Der Weg ist das Ziel; Auf Erkundung alter Alpwege im Bleniotal Nr. 2


Published by Regula52 , 7 December 2010, 02h12.

Region: World » Switzerland » Tessin » Bellinzonese
Date of the hike: 5 November 2010
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Cima di Pinadee   Gruppo Cima di Gana Bianca 
Time: 4:00
Height gain: 851 m 2791 ft.
Height loss: 851 m 2791 ft.
Route:Torre, San Salvatore, Sgeneresc, Pian Premesti, Soi, Dangio, Torre
Access to start point:Autolinee Bleniese Fahrplan auf (www.SBB.ch), oder Auto von Biasca
Maps:Ausdruck aus CD rom 1:25000 Ticino, Leventina 1: 50000 von 1977

Tourengänger: 1 Frau + 2 Berner Sennenhunde

Höhenmeter von Vorteil. 

Wir starten in Torre San Salvatore.  Wir wollen nach Pian Premesti und dann herausfinden, ob der Weg hinunter nach Soi, der auf der alten Leventina Karte eingezeichnet ist,  noch existiert. Als ich die Karte betrachtete, hatte ich den Eindruck, dass man da eine schöne Landschaft erleben kann. 
Nach der gestrigen Umkehrerfahrung  hatte ich heute keine Lust mehr auf nächtliches baden im Bach.
Bei der Kapelle traf ich zwei ältere Leute beim schwatzen an.  Ich fragte, wie es denn um den Weg  über Sgeneresc nach Pian Premesti bestellt sei.  Antwort: sehr gut. Die würden da noch mit den Kühen rauf gehen.  Wir gerieten ins Gespräch. Die Frau sagte, dass man früher den Sommer auf der Alp verbrachte. Die Frauen hätten die  Kinder  im Gerlo (grosse Hutte) hinaufgetragen. Die Männer hätten im Gerlo die Werkzeuge getragen. Der Mann sagte, ja die Kinder, im Gerlo oder im Militärrucksack. Jede Familie hätte ein Kind gehabt, das auf der Alp geboren sei.  Sie findet das natürlicher als so modernes Zeug, wie Unterwassergeburten.
Voller Zuversicht machen wir uns auf den Weg und wir begehen den bequemsten Alpweg, den ich je gegangen bin. Gleichmässige Steigung, keine Steine. Man kommt schnell und ohne Anstrengung hoch. 
In Pian Premesti sind eine Frau und ihre beiden Töchter. Ich frage sie , ob besagter Weg noch existiert.  Sie haben keine Ahnung.  Also machen wir uns auf den Weg, dem Waldrand entlang. Ich schaue nochmals auf den Ausdruck der neuen Karte da ist ein Weg drauf.  Im Gelände ist er schön und breit. Bald stelle ich aber fest, dass das nicht der gesuchte Weg sein kann. Er endet in einem Bach und wir sind viel zu hoch oben. Also beide Karten genau anschauen und umkehren. Ich bemerke den Fehler. Beim Eintreten in den Wald geht es hinunter und nicht gerade aus. Zuerst findet sich kein Weg. Meine Intuition führt mich aber an den richtigen Ort. Dann auf Wegspur und wenig begangenem Weg nach unten. Man könnte aber überall weglos  den Wald hinunter.  Man kommt ins Val di Soi, eine Steinwüste. Da finden sich plötzlich Steinmännchen und eine Markierung, die durch das Flussbett zu einer Furt führt.  Wenn der Fluss viel Wasser führt, kommt man da wahrscheinlich aber nicht so leicht hinüber. Dann nach Soi und nach Dangio.  An der alten Schoggifabrik vorbei, ( wer kennt noch die Norma-Schokolade? die war ganz gut) und einem Skulpturenweg entlang zurück nach San Bernardo.

Hike partners: Regula52


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (1)


Post a comment

Seeger says: Val Soi
Sent 8 December 2010, 18h19
Liebe Regula52
Wieder ein herrlicher Bericht.
Das Val Soi ist besser bekannt als schnellster Zugang zur Adula-Hütte. Von Soi gehts dann happig hinauf :-))
Herrlich das mit der Unterwassergeburt..
Herzlichst
Andreas


Post a comment»