COVID-19: Current situation

Pik Popkorn


Published by ossi , 16 May 2020, 15h23.

Region: World » Switzerland » St.Gallen
Date of the hike:17 January 2020
Ski grading: TD-
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SG 
Height gain: 700 m 2296 ft.
Height loss: 700 m 2296 ft.
Route:Sellamatt - Torloch - Pik Popkorn
Access to start point:Gondelbahn ab Alt. St. Johann, HST Alt St. Johann
Maps:1134

Eigentlich hätte er anders heissen sollen, der Gipfel.

Im Selun Ostgrat findet man vor einem senkrechten Abbruch eine Erhebung, welche einen Namen, Kletterrouten sowie ein Gipfelbuch besitzt, den Selun Ostgipfel. Zwischen den beiden erspäht das findige Auge eine weitere Erhebung mit zwei auffälligen Formationen, einen Doppelgipfel! Vom östlichen der beiden "Gipfelpunkte" zieht ein weisses Band ins Chalttal hinunter, dass nur auf eine Befahrung wartet. Weil der Name "Selun Ostgipfel" bereits besetzt ist, denke ich zuerst, ich könnte die kleine zweigipflige Erhebung in Beziehung zum Selun Ostgipfel setzen und ihn "Selun Ostigpfel Westgipfel" nennen. Der Gipfelpunkt mit dem weissen Band könnte demzufolge "Selun Ostgipfel östlicher Westgipfel" heissen, der andere wäre der "Selun Ostgipfel westlicher Westgipfel". Doch es kommt anders...

Start auf Selamatt. Der Loipe entlang bis zum Thurtaler Stofel. Nun steigt man gegen die Churfirsten auf, wobei man die gut sichtbare Alp Torloch anpeilt. Man erreicht den Rücken unter dem Frümsel wenig oberhalb der Alp Torloch.

Nun, das ist das Schöne an der  Sache, gelangt man ohne Höhenverlust ins Chalttal und durchquert dieses, indem man die andere Talseite unter der Selun Ostflanke anpeilt. Achtung, im Frühling donnern hier bereits frühmorgens die Schneemassen ins Tal.

Im hinteres Teil des Chalttals steigt man nun etwas an gegen die Selun Ostflanke, sie ist hier noch nicht steil. Man sieht bereits von weitem das System der Schneebänder, das schliesslich auf dem Pik Popkorn endet. Je nach Verhältnissen steigt man soweit auf, bis irgendwann auf Fussaufstieg gewechselt wird. Ich versuche es solange wie möglich ohne Harscheisen -der Schnee ist weich- und gehe dann direkt in den Fussaufstieg über.

Das Gelände ist recht lange gutmütig, geschätzt so zwischen 38° und 45°. Das Ganze erinnert mich an die Frümseltour, weshalb ich mich bewertungsmässig auf S+ einstelle. Wegen der häufigeren Gefahrenstellen (abbrechende Felsbänder) scheint mir der Anstieg etwas anspruchsvoller zu sein als jener auf den Selun Ostgipfel.

Beim letzten Teilstück bin ich dann aber doch erstaunt: Es steilt nochmals auf etwas über 45° auf und ist recht ausgesetzt, definitiv kein Gelände für theatralisch inszenierte Stürze. Der aufbauend umgewandelte Schnee ist zuerst sehr gut zu bewältigen, im letzten Teilstück sinke ich aber mehrmals bis zur Hüfte ein. Am Schluss muss ich knappe fünf Meter unter dem Gipfel -im steilsten Stück- auf die Abfahrt umstellen; ich komme einfach kaum mehr aus meinem Loch heraus.

Und nun -geneigte LeserInnenschaft- sind wir bei der Namensgebung angelangt. Ich komme mir da oben vor, als stünde ich auf einem Berg aus Popcorn und müsste da nun hinunterfahren, wobei unter mir der ganze Berg aus Popcorn in sich zusammenfällt.

Entsprechend vorsichtig rutsche ich am Anfang einige Meter ab. Nach dem ersten Umspringen stelle ich  fest, dass mir der umgewandelte Schnee eine sanfte und sichere Landung ermöglicht. Mit dieser Erfahrung lässt es sich nun angenehmer fahren. Weiter der Aufstiegsspur entlang ins Chalttal.

Aus dem Chalttal peilt man wieder die Alp Torloch an, anschliessend quert man hinüber bis zum Wandfuss des Brisis und fährt runter ins Brisizimmer. Wer sich hier nicht allzu offensiv in die Tiefe stürzt, kommt ohne Gegenanstieg ins Brisizimmer. 

Beim Brisizimmer halte ich mich diesmal an die ausgeschilderte Schneeschutour. Am Anfang ist ein kurzer Anstieg zu bewältigen (ohne Anfellen), später kann man sanft zur Selamatt hinuntergleiten. Schöner wäre es freilich, vom Brisizimmer über den Thurtaler Stofel nach Horb hinunterzufahren, doch dazu braucht es Schnee im Tal.

Tour im Alleingang

Hike partners: ossi


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (3)


Post a comment

maenzgi says: Einmal mehr...
Sent 17 May 2020, 13h27
…eine unsymphatische Tour von dir;) Gratulation zu dieser steilen Angelegenheit. Obwohl ich letzten Sommer dort war, habe ich keinen blassen mehr, wo dieser Gipfel liegt, aber wild war es bereits damals.

Hast du eigentlich noch was von Djenoun gehört, es wirkt als hätte er aus dem nichts seine Sachen gepackt auf hikr, was ich sehr schade finde.

Gruss Manu

mb4 says: da werden Erinnerungen geweckt
Sent 18 May 2020, 22h31
bei der Skibesteigung aller Churfirsten bin ich um Höhenmeter zu sparen vom Selun über die Ostseite abgefahren.
Den Pik Popkorn habe ich zwar ausgelassen, doch zählte er damals noch nicht zu den Churfirsten ;-)

ossi says:
Sent 19 May 2020, 12h08
Maenzgi: Ich weiss nicht, was mit Djenoun ist...

Mb4: naja, „Gipfel“ ist etwas sehr hoch gegriffen. Aber irgendwie muss man die Tour ja verkaufen!

Lg
Ossi


Post a comment»