Wegen COVID-19 keine Wanderungen, bleib bitte zu Hause!
A causa del Corona Virus nessuna escursione, resta per favore a casa!
A cause du COVID-19 pas de rando, reste s'il te plait à la maison!

https://bag-coronavirus.ch/

Hintere Töss


Published by Djenoun , 20 March 2020, 19h01.

Region: World » Switzerland » St.Gallen
Date of the hike:20 March 2020
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SG   Zürcher Oberland 
Height gain: 650 m 2132 ft.
Height loss: 650 m 2132 ft.
Maps:1113 Ricken

Dort wo die Hintere Töss ihren Ursprung hat, ganz tief unterhalb des Dägelsbergs, wartet eine abenteuerliche, verwunschene Urlandschaft auf die wenigen Menschen, die sich hierher verirren.

Der Anmarsch führt Hoodie und mich ab Chamm aufsteigend via Hand und absteigend durch den Bruggwald zum Ribelboden Pt. 903. Nach rechts folgen wir nun der Hinteren Töss, mal im Bach, mal gefallenen Bäume übersteigend oder tiefe Becken umgehend, bis Pt. 923.
Hier leisten wir uns einen kleinen Abstecher nach rechts, der grosse Giessen nach wenigen Metern ist einfach zu eindrücklich, um nicht besucht zu werden.

Wieder zurück bei Pt. 923 geht es noch kurze Zeit gemütlich dem Hauptbach entlang, dann wird es ernst. Ein eng eingeschnittener Abschnitt, die Klamm, ist mit viel Fall- und Schnittholz gefüllt, was ein direktes Durchsteigen möglich macht. Wir umsteigen die Stelle aber in steilem, rutschigem Gelände orografisch rechts.
Weiter oben wurde im vergangenen Jahr massiv ausgeholzt, haufenweise Geäst liegt im Taleinschnitt: mühsam zu durchsteigen und nicht sehr schön anzuschauen. Die gewonnene Helligkeit bietet zwar eine noch nicht gekannte Übersicht, nimmt dem Tobel aber leider auch etwas vom geheimnisvollen Ambiente.

Nach der Umgehung eines hohen Giessens erreichen wir dann den Wolfsfelsen, einer der schönsten Orte, die ich im Tössbergland kenne. Hier ist noch alles beim Alten, obwohl markierte Bäume Ungutes ahnen lassen. Wir verweilen einen Moment, schauen uns um, staunen und geniessen.

Anschliessend ist nochmals eine schmale, steile Stelle zu ersteigen, ohne das eingeklemmte Fallholz wohl nicht ganz einfach. Kurz darauf stehen wir auf dem Wanderweg auf 1100 m, rasten kurz und rüsten uns für die letzte Etappe, die Ausstiegsrisse.
Es steilt nun sehr schnell auf, die letzte Nagelfluhwand wird gesichert geklettert. Ein toller Abschluss!

Über laubbedeckten, schmierigen Untergrund, der Pickel ist gut zu gebrauchen, erreichen wir schliesslich den oberen Weg auf 1200 m. Das Alpinequipment wird verstaut. Hoodie will noch weiter gerade hoch zur Schindelegg - als ob ich hier noch nie gewesen wäre in den letzten 24 Stunden …

Dann ist aber genug für heute, via Vorder Chreuel, Hinder Chreuel, Ober Habrüti und Hand wandern wir zurück zum Chamm.

Hike partners: Djenoun, Hoodie


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T5
10 Jul 16
Hintere Töss · Djenoun
T2
T1
T2
T2

Post a comment»