Ta'Dmejrek, 253m


Published by Linard03 , 16 November 2010, 13h20.

Region: World » Malta
Date of the hike:13 November 2010
Hiking grading: T1 - Valley hike
Waypoints:
Geo-Tags: M 
Time: 1:30
Height gain: 50 m 164 ft.
Height loss: 50 m 164 ft.
Route:Bobbyland Café - Radio Station - Magdalena Chapel - Ta'Dmejrek - Dingli Cliffs
Access to start point:mit PW bis Bobbyland Café, südlich vom Dorf Dingli oder auch mit PW direkt zum höchsten Punkt (die Radar-Station hilft zur Orientierung)

Kurzfristig ergab sich die Möglichkeit, meinen Geschäftskollegen Markus bei einem weiteren Landeshöhepunkt-Besuch zu begleiten.
Wir flogen (etwas umständlich via Frankfurt) nach Malta, wo uns 20 Grad warmes Wetter erwartete. Es war dann jedoch den ganzen Tag stark bewölkt, die Sonne war kaum zu sehen - ob bei diesen garstigen Bedingungen der "Gipfel" überhaupt machbar ist ...?


Allgemeines
Malta ist eine kleine Insel; ein sog. Zwergstaat, welcher knapp doppelt so gross wie Liechtenstein ist. Bei einer Länge von 28km und einer max. Breite von 13km ist die Insel überschaubar. Was u.a. sofort auffällt, sind die unzähligen Kirchen auf der Insel - ca. 365 sollen es sein ...
Im Norden (St. Paul's Bay), wo wir unser Hotel hatten, sind die Strände flach, im Süden hingegen, wo sich auch der Landeshöhepunkt befindet, fallen die Felsformationen steil ins Meer hinunter. Die Insel ragt also einem Pult-Dach gleich aus dem Meer.
Der geographische Ort hat die Insel geprägt: man merkt sowohl den arabischen, italienischen als auch griechischen Einfluss. Ansonsten ist die ehemalige England-Kolonie immer noch stark Englisch geprägt: man spricht gepflegtes Englisch, es herrscht Linksverkehr und zum Frühstück erhält man selbstverständlich Speck, etc. ... ;-))

Ta'Dmejrek - höchster Punkt Malta's
Wir erkoren den heutigen Samstag gleich zum "Gipfeltag", obwohl die Wetterverhältnisse für Malta eher schwierig waren ... ;-). Wir fuhren also mit unserem Mietwagen bis zum Dorf Dingli, etwas südlich davon befindet sich eine Bushaltestelle und auch das Bobbyland Café.
Das Café liessen wir aus, parkierten jedoch das Auto in unmittelbarer Nähe und machten uns auf den Weg. Leider gibt's hier nirgends Wanderwege, sondern nur Fahrstrassen. Aber der Küste entlang fahren nur wenige Auto's, ev. noch ein paar Biker. Ansonsten ist hier nicht viel los, lediglich ein paar einheimische Spaziergänger - die Touristen-Attraktionen befinden sich an anderen Orten.

Bald schon erreichten wir die unübersehbare Dingli Radar Station. Von hier aus sieht man dann auch schon den Hügel, auf welchem sich der Landeshöhepunkt befindet. Zuerst geht's aber an einer kleinen Kirche (Magdalena Chapel) vorbei, folgt weiter der Strasse entlang, welche zuerst abfällt und dann wieder etwas ansteigt.

Dann stehen wir am besagten Ort, wo sich der gesuchte Landes-Höhepunkt befindet. Na ja, es gibt sicher schönere Orte, denn der Höhepunkt ist eigentlich eine Mülldeponie ... Wenn man aber den Vordergrund etwas ausblendet, ist die Aussicht ganz ok: im Norden die Hauptstadt Valletta und im Süden die Klippen und das Meer. So stehen wir also nur wenig später nach unserer Ankunft in Malta bereits auf dessen Landes-Höhepunkt (und ist nebenbei eine weitere "hikr-Erstbegehung" ...).
Ta'Dmejrek tönt zwar kompliziert, spricht sich aber genauso aus, wie es geschrieben ist. Zumindest hat mir dies etwas später eine Malta-Lady erklärt ...

Den ungastlichen Ort verlassen wir bald wieder, um dafür den viel spektakuläreren Aussichts-Punkt zu erreichen; die eigentlichen Dingli Cliffs. Steil geht's hier hinunter, immerhin über 200m fallen die Wände hier ins Meer ab.
Zwar schauten wir uns nach einem alternativen Rückweg um und erblickten auch tief unter uns ein paar Wege. Diese führen aber offensichtlich über Privatgrund, d.h. durch die terrassierten Felder, auf welchen seit Jahrhunderten angebaut wird und deshalb nicht zugänglich sind. Bei einbrechender Dunkelheit machten wir uns somit wieder auf den Rückweg. Den Abend verbrachten wir dann bei einem guten Tropfen Rotwein in der Hauptstadt Valetta.

Sightseeing
Am nächsten Tag kündigte sich ein Traumtag an - na ja, eigentlich das Wetter, welches wir schon am Vortag erwartet hatten: stahlblauer Himmel, viel Sonne und bereits am Morgen T-Shirt-Wetter. Wir wollten noch Einiges von dieser Insel sehen und machten uns bald auf den Weg.

Als Erstes besuchten wir die bekannte Kirche von Mosta, welche angeblich die drittgrösste Kuppel Europa's besitzt. Weiter ging's zum Mini-Nationalpark Ta'Qali, welcher ein paar Pflanzen und Bäume beinhaltet und wohl eher ein Ort ist, wo sich die Lokal-Politik ein Denkmal gesetzt hat ...
Schon eher bekannt ist das angrenzende Fussball-Stadion, wo Malta seine Länderspiele austrägt und schon bekannte (Fussball-) Nationen Punkte liegen gelassen haben. Und unmittelbar an den "Nationalpark" angrenzend befinden sich auch noch die Rebstöcke des Meridiana Vineyard.

Die Weiterfahrt brachte uns wieder an die Südküste, diesmal zu den bekannten blauen Grotten südlich des Dorfes Zurrieq (tönt wie Zürich ...). The Blue Grotto ist wohl eine der bekanntesten Attraktionen von Malta. Die 20 Min.-Bootsfahrt führte uns zu Grotten, wo das Wasser einerseits kristallklar und v.a. blau bis türkis gefärbt scheint; wahrlich eindrücklich! Solch' schönes Gewässer kenne ich sonst nur vom Pazifik ...

Zum Abschluss fuhren wir nochmals nach Valetta, um etwas in der Stadt zu bummeln und v.a. auch gewisse Monumente nochmals bei Tag zu bestaunen, welche wir gestern Abend nur beleuchtet sahen. Der Nachmittags-Flug brachte uns diesmal direkt nach Zürich; um 18 Uhr war ich bereits wieder zu Hause.

Fazit:
ein überaus gelungenes weekend; wir waren uns einig, dass wir in den nächsten Jahren Ähnliches wiederholen werden!

Bemerkungen:
Ta'Dmejrek wird allg. als höchsten Punkt Malta's anerkannt. Trotzdem gibt es keine genaue Markierung desselben. Wir hielten uns vorwiegend an die Beschreibung des Buches "Europe's High Points"

Hike partners: Linard03


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (4)


Post a comment

Wolfgang Schaub says: Kein schöner Berg??
Sent 17 November 2010, 06h01
Dafür aber selten!! Der Berg wird nur von wenigen bestiegen.

Und dass Du tatsächlich oben warst, sehe ich an den Gipfel-Insignien. Herzlichen Glückwunsch!

Linard03 says: RE:Kein schöner Berg??
Sent 17 November 2010, 07h21
Danke! - da hast Du natürlich recht; wenn schon nicht besonders schön, dann ist dieser Landes-Höhepunkt zumindest ein selten Bestiegener.
Und interessant war's allemal!

Sputnik Pro says: Eurofieber
Sent 18 November 2010, 08h19
Salü,

Gratulation zum Eurohöhepunkt und zur HIKR-Erstbesteigung in Malta. Dich scheint nun das Eurofieber auch gepackt zu haben. Was kommt im Dezember, Luxemburg?

Viele Grüsse & weiter so!

Sputnik

Linard03 says: RE:Eurofieber
Sent 18 November 2010, 13h15
Danke - es scheint tatsächlich, dass mich das Eurofieber etwas gepackt hat ... ;-)
Nein, im Dezember ist eigentlich nichts mehr geplant - obwohl, bei den BENELUX-Staaten kann man ja quasi drüber fahren ... ;-))

Im Ernst, jetzt ist ja wieder Schnee-Schuh-Zeit angesagt; ev. werde ich sie im Dezember wieder reaktivieren ...

LG, Linard


Post a comment»