COVID-19: Current situation

Bretterspitze (2608m) - über den schönen W-Grat.


Published by kardirk , 2 December 2011, 15h23.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Allgäuer Alpen
Date of the hike: 1 December 2011
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 9:30
Height gain: 1600 m 5248 ft.
Height loss: 1600 m 5248 ft.
Route:13km
Access to start point:Von München am besten über A95 nach Garmisch, weiter über Ehrwald nach Reute und ins schöne Lechtal bis nach Häselgehr. Einfachste und bequemst zu fahrende Strecke. ca. 2,30h.
Accommodation:Im Lechtal unzählige Möglichkieten.

Die Bretterspitze gehört eigentlich zu den am einfachsten zu erreichenden Gipfel in der wunderschönen Hornbachkette, zwei markierte Anstiege von Norden und Süden führen hinauf. Es gibt aber auch einen echten Schmankerlanstieg, den ich nur wärmstens empfehlen kann und der im AV-Führer garnicht und im Internet nur ganz verstreut beschrieben wird.
Start ist in Häselgehr bei der Kirche – Parkplatz am Friedhof, bzw an der Strasse weiter oberhalb.
Über die teilweise steile Forststrasse geht’s auf gut bezeichnet Weg hinauf ins Haglertal, vorbei an einem Hüttl. Beim Abzweig nach rechts hinauf ins Gliegerkar – steil und lang – gut 2,15.
Vom Steig Richtung Barth-Hütte /Jungfrauenspitzen (Namen gibt’s) ab und weglos halbhoch ins hintere Gliegerkar. Den ehemaligen Steig gibt’s nur noch ganz rudimentär. Richtungspunkt ist eine breite begrünte Schuttterasse unterhalb der Wände rechts. Hier teilweise Reste des Steiges. Man quert steigend die Schutthalden unterhalb einer kleien Steilstufe, die man kurz talauswärts übersteigt, dann direkt zu den Felsen hinauf.
Hier trifft man auf einen Steig, der mittels eines Bandes die Felsen quert. Bombenfeste Eisenbügel markieren den Weiterweg, man bräuchte eigentlich nur noch neue Stahlseile anzubringen, schon wäre der Klettersteig fertig. Aber eigentlich benötigt man kein Seil. Der Steig ist gut auch so zu gehen und nirgends wirklich schwieriger als I. er Windet sich sehr geschickt die natürlichen Begebenheiten ausnutztend durch den steilen Fels hinauf und ehe man sich versieht ist man auch schon in der Scharte.
1,30 vom Karboden.

Über den einfachen Grat in 10min zum O-Gipfel der Gliegerkarspitze, der seit Ende Oktober keinen Besuch mehr bekommen hat und ein Gipfelbuch von 1989 hat.
Der Hauptgipfel ließ ich nach kurzer Überlegung dann links liegen, zu kurz war mir mein Zeitfenster und ich wußte ja nicht, wie lange ich zur Bretterspitze noch brauchen würde.

Nun kam das Sahnestückchen der Tour, der W-Grat der Bretterspitze.
Die Begehung macht echt Spaß, viele Griffe und Tritte im besten festen Fels, das macht Laune.
Ich blieb immer an der Gratkante, nur an 1-2 Stellen wich ich kurz in die Flanke aus, einmal recht weit oben nach Norden über Bänder um eine bauchige Steilstufe zu umgehen. Den finalen Steilaufschwung nahm ich von rechts über ein steiles mit guten Triffen und Griffen ausgestattetes Wandl.
Die Schwierigkeiten sind zumeist I, einge wenige Stellen II. Nach 45min stand ich auch schon am Gipfel der Bretterspitze und genoss die traumhafte Aussicht bei bestem Wetter.
Abstieg nach 45min über den Normalweg (O-Grat) - leicht, wenige Stelle I, ein paar pikante Stellen wegen gefrorenen Schneeresten.
Oberhalb von der Schwärzerscharte gehts auf markiertem  und gesichertem Steig quer durch die imposante Felsszenerie der S-Wand der Bretterspitze, dann steil hinab ins Griesschartl - der Name ist Programm. Hier erleichtert ein durchgehendes Stahlseil sehr den Abstieg über das bröslige Gelände - sowas hätt ich auch gerne vor einer Woche an der Griesspitze in den Miemingern gehabt (:-.
Im Kar dann auf dem guten markierten Steig flott abwärts nach Häselgehr - gut 3,15h vom Gipfel.

Fazit:
Klasse Rund-Tour in durchaus einsamer Landschaft.*****Tour
Kletterei an der Bretterspitze I-II, mit Mega-Spaßfaktor. Auch der Anstieg zur Gliegerkarspitze von Süden hat seinen Reiz - im Hochsommer wahrscheinlich zu warm.

Häselgehr - Gliegerkar T3 - markierter Steig
Gliegerkar Gliegerkarspitze O-Gipfel - T5 - I, weglos
W-Grat Bretterspitze I-II
Bretterspitze Normalweg nach Süden T4 - versichert


Hike partners: kardirk


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (6)


Post a comment

ADI says:
Sent 2 December 2011, 17h11
schöne Tour und a nettes Grat'l;
das muß ich mir mal das nächste Jahr anschauen

VLG, ADI

quacamozza says: Hat die Hornbachkette...
Sent 2 December 2011, 18h10
...also doch nicht nur mühsames und gefährliches Bröselgelände zu bieten...

Gratulation und Danke für die Vorstellung dieser schönen Route.

Ist der Ostgrat der Noppenspitze auch so ähnlich?

Sportliche Grüße von Ulf

kardirk says: RE:Hat die Hornbachkette...
Sent 2 December 2011, 18h50
Hallo Ulf,

den O-Grat der Noppenspitze kenn ich leider nicht. Da es aber meines Wissens nur einen einfachen Anstieg auf die Noppenspitze gibt und der ein IIer sein soll, dürfte der Grat wohl schwerer sein.

VG
Dirk

sven86 says:
Sent 2 December 2011, 18h35
Klasse Tour! Den Westgrat der Bretterspitze hatte ich auch schonmal ins Auge gefasst, diese und diese Quelle stufen die Schwierigkeit bei I+ ein. Kann man die IIer Stellen denn halbwegs bequem umgehen, also ohne gleich in heikles T6er Gelände zu kommen?

Sportliche Grüße von Sven

kardirk says: RE:
Sent 2 December 2011, 18h59
Hallo Sven,

ich würde immer am Grat bleiben, da ist der Fels am besten, die 2er Stellen alssen sich problemslos klettern.
Das Gelände in den Flanken ist mit Schuttbeladen und viel brüchiger, also echt nicht zu empfehlen.

VG
Dirk

algi says:
Sent 2 December 2011, 19h54
Die Grate schauen wirklich toll aus, kaum zu glauben, dass man so glimpflich davon kommt. Nächstes Jahr muss ich mir für das Lechtal wohl mal eine Woche Urlaub reservieren, da gibt es ja sehr schöne Berge zu entdecken.

Viele Grüße
Albert


Post a comment»