Schneetreiben und Sturm am Turntalerkogel...


Published by mountainrescue , 11 December 2010, 15h07.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Mürzsteger Alpen
Date of the hike:11 December 2010
Ski grading: PD-
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 2:45
Height gain: 669 m 2194 ft.
Height loss: 669 m 2194 ft.
Route:Greith-Rosenfeldalm-Turntalerkogel
Access to start point:Über Thörl, vorbei an Aflenz nach Turnau und kurz vor dem Ortsende, wo die Straße weiter Richtung Pretalsattel führt, nach links Richtung Greith abbiegen.

oder in Kanada kann beim Heliskiing der Schnee nicht schöner sein!!!


Aus dem heutigen Lawinenlagebericht des Lawinenwarndienstes Steiermark:


Erhebliche Schneebrettgefahr! Sturm und Neuschnee führen zu einem weiteren Anstieg der der Lawinengefahr.

In den Nordalpen und in den Niederen Tauern sowie im Bereich Wechsel und Fischbacher Alpen ist die Schneebrettgefahr auf erheblich angestiegen! Mit dem Sturm wurden fast alle Expositionen eingeweht, besonders zu beachten sind aber Rinnen und Mulden der Nord-, Ost- und Südexpositionen sowie das kammnahe Steilgelände. Eine Schneebrettauslösung kann durch einen einzelnen Alpinisten erfolgen, die Gefahrenstellen können aufgrund des Wetters auch schlecht erkannt werden. Die Auslösewahrscheinlichkeit von spontanen Lockerschneelawinen und Lawinen aus den vor Niederschlagsbeginn wieder freigelegten, sehr steilen Gras- und Wiesenhängen der Hochlagen, steigt mit der Schneemächtigkeit an. Vorsicht: die frischen Wechten sind sehr instabil! 
 

 


Auf Grund dieser Schnee- und Lawinensituation war klar, dass wir heute im „Freien Gelände“ nichts "verloren" hatten und wir entschlossen uns, dem Turntalerkogel, wieder einmal, einen Besuch abzustatten. Dass unsere Wahl eine Gute war, bestätigte uns dann auch die Abfahrt, doch davon etwas später.


Die Straße bis nach Greith, dem Ausgangspunkt der Tour, war bereits in der Früh bestens geräumt. Beim Aussteigen aus dem Auto schneite es dicke Flocken vom Himmel. Wir sollten jedoch, trotz des Starts um 8:40, nicht die Ersten sein. Bereits vor uns war jemand Richtung Turntalerkogel aufgebrochen und wir genossen eine schöne Spur bis in den Gipfelbereich. Am gesamten Weg lag sehr viel frischer Neuschnee, auch im Waldbereich. Bei der Rosenfeldalm empfing uns der obligatorische starke Wind, der vom Rauschkogel, wie in einer Düse herüberbläst, und den anschließenden Hang immer ziemlich von Schnee „befreit“. Nach der Jagdhütte allerdings nimmt die Schneelage gleich wieder zu. Je höher wir kamen desto stärker wurde der Wind, bzw. Schneefall und auch der Nebel wurde immer dichter. Kurz vor dem Gipfel, im schützenden Waldbereich beschlossen wir es „gut sein zu lassen“, denn der letzte Aufschwung zum Gipfel ist frei und dementsprechend abgeblasen war auch der Hang.

Die nachfolgende Abfahrt war ein unbeschwertes Schwingen in fast einem halben Meter frisch gefallenen Pulverschnee. Allerdings benötigt diese Menge schon einen entsprechend steilen Hang, denn sonst kommt die Fahrt ins Stocken. Der lange Hang zur Turnaueralm hatte genau diese richtige Steilheit, die uns erahnen ließ, wie es in Kanada beim Heliskiing sein muss. Leider, wie fast immer, war der „Traum“ viel zu schnell vorbei.

Der Rest der Abfahrt erfolgte auf der Forststraße talwärts. Zahlreiche Tourengeher kamen uns noch entgegen, während wir gemütlich zum Parkplatz zurück glitten.

Trackauswertung Twonav 2.2.5 mit CompeGPS 7.1.rc1
Dauer: 2:44:59
Zeit in Bewegung: 1:55:52
Stillstand: 0:49:07
Strecke: 8,247 km
Maximale Höhe: 1604 m
Kum.Steigen: 669 m
Ges.Abstieg: 669 m
Mittlere Geschwindigkeit: 3,0 km/h

 


Hike partners: mountainrescue


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 4423.gpx Turntalerkogel

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»