COVID-19: Current situation

schafft mein Knie (nach der OP) den Fürstein - mit Schneeschuhen?...


Published by Felix , 29 December 2011, 21h16. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Obwalden
Date of the hike:28 December 2011
Snowshoe grading: WT3 - Demanding snowshoe hike
Waypoints:
Geo-Tags: Entlebucherflühe - Fürstein   CH-LU   CH-OW   Pilatusgebiet 
Height gain: 720 m 2362 ft.
Height loss: 720 m 2362 ft.
Route:Langis - P. 1502 - P. 1742 - Fürstein - P. 1912 - P. 1855 - Rickhubel - Rick - Glaubenbergpass, Passhöchi Beizli - Langis
Access to start point:cff logo Wyssachen, Abzw. Roggengrat - cff logo Sarnen, PW ab Schwyz, Seelisberg-Tunnel nach Sarnen - anschliessend gemeinsam nach Langis
Maps:1169, 1189

Am Vorabend spontan entschieden – so muss ich frühzeitig (4.15 Uhr) auf, dass ich Fraroe und Michi um viertel vor 8 in Sarnen am Bahnhof treffen kann: die erste Schneeschuhtour ist am letzten prächtigen Tag des Jahres 2011 angesagt!

 

Nachdem ich eine „Zusatzfahrt“ nach Sachseln (und retour) unternehmen musste, weil der Zug abfuhr, nachdem sich erst die Hälfte der Passagiere in meinem Wagen nach draussen hatten begeben können und ich eine entsprechende Reklamation deponiert und eine schriftliche, nachfolgende Erklärung am Schalter verlangt hatte, fuhren wir die Postautostrecke (auch im Winter bedient) hinauf bis nach Langis.

 

An noch wenigen Autos vorbei starten wir nach einem Kaffee- und Ovi-Halt im Berghotel, der Strasse entlang Richtung Beginn des Schneeschuh-Trails. Ab der Strasse wird’s gleich sehr genussvoll: einem Bächlein nach, durch einen lichten, sehr malerischen Föhrenwald geht es gemächlich ins Tälchen hinein; noch laufen wir im Schatten – bald einmal steilt der hübsche Trail an und wir gelangen an die Sonne und auf die Militärstrasse zum Schiessplatz. Hier ist bereits eine Tenu-Erleichterung angesagt, gilt es doch unter der wärmenden Sonne einen erst flacheren, dann jedoch zunehmend steileren Hang zu bewältigen, welcher schliesslich in eine Traverse zum P. 1742 leitet.

 

Bereits bis hierhin haben wir wunderschöne Gegenden im friedlichen Gang aufwärts geniessen können; ab hier „tauchen“ wir kurz in den Schatten ein bis kurz vor der Kappelle, welche etwas ob dem zugefrorenen und schneebedeckten Sewenseeli dekorativ vor den drei Gipfeln des Fürsteins im Rund zwischen diesen und dem Rickhubel liegt. Herrlich bereits jetzt der Blick zu unserem ersten Gipfelziel und zu den Berner Alpen!

Bei der am östlichsten gelegenen Alphütte stärken wir uns, um die zu Beginn noch flache, schliesslich doch beträchtlich steile Schlusspassage zum Gipfelkreuz in Angriff nehmen zu können.

 

Noch einmal entledigen wir uns einer textilen Schicht (ich laufe nun im T-Shirt) und suchen uns im herrlichen Gelände (zwar mit zahlreichen Spuren vorgeprägt) einen uns sinnvoll scheinenden Aufstiegsweg. Dieser führt uns zwischen einzelnen pittoresken Baumgruppen hindurch immer höher; wie ich geahnt habe, ereilt uns jedoch beim nun sehr steilen Gipfelanstieg der sehr kalte Wind: neuer Halt und erneutes Anziehen von wärmenden, schützenden Kleidern. In etwa dem markanten Gratrippchen entlang steigen wir nun in direkter Linie aufwärts; gegen Ende hin ist der Hang so steil und der Schnee derart angefeuchtet, dass es hier zu wenigen kleinen Rutschern kommt. Doch der Gipfel erscheint immer näher - und nach 2 ½ h stehen wir auf dem Fürstein: herrlich das Gefühl, das Panorama, das Erlebnis.

 

Der Wind ist jedoch auch hier oben von derartiger Stärke und Kälte, dass wir auf eine Gipfelrast verzichten und uns auf den Abstieg machen; dieser ist auf den ersten Metern für mein Knie etwas steil – Michi unterstützt mich in dankbarer Weise mit seiner Spurarbeit. Zeitweise durchschreiten, oder besser: durchfahren, wir schönsten Pulverschnee – eine Freude. Auf der ebeneren Traverse gegen den Rickhubel angelangt, suchen wir uns eine Stelle, wo wir uns den Mittagshalt gönnen können. Dieser scheint bei Windstille schnell einmal gefunden – doch mit Beginn des Raclette-Erwärmens setzt auch der Wind wieder ein … Es wird zu einer anstrengenden Sache: Rucksäcke, Schneeschuhe, das Eingraben des kleinen Öfelis in den Schnee, lassen uns nach längerer Zeit doch ein kleines feines Raclette geniessen – der weisse Geburtstagswein von gero passt hervorragend dazu.

 

Nach unserem kleinen Mittagessen ziehen wir weiter, dem Wind und dem Rickhubel entgegen. Denn je höher wir gelangen, desto abgeblasener ist der Grat und kräftiger der Wind – die Stöcke muss ich auf jeden Fall gut halten, dass sie mir beim Fotografieren nicht weggeweht werden. So verbleiben wir auch auf diesem Gipfel nur kurz und machen uns an den steilen Abstieg – der nächste Halt soll nun wirklich an einem windstillen Ort stattfinden …

 

Den finden wir, nach einem wiederum steileren Abstieg in direkter Linie, auf Rick; bereits hat sich hier eine Gruppe niedergelassen, wir finden jedoch auch einen Platz für’s „Gruppenfoto“ und Röslys feine Guetzlis …

Nicht mehr weit ist es anschliessend zum offenen Passhöchi Beizli nahe des Passes Glaubenberg, wo wir uns feinen Aprikosenkuchen, Kaffee und Bier auf der Sonnenterrasse genehmigen – auch hier, wenn nur mässig störend, zeitweise vom Wind "berücksichtigt" …

 

Auf der Strasse wandern wir abschliessend unserem Ausgangspunkt auf Langis entgegen – ich verspüre die Anstrengungen des Schneeschuhlaufens bereits jetzt und plädierte für die einfachere Variante.

 

Fazit:

Es war etwas viel an Krafteinsatz und anspruchsvollem Gelände für meine Knie – ich werde es die nächsten zwei Tage bestimmt schonen …

Doch: es war eine tolle Tour – zusammen; herzlichen Dank! 


Hike partners: Felix, Fraroe


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (8)


Post a comment

Henrik says: ..ja, Bitte...Schonung
Sent 29 December 2011, 22h01
> viel an Krafteinsatz und anspruchsvollem Gelände für meine Knie

damit dein Knie dich nicht schafft und du nicht für hikr.s mehr "schaffen" kannst.... denn deine Bilder und Texte sind Institution....

Felix says: RE: ..ja, Bitte...Schonung
Sent 30 December 2011, 08h51
Lieber Henrik

Danke dir für deine wohlwollende "Warnung" - und für das Lob aus deinem Mund (resp. Hand); ich werde hoffentlich noch viele Texte und Fotos von dieser Art im Hikr platzieren können ...

Herzlich, Felix

Sputnik Pro says:
Sent 30 December 2011, 11h30
Salü Felix,

Schön das Du wieder Schneeschuhwandern kannst, auch wenn sich nun am Anfang das Knie etwas länger erholen muss. Aber der Winter ist noch lange, da gwird's jedes Mal besser gehen...

LG, Andi

Felix says: RE:
Sent 30 December 2011, 11h43
das hoffe ich doch - und dann kommt wohl einmal auch das Skitouren hinzu ...

lg Felix

Mel says:
Sent 31 December 2011, 17h19
hallo felix
freut mich zu lesen, dass dein knie wieder schneeschuhwanderungen mitmacht. auch wenn noch mit etwas kraftzerrendem aufwand. wünsche dir - und dem knie - nun gute erholung!
liebe grüsse
mel

Felix says: RE:
Sent 1 January 2012, 15h43
vielen lieben Dank, mel!

CarpeDiem says:
Sent 8 January 2012, 16h07
Toll, dass Du bereits Schneeschuhwandern konntest. Hoffentlich hat sich Dein Knie inzwischen erholt.

Danke für die tollen Fotos

Grüsse
Anne-Catherine

Felix says: RE:
Sent 8 January 2012, 18h55
Danke liebe Anne-Catherine ...

für die Wünsche - ich bin, mit Rückschlägen, am "Trainieren"; darf, wie es mir scheint, nicht übertreiben ...

glg Felix


Post a comment»