Perfekt erwischt - Ein Traumtag im Schitourenparadies Hochschwab


Published by mountainrescue , 10 March 2012, 16h46. Text and phots by the participants

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Hochschwabgruppe
Date of the hike:10 March 2012
Ski grading: AD
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 5:00
Height gain: 1200 m 3936 ft.
Height loss: 1200 m 3936 ft.
Access to start point:Von Bruck/Mur die S6 Richtung Wien – Ausfahrt Kapfenberg die B20 Richtung Mariazell bis Thörl – in Thörl links abbiegen Richtung St. Ilgen/Bodenbauer
Accommodation:Gasthof Bodenbauer

Ich wage zu behaupten, dass es nirgendwo in der Steiermark eine so große Anzahl an Schitourenmöglichkeiten, auf engstem Raum, wie im Hochschwab, gibt. Von der gemütlichen Einsteigertour bis zu rassigen Steilabfahrten - der Hochschwab bietet für jeden ambitionieren oder auch weniger ambitionierten Tourengeher ein großes Betätigungsfeld.

Die Wettervorhersage für heute hätte nicht besser sein können. Nach einer klaren, kalten Nacht, war ein wolkenloser Tag prophezeit worden - und die "Wetterfuzzis" ;-) sollten recht behalten.

Ich hatte mir heute eine Tour auserkoren, die ich noch nie gefahren war. Um noch in den Genuss von schönen Schnee bzw. Firnbedingungen zu kommen, war daher ein früherer Start angesagt.

Knapp nach 7.00 Uhr startete ich zu meiner Tour im Bereich des Hochschwab. Es standen schon einige Autos am Parkplatz, also hatten sich doch noch einige andere TourengeherInnen diesen Berg als Ziel auserkoren. Noch ist es möglich, direkt am Parkplatz mit Schi wegzugehen.

Die nun rasch fortschreitende Tageserwärmung setzt der Schneedecke jedoch schon gewaltig zu. Einige Male ist beim Anstieg in den Graben aus den Tourenschi zu steigen, denn es gibt schon größere apere Flecken. Gemütlich bummelte ich bergwärts und nach einem lichten Hochwald begann der steile und ziemlich harte Anstieg Richtung Gipfel. Aus den über mir befindlichen Wänden und Rinnen waren bis in den Anstiegsbereich etliche Lawinen gerutscht. Da der Anstieg in der Früh komplett im Schatten lag, war die Spur ziemlich hart. Ich beschloss meine Harscheisen anzulegen, denn der Weg führt ziemlich steil bergan und ein Abrutschen wollte ich mir nicht erlauben. Nach kurzer Zeit überholte ich 2 vor mir gehende Tourengeher

und bald hatte ich den "finsteren" Graben hinter mir gelassen und kam endlich in die wärmenden Strahlen der Morgensonne.

Welch herrlicher Tag! Obwohl vor mir eine Spur den Berg hinauf führte sah ich niemanden vor mir. In einer großen S-Schleife windet sich die Spur dem Gipfel zu und ich konnte bis 50m unter den Gipfel mit Schi ansteigen. Diese letzten Meter waren zu steil und zu wenig Schnee vorhanden, dass ich die Schi auf den Rucksack schnallte und so diese letzte Strecke in Angriff nahm.

Nach knapp 3 Stunden stand ich am Gipfel des Berges. Nun war erstmal Schauen angesagt.

Rundherum waren TourengeherInnen bereits bei der Abfahrt in den diversen Steilrinnen unterwegs.

Nur ein Tourengeher war am Gipfel des heutiges Ziels und der machte sich auch gerade bereit für die Abfahrt ins Tal.



Ich wollte noch ein wenig zuwarten um perfekte Verhältnisse zu haben und das Warten hat sich schließlich ausgezahlt.


Die Einfahrt direkt vom Gipfel ist ziemlich steil, jedoch lag auf fest gefrorenem Untergrund eine 10 cm dünne Pulverschneeschicht, die sich wie Butter "schmieren" ließ. Schwung um Schwung setzte ich in den Pulverhang. Nach dem Ersten kam noch ein Zweiter und nach 400 Höhenmetern lief dieser "Schifahrerrausch" in einen großen Tobel aus.

Zahlreiche TourengeherInnen strebten nun dem Gipfel entgegen. Der Abfahrtsweg folgte nun einem weitgeschwungenen Bachbett in dem ich weitere 450 Höhenmeter talwärtsschwingen durfte. Dann folgte der Weg dem lichten Hochwald, wo es gerade noch einigermaßen ging... Weiter unten sind kurze Tragestücke bis man schließlich den letzten Kilometer gemütlich zum Auto (noch) rutschen kann.

Fazit der Tour: Perfekter Tag, perfekt erwischt! Diesmal hat sich der Spruch wirklich bewahrheitet: Der frühe Vogel fängt den Wurm - sprich - hat jungfräuliche Hänge mit herrlichem Schnee!


Trackauswertung Twonav 2.5.2 mit CompeGPS 7.3.1

Dauer: 4:57:46
Zeit in Bewegung: 3:52:18
Zeit im Stillstand: 1:05:28
Strecke: 13,98 km
Max. Höhendifferenz: 1204
Kum. Steigen: 1335 m
Ges. Abstieg: 1316 m


Hike partners: mountainrescue


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»