Mitterkaiser (2011m) Nordwand mit Überschreitung zum Hauptgipfel


Published by Chiemgauer , 6 July 2019, 23h48.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Kaiser-Gebirge
Date of the hike: 5 July 2019
Hiking grading: T6- - Difficult High-level Alpine hike
Climbing grading: III (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 8:00
Height gain: 1150 m 3772 ft.
Height loss: 1150 m 3772 ft.
Route:12 km
Access to start point:über die Mautstrasse von Griesenau ins Kaiserbachtal; Parken direkt bei der Griesner Alm
Maps:Kompass Nr. 9

Einen Bericht zur Nordwand auf den Mitterkaiser gibt es hier ja schon, aber die Bilder lassen noch immer auf sich warten, daher kommen nun welche von mir. Exakte Tourenbeschreibung ist etwas schwierig in dem Gelände, daher eher Hinweise.

Vom Parkplatz steuern wir einfach direkt auf die Preußschlucht zu, wo sich noch imposante Schneebrücken befinden, die wir aber besser gemieden haben. Zuerst steil die Rampe hinauf, die stellenweise schon etwas unangenehm ist und deutlich steiler als man zuerst meint, am oberen Ende dann etwas botanisch nach rechts bis man am eigentlichen Einstieg ist (bis hierher werden aber auch schon häufig die Hände benötigt). Ab jetzt dient uns eigentlich nur das Wandbild und die Topo vom Stadler als grobe Orientierung, was anzusteuern ist. Ansonsten folgen wir immer dem offensichtlich gutmütigsten Gelände (über Rippen und Rinnen) und so geht es über die ersten Seillängen zum nächsten Latschenband mit den einzelnen Bäumen (aus AV-Führer). Von hier klettern wir wohl etwas zu weit links, wie schon erwähnt immer dem einfachsten Gelände folgend, und kommen links vom oberen Schuttfeld raus, durch ein Latschenfeld getrennt. Hier wählen wir die Querung (etwa 15m) durch die Latschen (gerade nach oben hätten wir auch durch müssen) in den Kessel, von dem wir wieder dem einfachsten Gelände, leicht links ansteigend, nach oben folgen. Am Grat kommen wir dann etwa 100m weiter links als in der Topo raus, aber über Gehgelände geht es zum eigentlich Ausstieg und steil zum nahen Nordgipfel. Leider aktuell ohne Buch (Falls mal jemand vorbei kommt, kann er eines mitnehmen!), aber nun mit Gipfelzettel, der vermutlich mal für die nächsten Jahre reicht.
Übergang zum Hauptgipfel nicht mehr nach AV-Führer, sondern die neue Variante vom Stadler. Dafür aber auch die gutmütige Rinne auf die Westseite runter und queren zum Grat. An dessen Ende nochmals steil runter in die nächste Scharte. Nun auf der Ostseite die Rampe hoch, bis am Ende eine Rinne (Klemmblock am Ende) zum Grat hoch zieht, an dem man in der Scharte zwischen Kreuz und höchsten Punkt raus kommt. Große Schwierigkeiten hat der Übergang nicht, allerdings liegt hier jede Menge loses Zeug herum und alles extrem steinschlaggefährdet. Unbedingt prüfen ob sich jemand in der Falllinie befindet!!!
Abstieg dann ganz normal über den Normalweg.

 

Äußerst interessanter Anstieg der nicht übermäßig schwierig ist für eine Klettertour (Stellen 3-; überwiegend 2 und 1; relativ wenig Gehgelände), wenn man dem einfachsten Gelände folgt. Die beiden 3er Seillängen aus der Topo vom Stadler (oder aus AV-Führer) haben wir entweder nicht als solche empfunden oder sind diese umgangen. Für die mir bekannten Kaiserverältnisse allerdings schon eher sehr brüchig, aber im Vergleich zum Karwendel immer noch sehr gutmütig. Trotzdem sollte man aber Griffe und Tritte nicht blind vertrauen. Hier bewegt sich durchaus auch mal was, wo ein Helm auch nicht mehr helfen würde! Extrem ausgesetzt fand ich es auch nirgends, allerdings schon häufig ordentlich, so dass man überwiegend nicht stürzen sollte. Wir hatten selbstverständlich alles zum Sichern dabei, aber haben das Seil dann nicht benötigt.


Hike partners: Chiemgauer


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (10)


Post a comment

Nic says:
Sent 7 July 2019, 09h54
Super Tour! Gratulation! Endlich mal Bilder vom schönen Nordgipfel.

VG Nico

Chiemgauer says: RE:
Sent 7 July 2019, 13h06
Danke Nico, hat etwas gedauert da immer (aus Respekt) etwas geschoben, aber nun war es endlich so weit.
Gruß Hans

ADI says:
Sent 8 July 2019, 12h04
Klasse....auch ich gratuliere.....
Auffigschaugt hab i da oft mit Ehrfurcht.....am Mittel(Haupt)-Gipfel war ich amal(lang her).....aber der NG hat mi scho immer schwer beeindruckt!

Beste Grüße!
Klasse Bericht!!

ADI

Chiemgauer says: RE:
Sent 8 July 2019, 20h26
Danke ADI für die Blumen! Glaube das wäre genau deine Welt und auf alle Fälle 5*Tour, dann kannst danach beim Auffischaugn immer Dauergrinsen auflegen.

hannes80 says:
Sent 8 July 2019, 16h29
Wieder mal eine beeindruckende Tour von dir ... Respekt!

Chiemgauer says: RE:
Sent 8 July 2019, 20h27
Dank dir, aber mit RS als Tourenpartner macht sich sowas gleich deutlich entspannter!

frehel says:
Sent 15 September 2020, 19h46
Servus Hans,

hab die Tour jetzt auch mal gemacht. Die Nordwand wurde vor wenigen Tagen komplett durchmarkiert und die Latschen ausgeschnitten. Die markierte Route ist sehr geschickt angelegt und nur selten ausgesetzt. Die steile Einstiegsrampe fand ich jedenfalls mit Abstand am heikelsten.

BG, Moritz

frehel says: RE:
Sent 15 September 2020, 19h54
Übrigens hat er auch ein neues Gipfelbuch hochgebracht.

Chiemgauer says: RE:
Sent 15 September 2020, 21h13
Danke Moritz für den Hinweis. Deckt sich dann mit den Eindrücken unserer Begehung, dass bei idealer Route überwiegend gutmütig.
Offiziell markiert oder ein übereifriger Lokal?
Ist es ab der Rampe markiert oder bereits der Zustieg zu dieser? Muss ich mir dann glatt diesen Herbst zeitnahe ansehen, auch wenn ich das mit den Markierungen eigentlich schrecklich finde. Damit dürfte es mit der Ruhe am Nordgipfel vorbei sein :( Hackenkopfüberschreitung fing auch damit an, dass es markiert wurde.

frehel says: RE:
Sent 15 September 2020, 21h55
Ab Beginn der Rampe ist es markiert und bis dort, wo die Preußschlucht endet. Die Markierungen stammen von jemand, der vor wenigen Tagen auch eine Speedbegehung der Nordwand gemacht hat.

Klar, man kann es auch anders sehen mit den Markierungen. Ich fand es heute jedenfalls sehr angenehm, dass man einfach die Landschaft genießen konnte und sich sonst um nichts kümmern musste.

Alleine die Einstiegsrampe schreckt mit Sicherheit so viele Leute ab, dass es dort bestimmt sehr ruhig bleibt. Vor mir waren dieses Jahr nur 3 Menschen am Gipfel. Selbst wenn sich die Zahl verzehnfacht, ist es immer noch super einsam.


Post a comment»