Ben Nevis / Beinn Nibheis 1344m


Published by Sputnik Pro , 21 September 2011, 06h13.

Region: World » United Kindom » Scotland
Date of the hike:11 September 2011
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: GB 
Time: 6:00
Height gain: 1400 m 4592 ft.
Height loss: 1400 m 4592 ft.
Route:16 km (total)
Access to start point:Von Glasgow mit dem Zug oder Bus nach Fort William / An Gearasda. Vom Bahnhof mit Taxi oder zu Fuss (30 Minuten) zum Ben Nevis Inn.
Access to end point:Analog Zufahrt zum Ausgangspunkt.
Accommodation:The Ben Nevis Inn Bunkhouse; 24 Plätze mit Küche, Dusche und sowie Restaurant im oberen Stockwerk. Homepage: www.ben-nevis-inn.co.uk
Maps:1:25000 Ordonance Survay 392: Ben Nevis & Fort William

HÖCHSTER GIPFEL GROSSBRITANIENS IN EUROPA: BEN NEVIS /  BEINN NIBHEIS 1344m.

Zwei weitere Landeshöhepunkte in Europa standen in meinen verfrühten Herbstferien wieder auf dem Program. Diesmal führte mich die Reise nach Grossbritannien und Irland was für einmal zwei ziemlich einfach zu bereisende Länder sind. In diesem Bericht werde ich den Ben Nevis die Reise durch die britischen Regionen Schottland und Nordirland beschreiben.

Fakten zum Ben Nevis:

Der 1344m hohe Ben Nevis liegt in den Grampian Mountains im Westen Schottlands nahe des Küstenortes Fort William / An Gearasdan. Die Grampian Mountains gehören zur Lochaber Area in den Scottish Highlands. Er ist der höchste Gipfel von Grossbritannien in Europa und natürlich auch dessen nördlichster Region Schottland. Der absolut höchste britische Gipfel weltweit liegt dagegen im Südaltlantik auf der Insel South Georgia, es ist der stark vergletscherte 2934m hohe Mount Paget.

Der Berg heisst auch auf der lokalen schottisch-gälischen Sprache Beinn Nibheis. Von Einheimischen und Touristen wird er meistens nur "The Ben" genannt. Seine erste übrlieferte Besteigung fand am 17.8.1771 durch den Botaniker James Robertson statt. Heute besteigen jährlich etwa 100000 Leute den Ben Nevis von denen über 70% den gut ausgebauten Normalweg (Schwierigkeit T2) von Glen Nevis über die Westflanke begehen. Anspruchsvollere Routen leiten über den Nordostgrat (T4; Carn Mòr Dearg Arête) oder durch die zahlreichen Aufstiegsmöglichkeiten über Nordwand (Felskletterei von II bis etwa VI). Oftmals ist wegen des unbeständigen Wetters nur eine Besteigung über die Normalroute möglich. Der Gipfel liegt an 300 Tagen im Jahr im Nebel und es ereignen sich Unfälle bei denen verirrte Wanderer vom weitläfigen Gipfelplateau (Fläche 40ha) über eine Klippe stürzten. Im Winter ist der Ben Nevis das beliebteste Gebiet von Eiskletterer in Grossbritannien.

Der jährliche Niederschlag auf dem Gipfel beträgt wegen der Meeresnähe 4,53m! Die mittlere Jahrestemperatur beträgt -0,5°C, im Winter um -5°C. Der Gipfel des Ben Nevis besteht aus magmatischem Gestein und wurde in mehreren Eiszeiten stark abgetragen, das Granitgebirge entstand vor etwa 400000000 Jahre.

Zwischen 1883 und 1904 stand eine Wetterwarte auf dem Gipfel dessen Ruinen noch heute zu sehen sind. Ausserdem gab es bis zum ersten Weltkrieg unterhalb des Gipfels ein kleines Hotel washalb damals der Normalweg für Pferde ausgebaut wurde. Zudem findet man auf dem Gipfel ein Kriegsdenkmal bei den Ruinen des Observatoriums.

Reisebericht Grossbritannien:

TAG 1 (10.9.): Basel - Edinburgh - Glasgow - Fort William

Früh ging es an Flughafen so dass ich bei André in Basel übernachtete um rechtzeitig auf dem Aéropor Bâle-Mulhouse zu sein. Zum Sonnenaufgang startete unser Flugzeug nach Edinburgh, der Hautstadt Schottlands. Im Norden Grossbritanniens angekommen war das Wetter jedoch windig und regnerisch und so sollte es leider auch für den ganzen Urlaub bleiben. Von Edinburgh bekamen wir nicht viel zu sehen da unser Zug nach Glasgow gleich nach dem Bustransfehr zum Bahnhof Heymarket losfuhr. In Glasgow hatten wir bis zum Anschlusszug dann mehr Zeit um die Innenstadt anzusehen und gemütlich Kaffee zu trinken. Die Weiterreise durch die Scotish Highlands nach Fort William war schliesslich das Highlight des Tages. Man überquert die fast menschneleere Hochebene mit Hügeln, Seen und unzähligen Schafen während etwas zwei Stunden. Dabei regnete es startk, doch zum Glück war bei der Ankunft in Fort Williams die Regenfront durch und wir konnten zu unserer reservierten Hütte Ben Nevis Inn spazieren. Am Abend liessen wir uns dann in einem feinen Restaurant im Zentrum Fort Williams verwöhnen.

TAG 2 (11.9.): Fort William - Ben Nevis - Fort William

Heute sollte es auf den Ben Nevis gehen. Das angekündigte Schlechtwetter erlaubte jedoch nur ein Aufstieg über den Normalweg. Auf dem Gipfel sollte es Winböen bis über 80km/h geben uns ab dem Mittag Starkregen. Um halb acht wanderten wir bei Wind und Nieselregen los. Die ersten zwei Kilometer  stieg der bestens ausgebaute Bergweg etwa 400m über die östliche Talflanke hoch und hatte einige Brücken über kleine Bäche. Danach wendete er sich nach Osten und wir gelangten zur Hochebene vom malerischen Bergsee Lochan Meall an t-Suidhe (559m). Inzwischen hat sich der Regen verstärkt doch dies konnte uns nicht abhalten weiter zu gehen. Von einer Wegkreuzung am Ende der Hochebene folgte ein weiterer querender Aufstieg über knapp zwei Kilometer unter dem Carn Dearg zur Westflaanke des Ben Nevis wo auf 750m der Aufstieg in grossen Kehren hinauf zum Gipfellateau beginnt. Hier prasselte der Regen uns öfters so stark ins Gesicht dass man meinen könnte wir würden sandgestrahlt. Zum Gipfelplateau hin begleiteten uns Steinmännchen. Doch der Weg durch die Steinwüste war hier oben  im Nebel dennoch so ausgetreten dass man ihn kaum verfehlen kann. So erreichten wir den Gipfel, machten einige Fotos und ein hielten unserer Gipfelrast in der kleinen Schutzhütte. Bald jedoch stiegen wir wieder zügig zu unserer Unterkunft ab wo wir trotz Regenkleidung total durchnässt um zwei Uhr ankamen. Nach einer warmen Dusche hielten wir ein verdientes Nickerchen und am Abend genossen wir ein herrlichen Abend mit schottischer Livemusik im angegliederten Restaurant.

TAG 3 (12.9.): Fort William - Glasgow - Ayr - Stranraer

Da es nun wegen dem nun vollends austobendem Ex-Hurrikan Katia stark regnete und windete nahmen wir ein Taxi zur Busstation von Fort Willliam. Zuerts der Küste entlang, danach über die Highlands fuhren wir zurück nach Glasgow. Hier hatten wir einen längeren Aufenthalt und konnten Mittag essen und schottisches Bier trinken. Ein Vorortszug brachte uns an den Küstenort Ayr wo wir wieder eine Stunde im Pub warteten. Nun wurde endlich das Wetter besser und wir konnten die Fahrt zur kleinen Hafenstadt Stranraer so richtig geniessen. Zum Glück hatte André dort das Hotel Marine vorgebucht, denn inzwischen waren alle Hotelbetten ausgebucht da der Fährbetrieb wegen dem Sturm eingestellt wurde!

TAG 4 (13.9.): Stranraer - Belfast - Dublin

Vom malerischen Küstenort fuhren wir in drei Stunden von Schttland über den North Channel nach Belfast. Zu einer Stadtbesichtigung hatten wir leider keine Zeit und fuhren gleich mit dem Zug weiter in die irische Hauptstadt Dublin.

TAG 4-8 (13.-17.9.): Irland

Für den Reisebericht mit der Besteigung des höchsten Irländers siehe: http://www.hikr.org/tour/post41192.html

Links zum Ben Nevis:

Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Ben_Nevis
Summitpost: http://www.summitpost.org/ben-nevis/150801
Ben Nevis Homepage: http://ben-nevis.com/index.php
Wetter: http://www.mountain-forecast.com/peaks/Ben-Nevis/forecasts/1344

Hike partners: Sputnik, solnishko


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T2
T4 I
T2
27 Jul 03
Ben Nevis · Delta
T3
20 Jun 11
Ben Nevis · a1
F

Comments (19)


Post a comment

pame says:
Sent 21 September 2011, 07h06
Hallo Sputnik,

gratuliere zur Besteigung. Du hast mit dem Hurricane (ich habe in der Zeitung davon gelesen und gedacht, jetzt moechte ich nicht in Schottland sein :-) ja wirklich miese Verhaeltnisse erwischt. Ich freue mich schon auf den Bericht aus Irland.

Viele Gruesse,
Patrick

Sputnik Pro says:
Sent 21 September 2011, 19h05
Danke Patrick. Am nächsten Tag wären die Bedingungen noch schlechter gewesen als der Sturm über den Berg zog. Da hätte man wohl glatt mit einem Boot vom Ben Nevis abfahren können so stark wie es regnete!

marc1317 says: Well done!
Sent 21 September 2011, 07h07
Hoi Andi!

Man, du Glückspilz... Gratuliere zum Ben! Hattest ja noch traumhaftes Wetter oben ;-)

Cheers

Marcel

Sputnik Pro says:
Sent 21 September 2011, 19h06
Gut war der Berg nicht höher, sonst hätte es uns wohl herunter gewindet!

Gruss, Andi

Mel says:
Sent 21 September 2011, 08h02
schöne reise! schade hattet ihr nicht besseres wetter... aber ich kann dir nachfühlen: als ich das letzte mal in schottland war, hat es nur ein einziges mal geregnet und zwar durchgehend vom 1. bis zum 14. tag :-/

Sputnik Pro says:
Sent 21 September 2011, 19h08
Du Glückspilz! Da hattest du ja eine ausserordentliche Schönwetterphase erwischt. Mein nächster Europaurlaub geht wieder in den Süden wo ich wenigstens nur im Meer nass werde :-)

MaeNi says:
Sent 21 September 2011, 08h15
Gratulation zum Ben! Schöne Eindrücke hast Du da mitgebracht..Schottland wie man es sich vorstellt ;-) Trotzdem reizt es ungemein, diese Ecke der Welt mal zu besuchen!

LG
Marcel und Nicole

Sputnik Pro says:
Sent 21 September 2011, 19h09
Hallo Zusammen,

Es lohnt sich wirklich einmal dort hinzufhren. Mit genügend Zeit kann man dort unzählige Bergwanderungen in einer schönen Landschaft machen.

LG,

Andi

TeamMoomin says: Nasse...
Sent 21 September 2011, 09h23
Sache scheint das in Schottland gewesen zu sein. Gratuliere dir zu deinem 25 Eurogipfel, und freue mich auf den Irland Bericht eine der wohl schönsten Inseln.

Grüsse

Oli und Moomin

Pfaelzer says: Immer wieder ein Vergnügen...
Sent 21 September 2011, 10h13
...deine interessanten Reiseberichte zu lesen und die Bilder anzuschauen.
Freue mich auf den Nächsten.

Viele Grüsse,
Wolfgang

roger_h Pro says:
Sent 21 September 2011, 11h12
Hi Sputnik
Schöner Bericht, gratuliere zum Ben Nevis!
Ich war ja im Juni in Irland, jedoch ohne den Carrauntoohil bestiegen zu haben. Aber ich hatte auf dem Diamond Hill in Connemara ähnliches Wetter wie du auf dem Ben Nevis, es hätte uns beinahe vom Grat gepustet :-)
Gruss
Roger

Sent 21 September 2011, 12h22
Gratulation zum Ben Neblig.

Aber das bist Du Dir ja von den OW-Gipfeln gewöhnt ... ;-)

Viel Vergnügen noch auf der Grünen Insel.

Gruss
Dani

Henrik says: ...da du ja jetzt schon mal
Sent 21 September 2011, 14h14
nordische Wetterverhältnisse kennengelernt hast, pitschnass geworden bist...lägen doch jetzt weitere Inseln Europas in Greifnähe: die Färöer-Inseln oder dann Island, es auch über Wochen schön nass und kalt sein kann... eine Durchquerung dieser Insel lege ich dir ans Herz ..

Mögest du auch noch Sonnentage erwischen... letztlich angenehmer auf der Haut.

Und Bravo für deine Berichterstattung.

Gruess

Henrik

Sputnik Pro says: Färöer
Sent 21 September 2011, 19h13
Salü Hendrik,

Auf den Färöer werde ich sicher am 20.3.2015 sein wenn die nächste totale Sonnenfinsternis iin Europa statt findet. Nach Island fahre ich wahrscheinlich im 2012.

Danke und LG,

Andi

maawaa Pro says: Sehr schön !
Sent 21 September 2011, 17h48
Hi Andi,

ich möchte mich den Vorschreibern anschliessen : Herzliche Gratulation zur Nummer 25 !!!

Wie gewohnt ein super Bericht mit tollen Bildern !

Grüsse, Marco

Sputnik Pro says:
Sent 21 September 2011, 19h15
Vielen Dank für die netten Kommentare :-)

Grüsse aus dem sonnigen Baselbiet !

Andrej

Sent 21 September 2011, 21h21

Sali Andi

finde es stets beeindruckend wie Du immer wieder bei "Hudelwätter" auf Tour gehst. Dachte Du würdest zur Besteigung des Ben Nevis besseres Wetter abwarten. Hauptsache Ihr habt den Talboden wieder gesund erreicht. Gratulation Euch beiden!



Da Du gerne gut isst scheint meine Vorwarnung zum miserablen Schottischen Essen, wie mir von Bekannten erzählt wurde, nicht oder nicht mehr zu stimmen. Lieber so als umgekehrt.

Stimmen Deine Temperaturangaben oder hast Dich verschrieben?

Auch ich freue mich auf den Irland- Bericht.

Liebe Gruess

maria


Sputnik Pro says: Temperatur & Windchill ...
Sent 21 September 2011, 22h37
Hallo Maria,

Wie schon geschrieben wäre am darauf folgendem Tag nach unserer Gipfelbesteigung das Wetter noch schlechter gewesen. Somit war klar dass wie den Gipfel besteigen um nicht nochmals nach Schottland reisen zu müssen. Beim Essen waren wir positiv überrascht denn wir hatten überall sehr leckere Menüs - allerdings wählten immer gute und empfohlene Restaurants aus.

Die Temperaturen stimmen schon, sie sind auf den Gipfel bezogen. Wegen der Meeresnähe (Golfstrom) gibt es trotz der nördlichen Lage keine wirklich tiefe Temperaturen über längere Zeit. Was den Berg scheinbar kälter als die effektive Temperatur macht ist der Wind, so fühlen sich z.B. 0°C bei 50km/h Wind wie -8°C an.

Liebe Grüsse,

Andi

Sent 22 September 2011, 15h23
Hallo Andi

Es freut mich, dass es mit dem Ben Nevis geklappt hat. Schade dass ihr nicht ein wenig besseres Wetter erwischt habt und so euch eine alternative Route verwehrt war.
Danke für den interessanten Bericht und die schönen Fotos.

Liebe Grüsse, Markus


Post a comment»