COVID-19: Current situation

Domenarspitze (2299m), Pfunderer Berge


Published by Tef , 16 September 2020, 21h48.

Region: World » Italy » Trentino-South Tirol
Date of the hike:23 June 2020
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: I 
Height gain: 950 m 3116 ft.
Height loss: 950 m 3116 ft.
Access to start point:Von Sterzing an Freienfeld vorbei, etwa einen Kilometer danach nach links über Valgenaun nach Niederflans. Hier der Beschilderung "Simile Mahdalm" folgen und zuletzt auf Schotterstraße bis zum Fahrverbot
Maps:outdooractive.com

Zwar strenggenommen kein sehr prominenter Gipfel, eher ein kleiner Gupf in einem auslaufendem Grat, aber auf einsamen, vergessenen und wunderschönen Steig erreichbar und zudem mit einer traumhaften Aussicht versehen doch ungemein lohnend für Liebhaber solcher Bedingungen, machte ich mich heute mit wenig Infos auf den Weg nach, man mag es kaum glaiben in den ungewohnten Zeiten, Südtirol. Ja, auch die Grenzen nach Italien sind wieder offen und neben einer Wanderung habe ich natürlich auch das Auffüllen der Speisekammer im Hinterkopf.
Auf die Tour bin ich gekommen, weil in (alten) Kompass Karten aus derm Sengestal von der Flaner Säge (1390m) ein Steig eingezeichnet ist. War natürlich ein gewisses Risiko dabei, falls es den Steig nicht (mehr) geben sollte, aber letztendlich hatte ich Glück.
Vom Parkplatz geht man wenige Meter zurück, dann führt eine kleine Holzbrücke über den Bach und dahinter führt ein deutlicher Steig im Wald empor. zunächst ist alles easy, denn der Steig ist gut zu sehen, man folgt ihm in Serpentinen aufwärts. Irgendwann kommt auf einem kleinen Rücken ein Steig hinzu, hier links aufwärts.
Dann kommt man zu einer Schneise. zunächst kann man den Pfad, wenn auch recht undeutlich, noch erahnen, doch irgendwann seh ich nichts mehr und bin für den Weiterweg auf mich gestellt. Prinzipiell kann man in der Schneise bleiben, doch wird sie weiter oben ultrasteil. also bin ich links auf eine Rippe und hier, teilweise Tierpfaden folgend weiter aufwärts. Völlig überaschend trifft man auf einen quer verlaufenden Pfad (er führt nach links zu einer Hütte, an der ich im Abstieg vorbei kommen werde), ich steige aber trotzdem weiter weglos hinauf und erreiche zuletzt im steilen Gelände den Rücken, der von Mauls herauf zieht.
Hier treffe ich auch auf eine schwache Pfadspur, auf der es nun nach links unglaublich aussichtsreich hinauf zum Gipfelkreuz geht.
Es lohnt sich, noch etwas weiter hoch zu steigen.
Nach der Pause steige ich hinab zu einer kleinen Senke und suche, ob etwa hier mein verloren gegangener Pfad herauf kommt. Da ich nicht ganz sicher bin, steige ich nun hier ab und gelange zu der vorher beschriebenen Hütte.
Da ich den querenden Pfad nicht gehen will, steige ich weiter weglos ab, finde aber keinen Pfad. Also weglos links über eine Rippe zurück zur Aufstiegsschneise und auf dem Steig hinab ins Sengestal.
Fazit: absolut einsam, wilde Gegend, kleine Pfade oder wegloses Gelände, tolle Aussicht!!!

Hike partners: Tef


Gallery


Open in a new window · Open in this window

 
Kammbegehung über dem Valser Tal und Mauls · Abenteurer&Bergrebell Ötzi II
T4-

Post a comment»