COVID-19: Current situation

Biketour zum Schild


Published by Lulubusi , 4 June 2012, 09h47.

Region: World » Switzerland » Obwalden
Date of the hike:29 May 2012
Mountain-bike grading: AD - Technically demanding
Waypoints:
Geo-Tags: CH-OW   Westliche Melchtaler Alpen 
Time: 3:00
Height gain: 950 m 3116 ft.
Height loss: 950 m 3116 ft.
Accommodation:In Lungern vorhanden
Maps:LK 1:25000 BL1190 Melchtal / BL1209 Brienz / BL1210 Inntertkirchen

 

Biketour via Hüttstett zum Schild

 

Den Schild habe ich im Sommer schon zu Fuss oder im Winter mit Schneeschuhen besucht. Heute war mal ein Besuch mit meinem Bike an der Reihe.

 

Aufstieg

Als Ausgangspunkt nehme ich wie schon so häufig den SBB-Bahnhof P.752. Auf der Nordseite des Bahnhofes fahre ich über den Bahnübergang und folge der Alp- und Forststrasse die anfänglich nach Nordosten und allmählich immer mehr nach Osten verläuft.

Nach anfänglich moderater Steigung, halten sich steilere mit flacheren und Wald mit Passagen durch offene Alpwiesen die Waage. Technisch sind hier keine Schwierigkeiten auszumachen.

Zwischen Flüelis Berg P.910 und Rüti fährt man kurz über eine befestigte Strasse, den Rest des Weges bis Hüttstett ist teilweise asphaltiert, meist aber gesplittet.

 

Genaue Route: Bahnstation SBB P.752, Rüti P.768, Rotenhusen P.852, Blas P.1041, P.1090, Blaswald, P.1220, P.1283, Stalden P.1356 Staldenrain P.1475, Hüttstett P.1662

 

Ich komme gut voran. Um meinen Flüssigkeitshaushalt auszugleichen lege ich bei P.1041 Blas, P.1220 Weisstannenkehr, P.1536 Stalden kurze Pausen ein. So wird der sich etwas in die Länge ziehenden Aufstieg, in vier Etappen unterteilt.

Es soll hier erwähnt sein, dass aus meiner Sicht die letzte Etappe die Kräfte raubenste ist. Ab P.1515 beginnt das ca. 1 km lange und steilste Stück des Aufstiegs. Die Kräfte sollten vorher gut eingeteilt werden. Vor allem wenn die Tour noch weiter gehen soll.

 

Heute allerdings habe ich bei Hüttstett P.1662 den höchsten Punkt meiner Tour erreicht und mache hier eine etwas längere Pause. Alleine kann ich die Natur richtig geniessen.

 

Abfahrt

Häufig fahre ich auf selbem Weg wieder runter. (eine Ideale Trainingsstrecke) Heute wähle ich einen etwas anderen Rückweg.

Unmittelbar hinter der südlichst gelegenen Hütte von Hüttstett, führt ein gut angelegter Bergwanderweg T3 in südöstlicher Richtung weg.

 

Diesem folge ich, via Herbrig bis nach Bärschluecht P.1605. Auf diesem Abschnitt stellt das Gelände verschiedenste Anforderungen an den Biker.

Grundsätzlich bewegt man sich auf einem Bergwanderweg im T3 Bereich. Dies alleine ist schon nicht ganz trivial zu befahren.

Die Beschaffenheit des Geländes ist unterschiedlichster Art. Dies reicht von wurzelreichem Waldpfad, Hochmoor artige und sumpfige Weiden, bis zu einer mit Geröll und Steinblöcken übersäten Teilstrecke. Verschiedenste Steilheiten fordern zusätzlich. Kurze Passagen sind nicht fahrbar und das Rad muss geschoben oder getragen werden.

 

Ab Bärschluecht P.1605 trifft man auf einen befestigten Weg der ostwärts zur Schildhütte führt. Hier deponiere ich mein Fahrrad und statte dem Schild P.1581, ein suuper schöner Aussichtspunkt einen Besuch ab. Dieser ist in nicht mal 5 Minuten erreicht und es lohnt sich eine Pause einzuschalten.

 

Immer wieder schön auf dem Schild zu stehen. Die Zeit schreitet in solchen Momenten leider unaufhörlich und viel zu schnell weiter und mahnt zum Aufbruch.

Von der Schildhütte fahre ich südwärts über die Alpweiden des Schildboden. Auf Grund der im Sommer weidenden Kühe mit Stufen und Löchern übersät und nicht immer ganz einfach.

Achtung: Auf der Landeskarte von 2002 führt der Weg am östlichen Rand des Schildboden, am Bannwald entlang, bis zur Alp Feldmoos. Dies ist nicht mehr korrekt. Der offizielle Wanderweg führt über den Schildboden und anschliessend am nördlichen Rand des Schildrain direkt zu P. 1398.

 

Ich selber fahr ungefähr in der Mitte des Schildrain, den besten Weg suchend, in direkter Linien hinunter zur befestigten Strasse und zu P. 1398. Im Moment noch vertretbar! Wird das Gras höher, sollte man allerdings auf dem Wanderweg bleiben. Gegenseitige Rücksichtnahme ist hier alles.

 

Ab P.1398 beginnt der rasante Teil der Abfahrt. Bis zur Burgkapelle ist die Strasse befestigt (gesplittet oder betoniert).

Immer schön der Strasse folgend erreiche ich via P.1297, Haneggwald, P.1155, Bielen P.1057. P.976 die Burgkapelle P.911. Hier besteht im Sommer und hauptsächlich an den Wochenenden eine Einkehrmöglichkeit.

Die diverse Alpen, Güetli und Ferienhäuser in dieser Gegend liegen, ist es wichtig eine Auge auf den Gegenverkehr zu richten!

 

Von der Burgkapelle nordwärts über die Schotterstrasse die etwa nach 500m wider betoniert ist und bis zum SBB-Bahnhof P.752 oberhalb Lungern zurück.

 

Tour alleine und war daher sehr schnell unterwegs. Für die gesamte Tour ist ein Zeitrahmen von etwa 5 Stunden einzurechnen.

 

Startpunkt

Bahnhof-SBB Lungern 752m

 

Ziel

Hüttstett 1662m, Schild 1581m

 

Anforderungen

Bis nach Hüttstett hoch und ab Feldmoosalp hinunter fährt man auf befestigter Alp-, und Forststrasse die keine grossen Anforderungen stellt.

Zwischen Hüttstett und Feldmoos befindet sich der anspruchsvollste Teil der Tour. Unterschiedlichstes Gelände (Waldpfad, Sumpf, Geröll, Alpweide) fordern und dies alles auf einem Bergwanderweg im T3 Bereich. An einigen Passagen muss das Rad gestossen oder getragen werden.

 

Material

Übliche Bikeausrüstung

 

Zusätzliche Info

www.lungern.ch

 

Fazit

  • Sehr abwechslungsreiche und teilweise recht anspruchsvolle Tour
  • Einfache Bikepassagen, Singeltrail, Spassige abfahrt.
  • Traum Aussichtspunkt nach Lungern auf dem Schild
  • Eine der abwechslungsreichsten Touren um Lungern
  • Tour in einer tollen Fauna und Flora
  • Tour ist beliebig Ausbaubahr

 

Genaue Route

Bahnhof Lungern P.752, Rotenhusen, Blas P.1041, Stalden P.1348, Staldenrain P.1475, Hüttstett P.1662, Herbrig, Bärschluecht P.1605, Schildhütte, Schild P.1581, Schildboden, Schildrain, P.1398, P.1297, Haneggwald, P.1155, Bielen P.105, P.976, Burgkapelle P.911, Bahnhof Lungern P.752

 

Alternativ:

via Gibel zur Käserstatt

auf selbem Weg wieder nach Lungern

ab Feldmossalp nach Hohfluh oder hinunter zum Brünigpass


Hike partners: Lulubusi


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»