KIII - Herbstmenu mit "Rippli"


Published by SchKrauler , 3 October 2011, 18h07.

Region: World » Switzerland » Appenzell
Date of the hike: 2 October 2011
Climbing grading: IV (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SG   Alpstein   CH-AI 
Time: 8:30
Height gain: 400 m 1312 ft.

Ein herzhaftes Herbstmenu mit "Rippli", das auch für Vegetarier geeignet ist. Solcherlei lässt sich in den Kreuzbergen, besser gesagt dem dritten derselben, finden. Und da wir nicht die einzigen Feinschmecker unter den Plaisir-Kletterern sind (wobei sich bei mir zum Plaisir immer auch eine gehörige Portion Überwindung der Höhenangst gesellt), versammelte sich an diesem wunderschönen Sonntag eine hungrige Tafelrunde aus 6 Seilschaften, nicht um sich an den Rippli die Zähne auszubeissen, sondern um sich mit Genuss diesen Gaumenfreuden zu widmen.

Wir genehmigten uns beide, denn:

- wir waren früh dran
- der Tag war schön
- wir hatten Zeit
- wir verzichteten zum Saisonausklang auf den Hardcore-Aufstieg aus dem Tal und gönnten uns stattdessen die Stauberenbahn
- es herrschte ein friedliches und kameradschaftliches neben- und miteinander, so dass Staus an diesem Tag den Autobahnen vorbehalten blieben
- und überhaupt...

So bin ich dankbar, dass ich trotz meines vom Fussball spielen geschundenen Körpers dennoch einen genialen Sonntag in den Bergen erleben durfte. Und wie immer an dieser Stelle gilt mein besonderer Dank meinem genialen Seilpartner und Cousin (...das genial bezieht sich durchaus auf beides) Hannes aus dem wunderschönen Tirol.

Alles Wissensnotwendige zur Wegfindung wurde hier schon mehrfach beschrieben. Darum zur Ergänzung nur einige wenige

Technische Angaben:
  • Die Routen sind sehr gut ausgerüstet. Wo nötig hat es praktisch alle 4-5 Meter einen Bohrhaken.
  • Wir hatten sechs Express-Schlingen mit dabei. Wer überall einhängen möchte, sollte, wenn wir richtig gezählt haben, 7 solche mitnehmen.
  • Mein mitgeschlepptes Klemmkeil-Set hatte den einzigen Zweck, als Zusatzgewicht den Trainigseffekt zu erhöhen (Ha, ha...).
  • Schmales Südrippli: endlich eine Route bei der man keine Angst haben muss, sie nicht zu finden oder sich zu versteigen...
  • Breites Südrippli: es hat rechts davon noch eine Route. Allerdings wird man sich davor hüten, auf diese auszuweichen, es sei denn, man hat Appetit auf deftigere Kost. Im Zweifelsfall also die Bohrhaken links auf dem Rippli ansteuern.
  • War beim Gätterifirst noch der alte Alpsteinkletterführer (Baujahr 1991) mein Begleiter, habe ich diesen mittlerweile ersetzt durch die neueste Ausgabe (BJ 2011). Ein guter Entscheid.

Hike partners: SchKrauler


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»