COVID-19: Current situation

EFW 1 Dtld 21: Hamburg -Fischbek -Buchholz-Suerhop (Europäischer Fernwanderweg E 1)


Published by zaufen , 14 September 2020, 21h13.

Region: World » Germany » Norddeutsches Tiefland
Date of the hike:12 September 2020
Hiking grading: T1 - Valley hike
Waypoints:
Geo-Tags: D 
Time: 7:00
Height gain: 330 m 1082 ft.
Height loss: 270 m 886 ft.
Route:23,2 km
Access to start point:S-Bahn
Access to end point:Zug Suerhop, Bus Drosselweg

21. Etappe der Deutschlandwanderung auf dem Europäischen Fernwanderweg E1. 
Landschaftlicher Höhepunkt der Etappe ist die Fischbeker Heide zu Beginn. Dort geht es auch erstmals mehrfach wirklich heftig auf und ab.  allerdings ist die Tagessumme der Höhenmeter dann auch nicht größer als auf manchen Etappen nördlich der Elbe - und anders als es im rother-Führer heißt, sind die nächsten Etappen jedenfalls nicht bergiger als Holstein.  Der Rest der Etappe verläuft fast ausschließlich durch Wald und ist weniger spannend. Nach 19 Etappen durch Schleswig-Holstein und einer rein hamburgischen Etappe geht es nun nach Niedersachsen.

Wegequalität (km)              diese Etappe         bisher insgesamt 
Asphalt/Beton                             6,4                          181,6                
davon autofrei                             6,4                           99,2
grober Schotter/Pflaster                                            4,7
Erdwege / leicht gebunden       17,0                        308,4
davon Pfade/ Steige                   9,6                          108,6

Anmerkung: Diese Aufteilung gilt für unsere, vom offiziellen EFW 1-Verlauf teilweise abweichende Route.

Nord-Süd-Fortschritt in km: 17,3
Insgesamt seit der deutsch-dänischen Grenze:162,5
Insgesamt zurück gelegte km: 495,9

Durchwanderte Dörfer und Städte:  Hamburg-Fischbek, Steinbeck, Buchholz

Gipfel: keine (0/8)
Gesamter Aufstieg bisher: 4140 Hm

Getroffene Fernwanderer: an diesem Tag keine
Insgesamt: 11

Gesichtete Wildtiere: keine

Sehenswürdigkeiten: Fischbeker Heide

Allgemeine Infos zu unserem Projekt „Wir wandern auf dem E 1 durch Deutschland“ siehe bei der 1. Etappe am 30.5.20. Ein * bei den Bildtiteln bedeutet, dass das Foto auf unseren Varianten abseits der offiziellen EFW 1-Trasse - auf dieser Etappe 6,5 km ( 2 km Abkürzung), insgesamt 86,3 km (2,2 km Umweg, 11,6 km Abstecher)-  aufgenommen ist.     

Wegbeschreibung:
Zunächst gingen wir abweichend vom EFW 1 mit weniger befestigten Wegen: Vom westlichen Ausgang des S-Bahnhofs Fischbek geradezu in den Ort. An der Kreuzung geradeaus. Die Straße biegt nach links,  zwischen den Reihenhäusern  rechts in einen Fußweg,  geradeaus über die nächste Straße und weiter zur Ampel.  An der Ampel über die 4spurige Straße,  wenige Meter nach rechts versetzt auf einen Pfad in den Wald.  Im Wald geradezu halten,  bald links Häuser, rechts ein Graben oder Bach. Dann den zweiten Weg nach links und dann diagonal nach Südosten haltend gelangt man in Sichtweite der Häuser zum Wanderparkplatz. Dort beginnt der Heidschnuckenweg (und ab hier sind wir auf dem E 1), der auf den nächsten Etappen bis Celle oft mit dem EFW  1 auf denselben Wegen verläuft. 
Gleich beginnt schönes Heidegelände. Der Weg führt in etlichen Windungen über die Hügel. Schließlich geht es rechts in den Wald mit einer Kehre aufwärts zu einem Aussichtspunkt bei dem Segelflugfeld.
Von dort geht es weiter nach Süden eigentlich immer geradeaus, aber deswegen auch ziemlich direkt über Hügel und durch Täler. Der Weg verläuft ein ganzes Stück direkt auf der Grenze zu Niedersachsen. 
Ein Fahrweg wird gekreuzt und kurz danach ein anderer erreicht,  auf dem wir nach wenigen Metern die Siedlung Tempelberg erreichten. Durch die Siedlung bis zum Haus Nr. 10 und dort links.  Nach kurzem etwas rechts und dann zieht der Pfad ziemlich lange in etwa südwestlicher Richtung. Der Wald wird jetzt merklich flacher. Ausschilderung ist "Karlstein" als nächstes Ziel. Der Weg wendet sich mehr nach Süden  und  wenn man dort,  wo die  EFW-Markierung nach rechts führt,  noch 120 m weiter geradeaus aufsteigt,  gelangt man zum Karlstein, einem großen Findling. 

Der EFW1 zieht rechts abwärts und trifft nach kurzem auf eine Straße.  Hier ist nun Schluß mit reizvollen schmalen Wegen.  Der Rest des Tages wird auf breiten Forstwegen und Straßen verbracht. 
Schräg links gegenüber geht es in den Wald.  Nach einem guten Kilometer  geht rechts ein asphaltierter Weg für Forst- und Radverkehr  ab. Dieser ist etwas kürzer als der geradeaus markierte EFW1.  Beide Wege führen durch gleichermaßen unspektakulären  Wald.  Die Autobahn wird (auf der EFW-1-Trasse) auf einer Brücke überquert. 
Dann geht es an einer Rastbank links weiter. Nach 500m führt die EFW-Markierung rechts in einen etwas zugewachsenen Waldweg.  Wir gingen geradeaus auf dem gut zu gehenden Forstweg weiter, weil dieser Weg  etwas später auch mal den Wald verlässt und nicht so schnutgerade verluft wie der E 1.  Er vereinigt sich bald mit dem Heidschnuckenweg und führt schließlich nach Steinbeck hinein, wo man wieder auf den E 1 trifft..
Links weiter wird gleich die Bundesstraße gequert. 250 m weiter geht es rechts und bald links auf einem geschotterten Weg,  der nach 500m in eine Wohnstraße übergeht. 
Am Ende der Straße rechts auf die Hauptstraße.  Der EFW1 geht dann nach etwa 350 m links durch dien Stadtpark zum Bahnhof Buchholz in der Nordheide. Wir hatten uns entschlossen,  gleich bis Suerhop weiter zu gehen und blieben deshalb auf der Straße bis zum Ende an einer Ampel.  Dort rechts und gleich wieder links zum Tunnel unter der Bahn.  Unmittelbar nach dem Tunnel geht der EFW1 rechts auf einem Fußweg weiter zum Bahnhaltepunkt Suerhop.

Hike partners: zaufen


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»