COVID-19: Current situation

Vättnerchopf, 2618m


Published by RainiJacky , 26 June 2011, 11h37.

Region: World » Switzerland » St.Gallen
Date of the hike:25 June 2011
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Mountaineering grading: F
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SG 
Time: 6:30
Height gain: 1800 m 5904 ft.
Height loss: 1800 m 5904 ft.
Route:Vättis - Alp Ladils, Pt. 1890) - Sunntigweid - Krete - Vättnerchopf, 2618m - Pt. 2548 - Gelbbergtäli - Pt. 2040 - Pt. 1556 - Vättis
Access to start point:mit PW; vor Dorfeingang rechts weg bis zum Steinbruch
Maps:Blatt 1175, Vättis 1:25'000

Ein nicht alltäglicher Berg - der Vättnerchopf mit seinen 2618m

Jacky und ich lieben "Rundwanderungen", vebunden mit ein paar Höhenmetern. So entschieden wir uns heute für den Vättnerchopf  (Höhenmeter) und mit der Hoffnung auf gutes Wetter (die Aussicht soll ja hier oben fantastisch sein).

Unmittelbar vor dem Dorfeingang biegen wir rechts ab und fahren hoch bis zum Waldrand, wo grosszügige Parkplatzmöglichkeiten herrschen. Sobald auf dem Waldweg beginnt der sehr steile Aufstieg bis auf die Alp Ladils, 1890m. Dort treffen wir heute als einzigen Bergkameraden einen Jäger an, welcher mit dem Feldstecher bereits die Lage für den nächsten Herbst sondierte.

Nach einer kurzen Verschnauf- und kleiner Verpflegungspause steigen wir über die Sunntigweid hoch (auch angenehm steil) bis unter den markanten Felskopf, welcher die Sicht auf den Vättnerchopf versperrt. Unter diesem markanten Feldkopf traversieren wir nach rechts um dann anschliessend links in einem Wiesenband zwischen den Felsen hoch auf die Krete zu gelangen.

Auf der Krete "balancieren" wir bis zum Gipfel. Anhand den Einträgen im Gipfelbuch stellen wir fest, dass dieser Berg im Schnitt nur gerade 1- 2 Mal pro Monat "erobert" wird. Das Wetter / die Weitsicht ist seit dem Abmarsch im Tale leicht schlechter geworden. Dunkle und grosse Wolkenfelder, gemixt mit Nebel, verhindern eine Weitsicht. So geniessen wir halt die turbulenten Aufwinde mit den Wolkenfeldern, welche uns zum Teil "umhüllen".

Über die Krete gehts dann weiter bis zum Pt. 2548, wo wir links in der grossen Geröllhalde via Gelbbergtäli bis zur Hütte , Pt. 2040 hinunter rutschen, -steigen und -wandern. Wie es kräfte- und schweisstreibend vor ein paar Stunden hoch gegangen ist - gehts jetzt im ähnlichen Rahmen hinunter. Auch hier, ein wunderschöner Wald, laufen wir auf der Krete neben dem Chrüzbachtobel bis nach Vättis hinunter.


Hike partners: RainiJacky


Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (1)


Post a comment

shino says: Danke...
Sent 19 August 2012, 17h11
...für den tollen Tourenbeschrieb, hab heute die Tour auch in Angriff genommen!! Bin beim Felskopf ebenfalls rechts weg, musste dann aber einige Meter recht steil klettern (hab das Wiesenband nicht gefunden), würde es das nächste Mal wohl links herum versuchen! Jetzt lager ich meine Beine hoch, meine Knie werden es mir danken ;-)


Post a comment»