COVID-19: Current situation

Rondom Rotondohütte.....!


Published by HADi , 22 March 2011, 10h45.

Region: World » Switzerland » Uri
Date of the hike:18 March 2011
Ski grading: D
Waypoints:
Geo-Tags: CH-UR   CH-VS   Gruppo Pizzo Rotondo 
Height gain: 3600 m 11808 ft.
Height loss: 3750 m 12300 ft.
Maps:265 S

Uri/ Oberwallis

18.03.2011: Realp - Rotondohütte - Witenwasserenpass - Stange 6 :-) - Rotondohütte
 
Nach kleinen Startschwierigkeiten in Realp (wollten meine Bergkameraden eigentlich ihre neu erstandenen Stahlschaufeln gleich beim Bahnhof-Buffet ausprobieren?) nahmen wir den langen  Weg durch das Witenwasserental unter die Felle. Das heisst: 3.5 Stunden mühsame Spurarbeit durch den oben krustigen und unten pappigen Schnee, der erst noch beidseits an den Skiern bzw. an den Fellen haftete! Der Ski, der natürlich breit ist, damit es auch möglichst schwer wird, musste bei jedem Schritt tief aus der weissen Sch… (Cartoon in der Hütte) :-) gezogen werden.
Nach einer kurzen Pause (2 Minuten Windstille und Foto-Posing auf dem Liegestuhl) und mehr Fell-Imprägnierspray als Apfelsaft spurten wir noch bis auf den stürmischen Witenwasserenpass - die Abfahrt runter bis Stange 6 bescherte uns dafür etwas Pulverschnee und viel Sonnenschein.
Die kurze Rückkehr zur Hütte nun endlich auf einer ausgetretenen Spur.
 
 
 19.03.2011: Bett - Frühstück - Bett - Bett - ..... - Gross Leckihorn - Rotondohütte

 
Nebel, Schneefall! So hatten wir uns das nicht vorgestellt! Nach etwa 7x einer halben Stunde Wartezeit, bei der unser Gruppenjüngster vor allem den Schlafraum der Hütte auskostete, entschlossen wir uns gegen Mittag, doch noch auf das Gross-Leckihorn zu gehen. Der letzte kleine Zipfel des Schlechtwetterfensters (jaja- das Radarbild!) erwies sich als veritabler grauer Mantel, der bis am Abend nicht ausgezogen wurde…..  :-)
Wir spurten erneut durch viel frischen Schnee und gelangten nach 1.5 Stunden auf den Sattel links vom Leckipass. Zugegeben- der Schlusshang war etwas steil für „erheblich“. Dort vom Skidepot zu Fuss hoch zum Gipfel- wo die Sicht immerhin so gut war, dass wir uns und das Gipfelkreuz sehen konnten. :-)
Bei der Abfahrt drückte etwas die Sonne durch und so riskierten wir die Variante durch die doch etwas steileren Mulden direkt auf den Witenwasserengletscher. Weiter zur uns nun bestens bekannten Stange 6 und wieder hoch zur Hütte.
 

20.03.2011: Rotondohütte- Leckipass- Muttengletscher- Gross Muttenhorn- Muttgletscher- Lücke bei Tällistock- Oberwald

 
Was für ein prächtiger Tag!
Strahlendes Wetter und erneut 20 cm Neuschnee empfingen uns vor der Hütte. Wir spurten erneut auf den Leckipass und durften danach auch als erste auf den Muttengletscher bis vor die Muttenstöck auf etwa 2550 m abfahren. Danke!
Beim Aufstieg zum Skidepot zwischen Chli und Gross Muttenhorn kamen wir in den Genuss einer schnellen und idealen Spurarbeit, so dass wir nun einiges vor unserem Zeitplan die Skier auf den Rucksack schnallten. Über den Grat ging es zu Fuss auf den Gipfel- einige Felsstufen, einige sehr steile Traversen (Abstand!) und viel Wind machten die Sache ziemlich spannend. Nach kurzer Gipfelpause gingen wir weiter zu Fuss runter über den schmalen Grat (wo um Himmels Willen soll, kann und darf man da runterfahren?!) bis uns das Skianziehen kein grosses Herzflattern mehr bereitete. Nach einer kurzen Abfahrt zu einem markanten Einschnitt im Grat bei Punkt 3005 stachen wir einzeln in den sehr steilen Hang runter auf den Muttgletscher. Bei der folgenden Abfahrt verschenkten wir aus Angst vor Gletscherspalten einige schöne Schwünge (….jä nu, denn halt) und erreichten auf etwa 2500 m die Stelle, an der wir erneut anfellten. Kurze Spurarbeit hoch zur markanten Senke nördlich vom Tällistock und dann auf Schnee in sämtlichen Variationen -mit einem Zwischenstopp in der Liftbeiz Hungerberg- runter nach Oberwald gekurvt.
 
 
Schnee, Nebel, Wind, Sonne, Hüttenfeeling! In drei Tagen das ganze Skitourenspektrum erlebt!          

Hike partners: HADi


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»