Grond (3422 m)


Published by Fenriz , 16 September 2012, 16h17.

Region: World » Switzerland » Grisons » Surselva
Date of the hike:15 September 2012
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Mountaineering grading: PD
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GL   CH-GR   Tödigruppe 
Time: 8:00
Height gain: 1111 m 3644 ft.
Access to start point:Entweder mit ÖV von Trun aus (3 1/2 h) oder mit Auto von der Alp da Schlans (2 1/2 h) zur Camona da Punteglias
Accommodation:Camona da Punteglias CAS
Maps:1193 Tödi und 1213 Trun

Aufgrund widriger Verhältnisse mit viel Neuschnee, lösten sich unsere Hoffnungen auf, zu zweit den Tödi über den spaltenreichen Bifertenfirn besteigen zu können. Daher bietet sich der schöne Aussichtsgipfel des Stoc Grond (Grossstock auf Rätoromanisch) als Alternative geradezu an.
Nach der Ankunft in der Camona da Punteglias schritten wir noch den Weg zum Fusse der Furcuola da Punteglias ab, damit am nächsten Morgen die Wegfindung im Dunkeln nicht schiefläuft. Nach einem unübertrefflich genialen Abendessen in der Camona da Punteglias (schon nur deswegen hätte sich die Tour gelohnt) und Touren-Briefing mit den überaus freundlichen Hüttenwarten, hiess es dann schlafen gehen. Es lohnt sich wirklich unter der Woche in Berghütten zu übernachten: Weniger Leute und diesmal ein Schlag für uns allein macht den Hüttenaufenthalt entscheidend angenehmer. Geweckt wurde um 03:00 und nach dem wiederum grandiosen Morgenessen ging es dann los.
Über die mit Lämpchen markierte Brücke (die Brücke ist in der Nacht vereist, deshalb Vorsicht!) liefen wir westlich des Gletscherbaches, den Steinmännern nach, zum Aufstieg der Furcuola da Punteglias (2814 m). Zwei weitere Lämpchen markieren wunderbar den Weg. Jedoch muss gut geschaut werden nach dem letzten Lämpchen, wo der Aufstieg weiterführt, da sonst Abseits des Weges unter Umständen mühsam über vereiste Felsen im Dunkeln ein Durchgang gesucht werden muss, so wie das uns geschehen ist. Nach der Furcuola wird dann wieder 60 m abgestiegen, zwischen Felsbändern durch gelangten wir zum mit Neuschnee bedeckten Glatscher da Gliems. Über den westlichen Teil des Gletschers liefen wir in einem weiten Westbogen zum südöstlichen Bergschrund des Prophyrs (3327 m). Auf etwa 3180 m vermittelt eine Eisenkette den Aufstieg zur Porta da Gliems (3260 m). Hierbei ist es wichtig, falls überhaupt gesichert werden möchte, entweder ein Klettersteigset dabei zu haben oder wie wir am laufenden Seil die vereisten Felsstufen mit Steigeisen hochzuklettern. Sich mit Bandschlinge und Karabiner an der Kette zu sichern erachte ich als schlechte Idee.
Oben bei der Porta da Gliems gelangten wir über abschüssige Platten zum Gipfel des Stoc Grond. Jedoch kann auch der Stock Grond entlang seiner Südostkante sehr gemütlich und ohne Kraxelei erreicht werden.
Der Abstieg erfolgte auf der Aufstiegsroute.

Hike partners: Fenriz


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T3+ PD II
T4 PD II
17 Sep 21
Klar, klarer, Clariden! · Polder
PD II
T3 PD II
PD I AD-
30 May 21
Clariden 3267m · Bombo

Comments (2)


Post a comment

PStraub says: Gratulation ..
Sent 17 September 2012, 19h47
.. zum Stoc Grond. Das ist übrigens auch mit Ski ein durchaus lohnender Gipfel.
Jetzt fehlen zu meinem Projekt nur noch drei Gipfel (= 0.9 %).

Fenriz says: RE:Gratulation ..
Sent 17 September 2012, 20h22
Dankeschön! Ja die Gegend um den Tödi hat wirklich was magisches. Im Abstieg dachten wir uns auch, mit Skiern wäre es etwas schneller gegangen. Und bitteschön, ich habe gerne bei deinem interessanten Projekt mitgeholfen! Vielleicht gibt es einen Abstecher auf den Piz Dado diesen Winter, mal schauen.
Gruess Fenriz


Post a comment»