Pizza Grossa 2939 m - umgeben von den Bergüner Dolomiten


Published by Ivo66 Pro , 17 September 2011, 19h55.

Region: World » Switzerland » Grisons » Oberhalbstein
Date of the hike:17 September 2011
Hiking grading: T4+ - High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 7:45
Height gain: 1750 m 5740 ft.
Height loss: 1750 m 5740 ft.
Route:Tinizong - Val Mulegna - Bartg - Lai Tigiel - Pass digls Orgels - Cotschen - Pizza Grossa - See P. 2647 - Lai Grond - Motta d'Err - Val Mulegna - Tinizong
Maps:1:25'000 Savognin

Der (oder die) Pizza Grossa trohnt hoch über dem Oberhalbstein unmittelbar vor der fantastischen Kulisse der Bergüner Stöcke (Piz Mitgel, Corn da Tinizong, Piz Ela) und scheint irgendwie etwas dazu zu gehören, auch wenn er die 3000 Meter-Grenze nicht ganz erreicht. Doch bezüglich des Gesteins, auf dem er aufgebaut ist, tanzt er aus der Reihe: Während die Bergüner Stöcke aus messerscharfem, brüchigen Dolomit bestehen, ist der Pizza Grossa ein klassischer Bündner Schieferberg und bildet deshalb einen geologischen Kontrast in dieser einsamen Berggegend. Eine Gemeinsamkeit hat er mit seinen grossen Nachbarn dennoch: Das Gestein ist gleichermassen brüchig.

Dieser einsame Gipfel erhält sehr selten Besuch. Die Gründe dafür sind wohl der lange, lange Zustieg aus dem weit unten gelegenen Oberhalbstein mit einer Höhendifferenz von über 1700 m ohne irgendwelche Verpflegungsmöglichkeiten unterwegs. Genau das Richtige für alle, die viel Ruhe und Natur suchen, denn das ganze Gebiet, aus dem der Pizza Grossa herausragt, ist von atemberaubender Schönheit. Kaum zu glauben, dass zwischen den beiden Passstrassen Julier und Albula eine derart unberührte Berglandschaft liegt; in allen möglichen Farben leuchtet das Gestein in den weiten Ebenen zwischen den sich mächtig aufbäumenden schroffen Berggipfeln.

In dieses Gebiet führen verschiedene Bergwanderwege, welche als Passüberschreitungen ausgestaltet sind, z. B. Tinizong - Pass digls Orgels - Bergün oder Tinizong - Fuorcla da Tschitta - Preda. Auch diese weiten Wanderungen sind sehr lohnend, werden aber ebenfalls sehr wenig begangen, da auch dort weit und breit keine Restaurants die Bergidylle trüben. So soll es sein!

Auf dem höchsten Punkt im kleinen Steinmann deponierten wir ein kleines Gipfelbuch und verstauten es - hoffentlich wasserdicht - im Gipfelsteinmann. Wir sind gespannt, ob und wieviele Einträge sich hier in einigen Jahren ansammeln. Für uns also ein guter Grund wieder auf den Pizza Grossa zurückzukehren, wobei wir dies auch sonst auf jeden Fall getan haben würden. (Das war jetzt ein grammatikalischer Ausflug aufs Glatteis ;-).

Die Highlights der Tour im Überblick:

1. Lai Tigiel

Ein wunderschöner Bergsee in den Farben des ägäischen Meers in den einsamen Buchten Griechenlands; umgeben von der eindrücklichen Felswand, welche Piz Mitgel mit Corn da Tinizong verbindet

2. Pass digls Orgels

Ein Gratkamm, übersäht mit grossen, einzelnen Felszacken, die an eine Kirchenorgel erinnern, daher der Name.

3. Der Grat zum Pizza Grossa

Ein aussichtsreicher Kamm mit eindrücklicher Sicht zur Felsmauer über dem Lai Tigiel.

4. Der Blick auf die Bergüner Stöcke:

Piz Mitgel, Corn da Tinizong, Piz Ela. Diese unnahbaren Dolomitberge sind plötzlich zum Greifen nahe.

5. Die Hochebene Lajets

Im zwar kargen, aber farbenfrohen und weitläufigen Gebiet befinden sich drei hübsche Bergseen, von denen zwei an dieser Route liegen

6. Alp d'Err

Die schöne Alp unter dem Piz d'Err mit ihren vielen Murmeltieren.

Routenbeschreibung:

Tinizong - Lai Tigiel (T2)

Von Tinizong folgt man dem Fahrsträsschen durch das Val Mulegna. Die Route zum Lai Tigiel bzw. Pass digls Orgels ist ausgeschildert. Oberhalb von der Maiensässsiedlung Bartg ist der Pfad nicht immer gut zu erkennen, aber eigentlich ausreichend markiert und bei genügender Aufmerksamkeit nicht zu verfehlen.

Lai Tigiel - Pass digls Orgels (T2)

Vom Lai Tigiel ist der markante Pass digls Orgels mit seinen an Kirchenorgeln erinnernden Felszacken gut zu erkennen und nicht mehr weit. Der Wegweiser zeigt allerdings in die entgegengesetzte Richtung (!). Ein aufmerksamer Berggänger hat dies mit einem schwarzen Filzstift inzwischen offenbar korrigiert.

Die Route führt vorwiegend über grosse Geröllblöcke und erreicht zuletzt im Zickzack durch Schutt die Passhöhe.

Pass digls Orgels - Pizza Grossa (T4+)

Man folgt der weiterhin markierten Route in Richtung "Pass Ela" durch Geröll. Im Bereich, wo der Pass Ela sichtbar wird und die Route dorthin flach wird, verlässt man die Markierungen und steigt weiter über Geröll hinauf zu P. 2829 m (Cotschen). Dort ist der Grat bereits überblickbar, der zum Gipfelaufbau des Pizza Grossa führt.

Am besten hält man sich auf der Grathöhe - der Grat selbst könnte auch links umgangen werden, in allerdings zum Teil abschüssigen Gelände. So oder so muss man den Grat etwa in der Mitte kurz verlassen und ihn über eine kurze Steilstufe ostseitig umgehen (T4+). Man kehrt aber gleich wieder zurück zum Grat.

Kurz vor Erreichen des Gipfelaufbaus wichen wir nochmals ganz kurz auf schiefrigen Platten in die Ostflanke aus. Anschliessend trifft man ab und zu auf Pfadspuren im Schutt und steigt mehr oder weniger in der Falllinie durch zum Teil etwas mühsam zu begehenden Schutt hinauf und steht unvermittelt auf dem Gipfel des Pizza Grossa.

Abstieg zum Seelein P. 2647 m (T4)

Zunächst steigt man auf gleicher Route ab und kann, so bald man den Verbindungsgrat zum Cotschen erreicht hat, direkt durch steiles Geröll und Schutt zum nicht zu übersehenden Bergseelein absteigen.

Seelein P. 2647 m - Motta d'Err (T3) - Tinizong (T1)

Man wandert weiter eben aus zum Lai Mort, wo man auf den Wanderweg tritt, dem man - kurz etwas ansteigend - in südlicher Richtung folgt und bald auf einen Wegweiser trifft, der u. a. die Abstiegsroute nach Tinizong anzeigt. Bald geht es steil hinunter, bis man in einer Talebene auf ein Fahrsträsschen trifft, welches schliesslich unterhalb der Alp d'Err vorbeiführt und nach Tinizong hinunterführt.

Hike partners: Ivo66, Lena


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

Henrik says: ...wenn man die Tektonik sozusagen
Sent 17 September 2011, 20h31
vor der Haustüre hat und die Farbe Rot heute favorisiert (...) und der Schnee erst morgen fällt...dann ist das WE zumindesten diesbezüglich erfolgreich....Wow!

Ivo66 Pro says: RE:...wenn man die Tektonik sozusagen
Sent 17 September 2011, 22h07
...auf den Punkt gebracht! Aber um ehrlich zu sein, das Wort "Tektonik" musste ich zuerst googeln. Alles klar!

Gruss Ivo


Post a comment»