Novembertour in der fantastischen Landschaft der Aferer Geisler zu ihrem höchsten Gipfel, dem Tullen


Published by Gipfelstürmer & Bergrebell Ötzi II , 9 December 2020, 19h22.

Region: World » Italy » Trentino-South Tirol
Date of the hike:26 November 2020
Waypoints:
Geo-Tags: I 

Nach Anfahrt über Villnöss zur Zanser Alm, wo ich als Erster und fast Einziger an diesem Tag parkte,  wanderte ich in östlicher Richtung auf dem schneebedeckten Weg Nr. 25 taleinwärts u. bog schließlich nach links zum oberen Herrensteig ab. Über ihn erreicht man den von St. Magdalena heraufkommenden Steig, der sich dann Günther Messner-Steig nennt. Ich aber kürzte ab. Ich war nunr auf dem Steig ein Stück vor einer Dreiergruppe von Einheimischen unterwegs. Ich wartete einen kurzen Moment lang u. fragte diese Wanderer nach dem Günther Messner-Steig. Nach kurzem Wortwechsel bog ich nach links in wegloses Grasgelände ab, denn ich wollte auf dem darüberliegenden Bergkamm weiterwandern. Unter einer Felswand entlang steuerte ich einen steilen, aber kurzen Hang mit Wegspuren an. In Kürze erreichte ich eine mehr als 2320m hohe Erhebung. Von ihr aus entdeckte ich die auf der Tabacco-Karte mit 2331m kotierte Erhebung, worauf ich einen kurzen Abstecher zu dieser machte. (kurz I, wegen Schnee war etwas Vorsicht notwendig).

Weiter ging es auf dem außergewöhnlichen, weil breiten Bergkamm mit mehreren hintereinander u. nebeneinander liegenden Erhebungen, der weiter oben zerklüftete Felsberge aufweist. Bald bog ich nach rechts ab zum Grasberg der Kofelalm u. überschritt auf seinen Kamm zwei Erhebungen, wobei die zweite die höhere ist und 2497m erreicht. Nach Abstieg in östlicher Richtung querte ich neben einer Mulde das Gelände nordwärts zum Steig hin, der auf den Tullen führt. Auf dem großteils schneebedeckten Steig fanden sich Fußspuren. Der Gipfelgrat war mit Vorsicht zu begehen, da schräggestellte plattige Felsschichten u. Geröll der Schneeauflage wegen etwas rutschig waren.

Nach Abstieg wanderte ich zurück über den Weg Richtung Weißlahngrat. Davor kraxelte ich knapp mehr als 40hm auf eine dreigeteilte Felserhebung (I-II) u. betrat ihren höchsten Punkt mit 2500m Höhe. Nach Abstieg ging es auf dem Weg, der zwischendurch schneebedeckt war, weiter zur Weißlahnspitze. Ihren höchsten Punkt, einen senkrechten Turm, konnte ich nicht erreichen, so beließ ich es mit dem einige Meter niedrigere Ostgipfel. Der An- u. Abstieg erfolgte über einen relativ kurzen Hang im steilen Gras und Geröll.

Anschließend ging es auf dem Weg weiter Richtung St. Magdalena. Ich kürzte dabei im Gelände östlich von ihm ab, folgte teilweise einer Fußspur im Schnee. Zuletzt gelangte ich über einen kurzen, steilen Grashang auf den Oberen Herrenweg. Über ihn ging es zum Weg Nr. 25 zurück u. über jenen zum Parkplatz, an dem ich in der Dämmerung ankam.



Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»