Ammergauer Frühjahrsrunde - Hochplatte (2082m) und Trabanten


Published by Yeti69 , 13 May 2012, 17h52.

Region: World » Germany » Alpen » Ammergauer Alpen
Date of the hike:11 May 2012
Hiking grading: T6- - Difficult High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: D   A 
Time: 7:30
Height gain: 1300 m 4264 ft.
Height loss: 1300 m 4264 ft.
Route:
Access to start point:Parkplatz Hotel Ammerwald
Maps:BY6 - Ammergebirge West

Nachdem fürs Wochenende ein Wettersturz vorausgesagt wurde, war für Freitag noch die Gelegenheit eine schöne Frühjahrsrunde in den Nördlichen Ammergauern bei sommerlichen Temperaturen "einzulegen" - einschließlich Begegnung mit dem "Winterbär" in seinem "Revier".

Los ging`s in der Früh bereits mit kurzer Buxe vom Hotel Ammerwald (eine architektonische Augenweide ... hüstel...) den Jägersteig hoch und rüber zum Niederstraußbergsattel. Die anschließende Traverse + Anstieg zum Gabelschrofensattel war dann bereits bei durchgehender, aber gut begehbarer Schneedecke zu bewältigen - allerdings "rollt" es hier im Sommer/Herbst deutlich schneller. Am Sattel gab`s dann noch reichlich Eindrücke des vergangenen schneereichen Winters.

Erstes Ziel für heute: der kurze, wenn auch nicht ganz triviale Anstieg zum Gabelschrofen - kurz die 2 Rinnen hoch (bis II) - Ausblicke geniesen - und zurück zum Sattel. Jetzt ging`s im Gegenanstieg zur  Krähe. Zwar lag noch Schnee, war aber trotzdem "easy going".

Am Gipfel dann die freudige Überraschung: Tourengängerin "Winterbär" war auf die gleiche Idee gekommen, das Wetter auszunutzen. Kein Wunder, von der Krähe genießt man schließlich herrliche Ausblicke in die Ferne. Nach einem netten "Pläuschchen" wartete der nächste Ammergauer Gipfel: mit geringem Höhenverlust zum Fensterl und wieder hoch zur Hochplatte.

Als letztes Ziel steuerte ich dann wieder via Fensterl und Roggentalsattel über kurzes Schrofengelände die Hochblasse an. Und wer saß bereits am Gipfel und genoss die Sonne: der sympathische Winterbär ! Aus dem Pläuschchen wurde ein längeres anregendes Gespräch mit lecker Kaffee und Kuchen - danke nochmals.  

Zurück gings über den Roggentalsattel und per "Schnellabfahrt" auf tragendem Schnee runter zur Jägerhütte bzw. zum Hotel Ammerwald.

Schwierigkeiten:
Bis auf den optionalen Anstieg zum Gabelschrofen ( T6- ) bewegt sich die Tour durchgehend zwischen T2 und max. T3+ (Hochplatte)  

Fazit:
Der Bereich rund um Hochplatte und Krähe bietet mit den verschiedenen Anschlußmöglichkleiten weiterer Gipfel immer wieder reizvolle Runden mit schönen Logenplätzen, um die Aussicht zu geniesen. Insbesondere zur Zeit, da noch nicht überlaufen. Einzig der 2-beinige Winterbär lief mir über den Weg.    
     

Hike partners: Yeti69


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (3)


Post a comment

Winterbaer Pro says: War wirklich nett, Dich zu treffen, Du Yeti!
Sent 13 May 2012, 20h18
Schönen Bericht hast Du gezimmert mit wunderschönen Fotos!
Ich hab wieder mal ein paar mehr, nachdem ich jetzt 2 Tage lang aussortiert hab:-(

Viele Grüße und schöne Touren diese Woche!

Uschi Winterbaer

sven86 says:
Sent 15 May 2012, 16h54
Hallo,

Hast Du sehen können ob die Gumpenkarspitze (O-Flanke) schon frei ist?

Viele Grüße
Sven

Yeti69 says: RE:
Sent 15 May 2012, 20h31
Servus Sven,

in die untere Flanke konnte ich nicht einsehen - aber ab ca. einsehbarer Mitte bis Gipfel war so gut wie kein Schnee mehr da. Ich würde behaupten, selbst bei Schneeauflage weiter unten ist das bei den mometanen Bedingungen machbar (kaum Einsinken im Schnee / aber Grödel würde ich mind. einpacken). Falls du über den Gabelschrofensattel kommst, eher früh dran sein, da war der Schnee gegen Mittag eher bescheiden. (wollte zuerst die Gumpenkarspitze auch "mitnehmen" - war mir dann zuviel Action)

Viele Grüße
Markus



Post a comment»