Ausbildungswoche Fels und Eis am Sustenpass


Published by fjohn , 1 May 2012, 14h52.

Region: World » Switzerland » Uri
Date of the hike: 4 July 2010
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Mountaineering grading: PD
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE   CH-UR 
Time: 6 days
Access to start point:Sustlibrücke
Access to end point:Hotel Steingletscher
Accommodation:Sustlihütte, Hotel Steingletscher, Tierberglihütte

Ausbildugswoche Fels und Eis am Sustenpass

Eigentlich bin ich kein Fan davon nicht aktuelle Berichte einzustellen. Aber da ich damals meine ersten zwei Hochtouren verbuchen durfte möchte ich in diesem Fall eine einmalige Ausnahme machen. Und so ein freier 1. Mai mit eher durchwachsenem Wetter eignet sich einfach perfekt zum Berichte schreiben.

1. Tag
Die Anreise erfolgte mit der SBB und Postauto bis zur Station Sustlibrücke. Dort trafen wir unseren Bergführer Stephane von BergundTal. Nach kurzem Bekanntmachen gings dann auch gleich an den Aufstieg zur Sustlihütte über den Leiterliweg. Die Sustlihütte bietet Klettergärten direkt in der Umgebung der Hütte die sich, auf Grund der Schwierigkeit und Absicherung, bestens für die Ausbildung eignen. Dort durften wir dann auch unsere ersten Erfahrungen am Fels sammeln und die grundlegenden Techniken erlernen.

2. Tag
Am zweiten Tag gings wieder zu einem der in der nähe gelegenen Klettergärten, wo wir in aller Ruhe das Sichern und Vorsteigen in einfachen Routen üben durften. Am Nachmittag wurden wir dann in die Thematik der Seilverkürzung und des Sicherns am kurzen Seil eingeführt um am nächsten Tag unsere erste Anwendungstour über den Kanzelgrat zu absolvieren.

3. Tag
Heute war es soweit, unsere erste Anwendungstour und zwar über den Kanzelgrat. Dieser bietet einfache Kletterstellen, kombiniert mit Gehgelände und Abseilpassagen. Also perfekt zum Üben der neu erlernten Techniken. Dafür bildeten wir 2er Seilschaften und nahmen, immer unter den wachsamen Augen unseres Bergführers, den Grat in Angriff. Die Schwierigkeiten am Kanzelgrat sind wirklich überschaubar und wir konnten in aller Ruhe üben und geniessen. Leider fing es gegen Ende an zu Schneien und wir traten den geordneten Rückzug an um dafür noch etwas im Klettergarten das Klettern von Mehrseillängen zu üben.

4. Tag
Top motiviert machten wir uns heute an den Abstieg von der Sustlihütte um unsere Ausbildung am Steingletscher fortzusetzen. Unser Ziel war vorerst die Tierberglihütte um dort die nächsten zwei Nächte zu verbringen. Unser Bergführer wählte dazu den Aufstieg über den Steingletscher. Am Anfang des Gletschers wurden wir in die Verhaltensweise beim Gehen am langen Seil instruiert und wieder ging es in 2er und einer 3er Seilschaft los. Am Anfang war es doch ein bischen gruselig über Gletscherspalten, wenn auch nur kleine, zu steigen. Aber nach und nach zog mich die wunderbare Gletscherwelt, vor allem die beindruckenden Seracs, in ihren Bann. Auf halbem Weg gabs dann eine Pause und für uns die Möglichkeit ein wenig mit Eisschrauben herum zu experimentieren. Nachdem wir schliesslich die Tierberglihütte erreicht und nicht benötigtes Material deponiert hatten, wurden wir direkt bei der Hütte in die grundlegenden Techniken mi Pickel und Steigeisen eingeführt. Ausserdem übten wir das Bremsen eines Rutschers im Schnee mit und ohne Steigeisen, was doch recht lustig war und mir als Erinnerung ein Steigeisenloch in der Hose einbrachte. Zum Abschluss des Tages durften wir dann noch, Toprope gesichert, das Steileisklettern üben.

Tag 5
Jetzt war es also soweit. Meine erste Hochtour! Und zwar aufs Sustenhorn. Schon am Vortag hatten wir uns mit der Tourenplanung beschäftigt. Also hiess es wieder anseilen und am langen Seil los in Richtung Sustenhorn. Der Weg ist ja auf Hikr schon oft beschrieben, deswegen spare ich mir hier viele Worte. Allerdings wählten wir für den Aufstieg am Gipfelhang eine steilere, direktere Variante. An den steileren Passagen durften wir dann auch jeweils das Seilverkürzen üben. Es war wirklich ein perfekter Tag und das Gefühl am Gipfel anzukommen war einfach unvergleichlich und wird mir für immer präsent bleiben. Da wir absichtlich etwas später am Morgen losgelaufen waren gab es dann im Abstieg auch den einen oder anderen hüfttiefen Einbruch, ich bin jedoch verschont geblieben.... :-)

Tag 6
Am letzten Tag stand nochmals eine Anwendungstour auf dem Programm. Dafür ging es auf den mittleren Tierberg. Die Strecke ist relativ kurz und bot uns nochmals die Gelegenheit das Erlernte zu vertiefen. Und schon war die Ausbildungswoche, auf die ich mich lange gefreut hatte, wieder vorbei. Für den Abstieg von der Sustlihütte wählten wir den blau-weiss markierten Normalweg.


Fazit:
Ich war wirklich begeistert von der Organisation durch BergundTal und war auch auf weiteren Touren immer sehr zufrieden. Jedem der mit dem Bergsteigen beginnen möchte ist so eine Ausbildungswoche wärmstens zu empfehlen.

http://www.bergundtal.ch/
http://www.sustlihuette.ch/
http://www.tierbergli.ch/

Hike partners: fjohn, Steinmann


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»