COVID-19: Current situation

ein letztes Mal im 2011 mit viel Sonne auf den Napf


Published by Felix , 29 December 2011, 15h58. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Luzern
Date of the hike:27 December 2011
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE   Napf   CH-LU 
Height gain: 475 m 1558 ft.
Height loss: 475 m 1558 ft.
Route:Hinder Ey - Trachselegg - Napf - P. 1277 (Grüebli) - Nideränzi - Hinder Ey
Access to start point:via Eriswil, Hofstatt, Luthern Bad nach Hinder Ey
Maps:2522

Heute sind wir wieder mit unserem Bergkameraden Thomas unterwegs (Napfkenner ohnegleichen …)

 

Unser aller Hausberg gehen wir heute wieder von Hinder Ey an: es ist der wohl kürzeste Aufstieg auf die Aussichtsloge erster Güte – und heute steht es uns nicht nach grossen Touren, zudem muss Wetter und Aussicht für dieses Jahr wohl das letzte Mal hervorragend sein …

 

Etwas angefroren, der wenige Schnee im schattigen Bereich, unmittelbar bei der Alp und im Waldaufstieg; gegen Trachselegg zu sogar nur noch die Wegspur schnee- und eisbedeckt. Im selben Stil geht es ab der schönen gelegenen Sommer-Alp-Wirtschaft weiter hoch; trotz zunehmender Schneeauflage ist der Schlussaufstieg doch immer wieder mit eisigen Stellen bestückt; kurz unterhalb des „Ausstieges“ auf das heute doch mit einer recht guten Schneeauflage ausgestattete Gipfelplateau sind zwei mächtige Tannen Opfer von „Joachim“ geworden.

 

Auf dem Napf geniessen wir die für die Jahreszeit überdurchschnittlich warme Nachmittagssonne – und selbstverständlich das phänomenale Panorama - ausgiebig. Anschliessend umrunden wir die Napfflue süd- und westlich (eine Überschreitung soll im 2012 stattfinden) auf einem für mich neuen Weg – es ist der letzte Abschnitt des Gratwanderwegs vom Schaber und Fritzeflue her, welcher mir noch „fehlte“. Beschaulich und winterlich, da der Weg meist im Wald verläuft – an einer Stelle sogar seilgesichert; „anregend“ würde ich hier wieder einmal als zusätzliche Bezeichnung wählen …

 

Zweifellos erbaulich das letzte Wandern an der Sonne gegen Nideränzi hin – leider lässt sich hier keine Rast mehr einbauen: der kühle Wind bei bald untergehender Sonne und der vermutete eisige Abstieg lassen uns weiterziehen. Wir wechseln hier sofort in den Schatten über und müssen erst eine grosse Eisfläche umgehen, welche sich auf dem Fahrweg gebildet hat. Der weitere Wegverlauf ist jedoch, bis auf wenige vereiste Stellen, erstaunlich gut, entweder auf Schnee oder nassem Laub, zu bewältigen, so dass wir bald nach der teilweise anstrengend steilen, doch reizvollen Waldpassage, in Hinder Ey ankommen. 


Hike partners: Ursula, Felix


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

ABoehlen says: Prächtige Bilder...
Sent 30 December 2011, 13h46
...vom Napf hast Du gemacht, vielen Dank! Ebenfalls eindrückliche Bilder aus dieser Gegend habe ich diese Woche beim Film Die Kinder vom Napf (cineMovie 2, Bern) genossen, den ich Dir sehr empfehle, solltest Du ihn noch nicht gesehen haben.

Alles Gute für das neue Jahr und beste Grüsse
Adrian

Felix says: RE: Prächtige Bilder...
Sent 30 December 2011, 16h09
Danke dir, Adrian, für die positive Anmerkung - und auch für den Tipp; eben habe ich mir den Film "Der Verdingbub" angeschaut: düstere Bilder, traurige Szenen ...

Lieber Gruss und ebenfalls beste Wünsche fürs 2012

Felix


Post a comment»