COVID-19: Current situation

Rofanspitze (2259m) - Sagzahn (2228m) - Vorderes Sonnwendjoch (2224m)


Published by Tef , 24 November 2011, 19h49.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Rofangebirge und Brandenberger Alpen
Date of the hike:20 November 2011
Hiking grading: T3+ - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Height gain: 1900 m 6232 ft.
Height loss: 1900 m 6232 ft.
Access to start point:Inntalautobahn Ausfahrt Kramsach oder Achensee. Von beiden Ausfahrten nach Münster. Bei der Kirche nach Norden und bei der nächsten Verzweigung die linke Straße nehmen. Zuerst durch den Ort, dann durch ein kleines Waldstück. Dahinter Parkplätze am Waldrand
Maps:Kompass Nr.28

Wenn die Lifte still stehen wird es im sonst überlaufenen Rofangebirge ruhig...Zeit, dem kleinen Gebirge mal wieder einen Besuch abzustatten. Es hat nämlich durchaus sehr reizvolle, malerische Ecken hier und eine sehr schöne Runde wollen wir heute vorstellen.
Sie beginnt sehr tief im Inntal und bietet auf dem steilen Mahdersteig gleich sehr schöne Landschaftsimpressionen, die sich dann auf dem Weg von der Bayreuther Hütte zum Zireiner See noch steigern. Wunderschön dann die Eindrücke auf dem Abschnitt vom Marchgatterl hoch zur Rofanspitze und schließlich dann das Schaulaufen über den langen Grat zum Vorderen Sonnwendjoch. Abgesehen von der Rofanspitze war es sehr einsam.
Es empfiehlt sich zu dieser Jahreszeit wegen des Lichtes die Runde so wie beschrieben zu gehen. Technisch ist die Tour nicht sonderlich schwer, aber Höhenmeter kommen einige zusammen.
Los geht es vom Parkplatz auf der Straße direkt auf den Berg zu. Am Bauernhof vorbei weist ein Schild zur Bayreuther Hütte. Der Pfad kommt in den Wald und bald weist ein Schild nach links zu einem Wasserfall. Wir gehen aber geradeaus weiter, kurz darauf geht es über zwei nette hölzerne Hängebrückchen. Bald danach kommt eine weitere Verzweigung, wo wir uns links halten und parallel an einem Zaun entlang oberhalb einer Wiese aufsteigen.
Die nächste Verzweigung ist wieder beschildert. Beide Steige führen zur Hütte, wir nehmen den linken Mahdersteig. Sehr steil geht es auf dem schmalen Pfad (manchmal ist er ganz zugewachsen) zügig bergan. Der Boden ist bedeckt mit gelbem, langen Gras und der typische Südseiten-Kiefernwald ist nicht allzu dicht, so daß man immer wieder schöne Ausblicke hat. Es braucht hier durchaus Trittsicherheit und bei Nässe/Schnee wirds hier schnell gefährlich.
In etwa 1300 Meter Höhe gewinnt der Laubwald die Oberhand und es wird etwas flacher. Der Pfad kommt an eine Felswand heran, die rechts umgangen wird. Dann kreuzt man eine Forststraße und bald darauf betritt man die freie Wiese der verfallenen Steinlackenalm (1420m). Ein schöner Rastplatz.
Der Pfad führt geradewegs über die Wiese etwas abwärts und überwindet dann leicht den nächsten Felsriegel. Von oben hat man einen schönen Rückblick auf die Almwiese. Bald drauf kreuzen wir im dichten Wald erneut eine Forststraße und erreichen dahinter einen breiten, geschotterten Wanderweg - welch ein Kontrast zum schönen Pfad zuvor! Wir gehen auf ihm nach rechts, können ihn aber bald wieder verlassen ("B.H." auf Fels und pinke Markierungen) und schräg nach links zur Bayreuther Hütte (1576m) aufsteigen. Schön ist von hier der Blick ins Inntal und zum Kaisergebirge.
Von der Hütte geht man zur Bergalm hinab, denn dort beginnt der Wanderweg Nr.412, der uns nun kurz nach Westen in den kühlen Schatten von Felswänden bringt, ehe der Weg wieder ansteigt und mehr nach Norden dreht. Wir erreichen eine Almstraße und gehen auf dieser bis zur Zireiner Alm (1698m) mit einigen hübschen Holzhütten - ein malerisches Bild vor den imposanten Felswänden des Rofan.
Links an der Alm vorbei geht es nun nach Nordwesten über Wiesen leicht aufwärts, landschaftlich wird es immer schöner. Wir lassen den Latschberg rechts liegen und erreichen die weite Mulde des Zireiner Sees (1799m), den man mit einem kurzen Abstecher nach Osten erreichen kann.
Der Weiterweg führt jedoch zwischen riesigen Felsblöcken hindurch nach Westen hinauf zum Marchgatterl (1905m). Dabei hat man einen faszinierenden Blick auf die Felswände der Rofanspitze. Wir nähern uns dieser und unmittelbar an den Wänden schwenkt der Pfad nach Süden, um die Steilstufe an der Schwachstelle zu überwinden: der gut angelegte und versicherte Schafsteig bringt uns ohne große Probleme hinauf zur Wiesenhochfläche, wo sich schlagartig eine ganz andere Szenerie öffnet: vor uns liegen die sanften Wiesenhänge des Rofangebirges.
Das macht den großen Reiz dieses kleinen Gebirges aus: steile Felswände auf der einen, Wiesen mit Seen auf der anderen Seite. Wir wenden uns am Sattel nach rechts und steigen immer nahe der Abbruchkante hoch zur Rofanspitze. Schön ist der Blick vom hier hinüber zum Hochiss.
Nach unserer Rast geht es südwärts über den Wiesenhang abwärts direkt auf den Sagzahn zu. Dieser kann umgangen werden,es ist aber schöner, ihn zu überschreiten. Dazu geht es eine kurzen, versicherten Steig durch die Westflanke hinauf. Der Steig ist nicht sonderlich schwer, aber teilweise einen Hauch ausgesetzt und der Fels ist marmorglatt. Oben geht es dann noch wenige Schritte über einen Grasrücken zum Gipfel. Auch schön, der Ausblick, also ne weitere Rast.
Danach geht es weiter nach Süden immer mit Blick auf den Hauptkamm auf unseren letzten Gipfel des Tages, dem Vorderen Sonnwendjoch hoch überm Inntal.
Und in dieses heißt es nun absteigen, ein wahrer Kniaschlagla wartet da noch auf uns. Zunächst geht es südwärts bergab, später dreht der Weg mehr nach Osten. Dabei genießen wir stetig die freien Ausblicke ins Inntal und zu den Tauern. Bevor der Weg den Rücken nach links verläßt, steigen wir weglos schräg nach rechts abwärts, treffen auf einige Tiertränken. Ab hier bringt uns ein unmarkierter Pfad in östlicher Richtung wieder bis kurz vor die Bayreuther Hütte, wo wir wieder auf den Mahdersteig treffen, den es nun steil nach unten geht.

Hike partners: Tef


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (3)


Post a comment

trainman says:
Sent 24 November 2011, 20h56
Eine Traumtour! Auf diesen Gipfeln war ich vor vielen Jahren,aber leider bei äusserst schlechtem Wetter im Sommer.
Grüsse trainman

maxl says: RE:
Sent 25 November 2011, 16h04
jaaaaaa, ist das Rofan nicht schön, wenns herbselt, die Hütten zu haben und man dei Berge fast für sich allein hat....?! Glückwunsch, tolle Bilder. Macht direkt neidig, aber vielleicht schaff ichs auch noch mal.
Gruß, Maxl

Tef says: RE:
Sent 25 November 2011, 21h01
Servus Maxl,
merci!
ja..besonders im Rofan lohnt sich das Warten auf die staade Zeit!
beste Grüße
Tef


Post a comment»