Panum Crater


Published by pika8x14 , 26 September 2011, 15h12.

Region: World » United States » California
Date of the hike:30 July 2011
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: USA 
Time: 1:30
Height gain: 200 m 656 ft.
Height loss: 200 m 656 ft.
Route:Rim Trail (Umrundung des Kraterrandes) und Plug Trail (Begehung von Staukuppe/Lava-Dom)
Access to start point:Von der U. S. Route 395 ca. 5 Meilen südlich von Lee Vining nach Osten auf die State Route 120 abbiegen. Auf dieser etwa 3 Meilen fahren und wieder nach links abbiegen. Weiter auf unbefestigter Straße bis zum Parkplatz.
Accommodation:In den umliegenden Orten (Lee Vining, Mammoth Lakes, ...).

Der Panum Crater befindet sich östlich der Sierra Nevada unweit des Mono Lake-Südufers. Wie auch die bereits von uns besuchten *Inyo Craters gehört er zu den Mono-Inyo Craters - eine ca. 30 km lange Kette vulkanischer Aschenkegel, Lava-Dome und Lavaströme.  Der Panum Crater ist vor 600 - 700 Jahren entstanden. Um eine Staukuppe - einen rhyolithischen Lava-Dome - herum befindet sich ein früher entstandener Ring aus Bimsgestein („pumice"). Auf der zum Bericht gehörenden Minimap kann man dies auch gut erkennen (Einstellung z. B. auf „Hybrid").

Im Anschluss an unsere Tour am *Mono Lake wollen wir also noch den nahen Panum Crater erkunden. Nach wenigen Minuten Anfahrt erreichen wir den Parkplatz südwestlich des „Vulkans“. Eine Infotafel mit Bildern und Text erklärt hier die Entstehung des Panum Crater.

Wir starten unsere Wanderung, laufen eine Stück in östliche Richtung und kommen nach kurzer Zeit zu einer Wegverzweigung, an der sich Rim Trail und Plug Trail trennen. Wir folgen der Beschilderung „Rim Trail“, da wir zuerst den „Kraterrand“ begehen wollen. Entgegen dem Uhrzeigersinn umrunden wir den Lava-Dome mit deutlichem Abstand. Der Weg führt auf dem feinkörnigen „Damm“ aus Bimsgestein entlang - im leichten Auf und Ab, im Norden auch mit etwas mehr Höhenunterschied. Viel schöner als der Weg selbst sind natürlich die Ausblicke zur Sierra Nevada (u. a. zum *Mount Dana), zu den Mono Craters und natürlich zum nördlich unter uns liegenden Mono Lake. Außerdem blühen am Weg zahlreiche Pflanzen, was zusätzliche Farbe in die vulkanische Landschaft bringt.

Nach vollständiger Umrundung des „Kraterrands“ geht’s noch auf den Plug Trail. Nachdem wir ein kurzes Stück abgestiegen sind, führt nun der Weg über kleine Serpentinen auf den innen liegenden Lava-Dom hinauf. Gleich zu Beginn kommen wir an einem schönen Fels- (Lava-) Turm vorbei. Der Weg wird bald schmaler und ist irgendwann nicht mehr besonders deutlich. Trotzdem sollte man auf bestehenden Pfaden bleiben. Wir schlängeln uns weiter durch das Meer aus vulkanischem Gestein, zwischendrin sind auch immer wieder - teilweise riesige - Brocken aus Obsidian zu sehen. Nachdem wir unsere „Runde" auf dem Lava-Dom beendet haben, kehren wir wieder über die kleinen Serpentinen und den „Kraterrand“ zum Parkplatz zurück.

Fazit: Die Wanderung am Panum Crater bildet eine gute Ergänzung zum South Tufa Trail am Mono Lake. Beides zusammen ist in 2 - 3 Stunden machbar, am Panum Crater kann man auch Zeit einsparen, indem auf z. B. auf den Rim Trail verzichtet und nur den Plug Trail absolviert (der sich auch noch verkürzen ließe). Trotz der vergleichsweise kurzen Weglänge und der wenigen Höhenmeter sollte man die wirklich extreme sommerliche Hitze meiden - wir beenden unsere Tour 10.30 Uhr, als es gerade noch erträglich ist.

Am Nachmittag besuchen wir die Hot Creek Geological Site, östlich von Mammoth Lakes. Hier gibt es heiße Quellen. Auf Wegen entlang des Hot Creek („Heißer Bach“) kann man Wanderungen unternehmen. Für uns fallen diese aber kurz aus, weil ein Gewitter aufzieht.

Da wir wegen diesem auch den Convict Lake mit dem unglaublich vielfarbigem Laurel Mountain sowie den Mount Morrison nur bei Regen sehen, machen wir bei unserer Weiterreise nach Lone Pine am 31.07.2011 nochmals einen kurzen Abstecher dorthin.


pika8x14 sind heute: A. + A. + A.


Hike partners: pika8x14


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

MicheleK says: very cool
Sent 26 September 2011, 21h14
habe vor einigen Jahren genau das gleiche gemacht - Tufa und Crater Trail - dann noch June Lake besucht um danach ueber den Tioga Pass nach Yosemite zu fahren... eine echt eindruecklich schoene Gegend. Ich moechte unbedingt einmal den John Muir Trail bei all den Seen gehen...

Schoene Gruesse.
Michele

pika8x14 says: RE:very cool
Sent 29 September 2011, 22h16
... ist die Gegend wirklich. Man weiß gar nicht, für welche der vielen möglichen Touren (Berge, Seen, …) man sich entscheiden soll.

Der John Muir Trail ist sicher ein Traum. Leider fehlt uns gegenwärtig die Zeit für solche langen Touren. Zumindest waren wir aber schon einmal auf dem ersten (im Yosemite Valley) und letzten Teilstück (am Mount Whitney) unterwegs ;-). Und das war auf jeden Fall der "Hammer".

Viele Grüße,
A. + A. + A.


Post a comment»