COVID-19: Current situation

Arnigrat, eine Blumentour


Published by Fraroe , 9 May 2011, 21h25.

Region: World » Switzerland » Obwalden
Date of the hike: 7 May 2011
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: Westliche Melchtaler Alpen   CH-OW 
Time: 1 days
Height gain: 1650 m 5412 ft.
Height loss: 1650 m 5412 ft.
Route:Leh - Ober Ebnet - Chaltibrunnen - Schafberghüttli - Hohmad - Wandelen - Heitlistock - Vorstegg - Innenbach - Stöckalp - Leh
Access to start point:mit Auto auf A8 bis Sarnen, weiter über Kerns nach Melchtal
Access to end point:dito
Maps:swisstopo 1190

Es juckte uns wieder, eine grössere Tour war fällig. So fuhren am Morgen nach Melchtal, um über den Arnigrat zu wandern. Wir parkierten das Auto etwas vor Melchtal beim Leh, wo es auf einem Kiesplatz ein paar Parkplätze hat. Von da marschierten wir los Richtung Ober Ebnet. Auf der noch nicht bestossenen Alp verriet ein Blick durchs Fenster,dass ein Besuch zur Alpzeit sich lohnen könnte, waren doch einige klare Wasser in Reih und Glied aufgereiht.
Nach einer kurzen Stärkungspause ging es weiter den schönen Weg nach Chaltibrunnen, wo man einige schöne Blumenvariationen bestaunen konnte. Dann war es mit dem gemütlichen Wandern wieder vorbei. Im steilen Zick - Zack führte der Weg hoch zum Schafberghüttli. Nun war es nicht mehr weit, und wir konnten auf der Hohmad zum ersten mal die Grataussicht geniessen.
Nun lag der ganze Grat vor uns. Mit gemütlichem Wandern, teilweise balancierend, manchmal extra etwas über den Grat kraxelnd und dabei immer wie ein Sperber darauf achtend keine Blumen zu zertreten, erreichten wir den Wandelen.
Hier war gemütliche Mittagsrast angesagt. Frisch gestärkt gings weiter zum Heitlistock, der an seinem Grat entlang noch eine beachtliche Schneewächte aufwies. Auf dem Gipfel begutachteten wir unsere geplante Abstiegsroute auf dem Wanderweg von der Forstegg hinunter zur Alp Arni. Es sah doch noch nach etwas viel Schnee aus, eventuell könnte man von der Vorstegg über den Grat  nach Rämis absteigen, sah man doch da Spuren. Wir querten südlich in unwegsamen steilen T6 Gelände, was absolut nur bei trockener Witterung und geübten Berggängern mit gutem Schuhwerk zu empfehlen ist, dem Grat entlang hinüber zur Vorstegg. Wie wir schon befürchtet hatten, lag auf dem Wanderweg noch zuviel Schnee. Wir begutachteten auch noch den Grat hinunter nach Rämis, den man aber auch nicht ganz einsehen konnte. Da sich die Spuren auch noch als Tierspuren heraustellten, fanden wir uns dan halt damit ab, dass wir über Innenbach nach Stöckalp absteigen mussten. Weit mussten wir nicht gehen, und schon strahlten uns wieder die schönsten Enzianen an, was unsere Laune wieder schlagartig verbesserte.
So  siegen wir hinunter zum Innenbach und ihm entlang hinunter. Bei P.1522 zweigten wir zum Chlisterli ab. Auf wieder ruhigerem Weg erreichten wir die Alp, wo wir eine in voller Blüte stehende Fichte bestaunen konnten. Weiter gings nach Stöckalp, und da mommentan der Busbetrieb ruht, hinunter nach Melchtal. Wieder beim Leh angekommen, stand einem kurzen kneippen in der Melchaa nichts im Weg. Die " Wädli " schön gelockert konnten wir alsdann gemütlich die Heimfahrt antreten.

Hike partners: Fraroe


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T5
22 Jun 16
Klein Melchtal Ost · Bergamotte
T4-
T3+ I
T5
30 Apr 07
Heitlistock (2146m) · Omega3
T5 II

Post a comment»