Milešovka a Lhota


Published by pika8x14 Pro , 14 February 2020, 01h06.

Region: World » Tschechien » České středohoří
Date of the hike: 9 February 2020
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CZ 
Time: 4:00
Height gain: 550 m 1804 ft.
Height loss: 450 m 1476 ft.
Route:Černčice - Milešovka - Milešov, Pálečský potok - Lhota - Pálečský potok
Access to start point:Per Pkw nach Černčice, (wenige) Parkmöglichkeiten im Bereich des Abzweigs des Wanderweges von der Dorfstraße.
Access to end point:Per Pkw auf der Straße Milešov - Kocourov bis zur Brücke über den Bach Pálečský potok. Parkmöglichkeiten auf einer Fläche in unmittelbarer Nähe der Brücke neben der Straße.
Maps:mapy.cz

Bevor „Sabine“ mit Orkanböen und viel Regen zu Besuch kommt, geht’s auf die Schnelle einmal mehr ins České středohoří (Böhmisches Mittelgebirge).

Die Ruhe vor dem Sturm möchten wir einerseits für einen weiteren Aufstieg auf den höchsten Berg der Region nutzen: Unser Ziel ist also die Milešovka (Milleschauer aka Donnersberg, 837 m). Zusätzlich geplant ist ein Abstecher auf den südlich davon gelegenen Lhota (571 m), für den mehrere deutsche Namen existieren - wie Lhotta Berg, Honigsitze/-spitze, Honigzitzberg und ähnliche.

Während zur „Königin des Böhmischen Mittelgebirges“ selbst bei mäßigen Bedingungen in aller Regel zahlreiche Wanderer unterwegs sind und am Gipfel das eine oder andere Gebäude existiert (Meteorologisches Observatorium, Aussichtsturm, Restaurant, …), ist es am Lhota sehr ruhig:

Dorthin verirrt sich kaum jemand, am Berg gibt’s keinerlei touristische Einrichtungen und nur wenig Aussicht - dafür aber viele Bäume ;-)


Heute

starten wir zur Abwechslung einmal in Černčice (Tschentschitz, ca. 500 m) an den westlichen Ausläufern der Milešovka. In der örtlichen Schafherde tummeln sich aktuell schon etliche Lämmer - übrigens gar nicht schweigsam, da hier die Welt eben noch in Ordnung ist.

Weniger in Ordnung ist allerdings die Beschaffenheit des - an sich guten - Wanderweges (T1 - T2): Bedingt durch das „feuchte“ und eher milde Wetter der letzten Tage gibt’s anfangs immer wieder erdig-schlammige Abschnitte. Weiter oben haben wir schließlich Schneematsch und zu guter Letzt Eis unter den Füßen.

Nach einem kurzen Aufenthalt am Gipfel der Milešovka (837 m) steigen wir wieder ab - nun ins etwa südlich gelegene Milešov (Milleschau). Am Ortsrand machen wir noch einen kleinen Umweg über den Kalvarienberg, wo sich eine Skulpturengruppe im Schutz einer Kapelle befindet - Kaple se sousoším Kalvárie.

Teil 2 unserer Tour startet an der Brücke über den Pálečský potok (Palitscher Bach). Hierher spaziert man von Milešov kommend auf schmaler Straße in Richtung Kocourov (Kotzauer). Oder man fährt das kurze Stück mit dem Auto - Parkmöglichkeiten gibt es auf einer Fläche in unmittelbarer Nähe der Brücke.

Von hier schlendern wir nun kurz entlang des Baches in westliche Richtung. Nach knapp 200 m schwenken wir aber bereits südwärts und wechseln vom bisher breiten auf einen schmaleren Weg bzw. auf (Fahr-) Spuren durch den Wald.

Zwischendurch passieren wir einen Felsen mit schönen Basaltformationen und sehen etliche Hirsche (einen sogar in modischem Weiß).

Und irgendwann queren wir einen breiten Weg, bevor wir endgültig den Aufstieg durch die Nordflanke beginnen: Praktisch weglos stapfen wir den recht steilen Hang nach oben. Der steindurchsetze, erdige Untergrund begeistert momentan nur mäßig - es ist rutschig, nachdem der Schnee der vergangenen Tage gerade weggetaut ist (T2 - T3).

Deshalb sind wir froh, als wir den Gratrücken erreichen. In wenigen Minuten geht’s linkerhand nun noch (ostwärts) zum Gipfel des Lhota (571 m). Dessen Umgebung erkunden wir eine Weile.

Dann steigen wir wieder ab - anders als im Aufstieg aber nicht direkt durch die Nordflanke. Vielmehr folgen wir dem Gratrücken westwärts, ohne nennenswerte Höhenunterschiede.

Nach dem Passieren einer wenig ausgeprägten Kuppe (556 m gemäß Karte) geht’s steiler bergab. Es ist sogar eine Wegschneise auszumachen, und mit Fantasie sind verblichene Markierungen zu erkennen.

Wegspuren und Farbstrichen folgend schwenken wir nun nordwärts und später nordostwärts, bis wir schließlich wieder den breiten Weg entlang des Pálečský potok erreichen. Diesem folgen nun noch zurück zum Ausgangspunkt der Wanderetappe an der Brücke der Straße Milešov - Kocourov.


pika8x14 sind heute: A. + A.

Hike partners: pika8x14


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T2
26 Jan 13
Milešovka (837 m) · pika8x14
T2
31 Oct 19
Milešovka · pika8x14
T2
T3
T3

Comments (2)


Post a comment

lainari says: Es wird immer knapper...
Sent 14 February 2020, 16h50
just an dem Tage befand ich mich in räumlicher und zeitlicher Nähe zu Euch, habe mich jedoch rechtzeitig aus dem Staub - äh Hochnebel gemacht ;-)

Nordwestlich von Černčice machte ich früh meine Aufwartung beim Milíře und seinen Kollegen, lungerte bei Eurem Eintreffen wahrscheinlich aus altbekannten Gründen bereits im Bieleatale herum...

Mein Bericht folgt später.

Viele Grüße
Holger

pika8x14 Pro says: RE:Es wird immer knapper...
Sent 16 February 2020, 23h38
… irgendwann klappt es ;-).

Wir waren diesmal extra später unterwegs. Tatsächlich hat sich der Nebel ja immer mehr verflüchtigt: Auf der Milešovka und im Abstieg gab es Sonne, gegen Abend sind dann einige Wolken herangezogen. Insgesamt war das Wetter aber durchaus passabel.

Viele Grüße, Andrea + André.


Post a comment»