COVID-19: Current situation

Kleine Hahnenrunde


Published by ma90in94 , 28 July 2012, 16h12.

Region: World » Switzerland » Uri
Date of the hike:25 July 2012
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Mountaineering grading: AD
Climbing grading: III (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-OW   CH-UR 
Time: 2 days
Height gain: 2250 m 7380 ft.
Access to start point:Hinter Horbis 1131 Kostenlose Parkplätze
Maps:Engelberg

Von Hinter Horbis 1131 m zur Alp Furggi 1530 m. Ich benutze zu Beginn den auffälligen Grasrücken zum Aufstieg und finde auch oberhalb immer wieder zielstrebige Wegspuren nach oben. Zuletzt steure ich den kleinen Sattel zwischen Kl. und Gross Gemsispil an. Der Kl. G. kann von hier leicht über die grasige Nordseite erstiegen werden
Über den flachen Westgrat leicht bis zu einem 6-7 m hohen plattigen Aufschwung der schön im 2. Grad zu erklettern ist. Danach leichter und über den langen Grasgrat zum Gipfel des Gross Gemsispil 2518 m. Das Foto von Sputnik mit dem Westgrat hatte mich neugierig gemacht.
Nun gilt es so rationell wie möglich in der folgenden  Schuttarena, ohne viel auf und ab, den Griessenfirn zu erreichen. Über diesen steige ich dann schnurstracks in Richtung Schuflen.
Wie schon Sputnik hake ich nach Besichtigung einen Aufstieg über den Westgrat gleich ab. Zu schwierig, obwohl guter Fels.
Dann also zur offiziellen Aufstiegsrinne durch die Sputnik letztes Jahr befreit wurde.
Die ersten 3 Meter über dem Einstieg sind senkrecht und vielleicht mit IIIer Grad zu bewerten. Danach über gut gestuften kompakten Fels etwas leichter II er Grad noch einige Meter hinauf. Danach weitet sich die Rinne und über z.T. brüchige Stufen geht es leicht hinauf zum Grat und ohne Schwierigkeiten zu den 3 Gipfelsteinmännern die Sputnik als Denkmäler seiner Geschichte errichtet hat.
Wieder auf dem Firn quere ich noch  zum östlichen Ende des Schuflen wo auch kein Aufstieg möglich ist.
Sputnik hat die Tour, wie alle seine Berichte, wunderbar dokumentiert, sodass ich nur kommen und ernten durfte.
Ich hatte schöne trockene Verhätnisse im Verleich zu seinem nassen Abenteuer.

Gemütlich laufe ich wieder den Gletscher hinab und sehe bei ca. 2550 m oberhalb der
Gletscherzunge eine erste Möglichkeit die Nordflanke des Leist zu durchklettern. Anfangs sehr schön über kompakten festen Fels I bis II, dann leichter zur Höchfläche und zum höchsten Punkt. Der Zugang zur Wandstufe könnte bei weniger Altschnee im fortgeschrittenen Sommer schwieriger werden. Die nächste Aufstiegsmöglichkeit weiter westlich käme aber auch bald.
Nach  Start um 12:40 Uhr erreiche ich schon gegen 19:15 Uhr mein Tagesziel.
Der Abend ist warm und windstill und zum Sonnenuntergang lösen sich alle bedrohlichen Wolken auf.
Dank der Internetseite  www.udeuschle.selfhost.pro/panoramas/makepanoramas.htm
weiß man schon zuhause hinter welchen Bergen die Sonne früher oder später aufgehen wird. Dummerweise muß sie am Morgen erst über den Schuflen hochsteigen, bis sie mich mit ihrer Wärme aus dem Schlafsack treibt.
Mit einem gemütlichen Morgenspaziergang sanft abwärts erreiche ich den Beginn des
Fulenwassergrates über den ich ohne großes auf und ab sehr hübsch und beblümt (noch Schlüsselblumen und Enzian) den Steilaufschwung zum Punkt 2489 erreiche. Gemsspuren zeigen den besten Aufstieg rechts der Kante. Anfangs so I+ bzw. T5-6, dann leichter bis zur Hochfläche, wo sich eben ein rastender Adler in die Lüfte schwingt. Er hat mich lange nicht bemerkt, da er das gegenüberliegende Titlispanorama genoß. Ein sehr schönes Fleckchen Erde hier.
Die erste Etappe des Hahnenbandes bis zum ersten Eck geht man kurz auf Wegspuren, dann auf einem breiten Band unmittelbar unter den Wänden. Danach den nicht zu steilen Hang querend bis zum
zum Hahnenweg. Unterwegs fand ich sogar eine Wasserquelle zur Erfrischung.
Ab hier sind es noch ca.190 Höhenmeter. Der Weg! zieht in 2 Etappen steil hinauf. Er ist sehr erdig mit z.T. geneigten Trittstufen in großen Abständen und das Drahtseil ist ziemlich schlank gehalten.
Gleich zu Beginn ist es an einer Stelle beschädigt, und ein paar spitze Drähte sorgten für etwas Blutverlust. Beim Abstieg nochmal, weil ich einfach so vergesslich bin.


Hike partners: ma90in94


Gallery


Open in a new window · Open in this window

T5 II
T5 II
10 Aug 12
Engel- und Wissberg. · D!nu
T5 II
T5
AD III
29 Jul 11
Schuflen 2823m · Sputnik

Comments (2)


Post a comment

Sputnik Pro says: Gratulation
Sent 10 October 2012, 10h14
Salü,

Schön dass dich meine Bilder vom Grat am Grossen Gemsispil und des Schuflen inspiriert hat. In dem Fall ist der Grat vom gensispil gar nicht so arg wie er aussieht, ich dachte eher es hat dort brüchigen Schiefer. Und dass der Schuflen ein Jahr nach meinem Besuch einen weiteren HIKR-Bericht bekommt hätte ich nie gedacht. Gratulation zu diesem besonderen Berg abseits aller Besucherströme.

Gruss, Sputnik

ma90in94 says: RE:Gratulation
Sent 10 October 2012, 16h27
Hallo,

Diesen Schuflen habe ich nie so recht als Berg akzeptiert, weil ich die Höhenangabe von 2783 m als tiefsten Punkt zwischen Wissigstock und Schuflen gehalten habe und er sich dadurch grad mal nur 40 m aufschwingt. Erst durch Deinen Bericht und die
Fotos war doch zu erkennen dass es mindestens 50 m sein könnten. Der Punkt 2783 könnte schon etwas oberhalb liegen. Die Bilder zeigten auch eine durchaus eindrucksvolle Bergmauer. Den Aufstieg fand ich sehr interessant und spannend.
Mit dem auch spannenden Gemsispil Westgrat, dem Leist und Hahnen hab ich mir dann diese Rundtour zusammengestellt. Im Nachhinein bedaure ich es doch, diesen Chänglischberg links liegen gelassen zu haben, obwohl der Höhenunterschied nur 48 m von der tiefsten Einsattelung im Norden beträgt. Als ich hätte abbiegen müssen fehlte mir einfach die Motivation für diesen Abstecher.
Herzlichen Dank für diesen tollen Tourentipp.

Gruss Günter


Post a comment»